Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX0,00 % EUR/USD-0,02 % Gold-0,72 % Öl (Brent)+0,33 %

Im Bund-Future ist die erwartete Entscheidung gefallen

Gastautor: Sven Weisenhaus
15.09.2016, 09:44  |  304   |   |   

Nicht nur an den Aktienmärkten hinterließ die Enttäuschung über die abwartende Haltung der Europäischen Zentralbank (EZB) Spuren. Deutlich reagierten am vergangenen Donnerstag auch die Renditen der Bundesanleihen im direkten Anschluss an die jüngste Zinsentscheidung der EZB. Nachdem sich die EZB gegen weitere geldpolitische Lockerungen entschieden hatte, stiegen sie kräftig an. In den positiven Bereich kletterte die Verzinsung zehnjähriger Bundesanleihen am Freitag seit dem 22. Juli sogar erstmals wieder.

Aufwärtstrendbruch im Bund-Future

Dadurch fiel im Bund-Future die erwartete Entscheidung aus der Börse-Intern vom 25. August. Da der Kurs in ein aufsteigendes Dreieck hineingelaufen war, stand entweder ein bullisher Ausbruch über die Widerstandslinie (rot) bzw. aus der Seitwärtsrange (gelb). Alternativ stand auch ein Bruch der Aufwärtstrendlinie (grün) bevor.

Einen Tag vor der EZB-Entscheidung hatte es noch nahe der Höchstkurse einen Kontraktwechsel gegeben. Dann durchbrach der neue Dezember-Kontrakt als Folge der Notenbanksitzung die Aufwärtslinie (grün) dynamisch und nachhaltig. Die Entscheidung fiel also zu Lasten des seit Jahresbeginn gültigen Aufwärtstrends.

 

Bund-Future - Chartanalyse

Nun stellt sich natürlich die Frage, ob der Boom des Anleihenmarktes ein Ende gefunden und sich der Trend umgekehrt hat. Damit ist jedoch noch nicht zu rechnen. Denn das Anleihekaufprogramm der EZB wurde zwar nicht ausgeweitet, es wird aber unverändert fortgesetzt. Bislang wurden darüber etwas mehr als eine Billion Euro in den Markt gepumpt. Ausgelegt ist das Programm bis März 2017 aber auf 1,74 Billion Euro. Daher werden die weiteren Käufe die Kurse immer wieder nach oben treiben und unterstützen.

Stützende Käufe vs. scharfe Rücksetzer

Auf die Gefahr von schärferen Rücksetzern wurden Sie in den vergangenen Ausgaben wiederholt hingewiesen. Selbst eine crashartige Bewegung, wie wir sie im April dieses Jahres gesehen haben (rotes Rechteck im Chart oben), ist jederzeit möglich. Doch letztlich dürften sich die Kurse durch die Käufe der EZB und bei neuerlichen Spekulationen über eine baldige Ausweitung des QE-Programms doch immer wieder erholen.

Die aktuelle Abwärtswelle wurde bereits am unteren Ende der Seitwärtsrange (gelb) gestoppt. Weitere Kursverluste sind erst zu erwarten, wenn die Seitwärtsrange nach unten verlassen wird. Dies wäre dann ein erster Hinweis darauf, dass sich die „unnatürliche“ Zinssituation (negative Anleiherenditen) etwas normalisiert.

Ein Problem für die EZB könnte die Zinssituation darstellen

Mittlerweile notieren etwa 30 Prozent der weltweiten Staatsanleihen im negativen Bereich. In Europa liegt diese Quote sogar bei rund 60 Prozent und in Deutschland gar bei ca. 80 Prozent. Selbst Unternehmensanleihen mit negativen Renditen existieren bereits. So liegen die Anleihen des deutschen Konsumgüter-Herstellers Henkel und des französische Pharmaproduzenten Sanofi bei minus 0,05 Prozent. Damit müssen Anleger erstmals auch Firmen dafür bezahlen, ihnen Geld leihen zu dürfen. Eine verrückte Welt.

Und diese könnte der EZB zum Problem werden. Denn sie hat sich selbst bestimmte Regeln auferlegt, unter denen sie die Ankäufe tätigen will. So darf die Zentralbank von jeder Emission höchstens ein Drittel der ausgegebenen Titel aufkaufen. Zudem muss die Fälligkeit zwischen zwei und 30 Jahren liegen und die Rendite zum Zeitpunkt des Kaufs über dem Einlagesatz von minus 0,4 Prozent liegen.

Auf hohem Niveau Konsolidierung

Damit ihr die kaufbaren Anleihen nicht ausgehen, wäre eine leichte Normalisierung hin zu Renditen oberhalb der Nulllinie nur gesund. Stark steigende Zinsen sind jedoch nicht zu erwarten. Denn diese wird die EZB nicht zulassen, um ihre anderen Ziele nicht zu verfehlen. Auch das ist ein Grund, warum sich der Bund-Future schnell wieder stabilisieren und dann seine Seitwärtsbewegung auf hohem Niveau fortgesetzt wird.


Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage
Ihr
Sven Weisenhaus

(Quelle: www.stockstreet.de)

Wertpapier: DAX


Verpassen Sie keine Nachrichten von Sven Weisenhaus

Sven Weisenhaus ist seit Trader und Börsenexperte. Seine Erfahrungenund Analysen veröffentlicht er als Redakteur in verschiedenen Börsenpublikationen. Unter anderem veröffentlicht er seit Dezember 2012 den kostenlosen Börsendienst "Geldanlage-Brief". Zudem gehört er seit einigen Jahren zum Team von Stockstreet.de und schreibt dort seit Anfang 2016 für den kostenlosen Börsendienst "Börse - Intern".

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Im Bund-Future ist die erwartete Entscheidung gefallen

Nicht nur an den Aktienmärkten hinterließ die Enttäuschung über die abwartende Haltung der Europäischen Zentralbank (EZB) Spuren. Deutlich reagierten am vergangenen Donnerstag auch die Renditen der Bundesanleihen im direkten Anschluss an die …

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors