Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX+0,09 % EUR/USD-0,03 % Gold+0,01 % Öl (Brent)-1,54 %

Vorsicht Falle – Auch Börsenweisheiten sollten Sie kritisch hinterfragen!

15.09.2016, 15:13  |  319   |   |   

Auf Tipps und Tricks der vermeintlichen Profis zu hören, ist nicht immer ratsam. Deshalb muss man als Trader den Mut haben, auch eigene Wege zu beschreiten. Richtig ist am Ende, was erfolgreich macht.

Börsenweisheiten und allgemeine Empfehlungen, was an der Börse Sinn macht und was nicht, gibt es viele und in der Regel haben diese auch ihre Berechtigung. Auf individueller Ebene ist jedoch immer wieder zu prüfen, ob die vermeintlich Beste Lösung auch tatsächlich zu dem eigenen Trading passt. Dabei spielt nicht nur die persönliche Ebene eine Rolle. So dürfte die Empfehlung Gewinne laufen zu lassen, im Großen stimmen, für einen extrem ungeduldigen Trader aber ein unlösbares Problem darstellen. Hier scheint es einfacher, sich anderen Tradingstilen als dem Trendtrading zuzuwenden. Solche Persönlichkeitsmerkmale sind ein Grund dafür, warum es die für alle gleichermaßen beste Lösung nicht gibt. Dies trifft jedoch nicht nur auf persönliche Merkmale zu, wie folgendes Beispiel aus dem Risiko & Moneymanagement zeigen soll.

Sie alle kennen sicher die Regel, innerhalb des Trading nie mehr als einen bestimmten Prozentsatz seines Kapitals in einem Trade zu riskieren. Ich nenne diesen Ansatz „Fixed Ratio Ansatz“, wobei allgemeine Empfehlungen für die Höhe des Prozentsatzes zwischen 1 und 3 Prozent liegen. In Verbindung mit dem Stoploss des nächsten Trades ist die Positionsgröße folglich so zu bestimmen, dass, sofern der Stoploss ausgelöst wird, bspw. genau 1 % des vorhandenen Tradingkapitals verloren wird.

Dieses Vorgehen hat einige Vorteile. Zum einen werden Risiken normiert. Man entscheidet nicht willkürlich oder gar emotional, wieviel man im nächsten Trade riskiert, sondern hat auch diesbezüglich ein Regelwerk. Durch die Normierung auf einen Prozentwert wird zudem erreicht, dass man mit jedem Verlusttrade seine Positionsgröße herunterfährt. Als Trader wird man vorsichtiger. Drawdownphasen, also Phasen in denen sich Verlusttrades häufen, werden so abgeschwächt. Theoretisch ist es nicht möglich, sein Konto zu ruinieren, man nähert sich selbst dann wenn man nur verliert, nur immer mehr der Null an, erreicht aber nie genau Null.

Während Verluste abgefedert werden, erarbeitet man sich mit dem Fixed Ratio Ansatz auf der Gewinnerseite einen Zinseszinseffekt. Läuft es im Trading gut und Ihr Konto wächst, können Sie beim nächsten Trade eine größere Position eingehen. Gemessen an Ihrem Tradingkonto sind es zwar weiterhin 1 %, aber in absoluten Euro-Beträgen sind ein Prozent von 20.000 nun einmal mehr als ein Prozent von 15.000.

Beide Effekte des Fixed Ratio Ansatzes sind in der folgenden Abbildung noch einmal grafisch dargestellt.
20160915_godmode1aAngesichts dieser Vorteile ist es nur logisch, bei der Frage nach einem guten Risiko & Moneymanagement grundlegend den Fixed Ratio Ansatz empfohlen zu bekommen. Solche Empfehlungen jedoch blind zu übernehmen, ist nicht anzuraten. Ohne Zweifel dürfte der Fixed Ratio Ansatz für viele Trader einen positiven Effekt haben, aber eben nicht für alle. Und genau dies gilt es zu prüfen, Guruempfehlung hin oder her. Im Rahmen des Coachings kam es bereits öfter vor, dass der Fixed Ratio Ansatz für die Art des Tradings eines Kunden nicht geeignet war.

Ein Beispiel hierfür könnte der DAX Intradayhandel sein. Wenn Sie den DAX hinsichtlich Vola & Co unter die Lupe nehmen, werden Sie feststellen, dass die Chancen im Laufe des Tages zum Mittag hin abnehmen. Der Markt wird rangelastiger, womit wiederum Trendsignale nicht so gut funktionieren. Wer aber auch in diesen Phasen tradet, schließlich weiß man ja nie mit absoluter Sicherheit, wann ein Trend kommt und dabei den Fixed Ratio Ansatz verwendet, könnte Schwierigkeiten bekommen. In jedem Trade wird das Risiko normiert und damit jeder Trade gleich gewichtet. Wenn aber die Trades morgens besser als gegen Mittag funktionieren, macht es tendenziell mehr Sinn, den morgendlichen Trades eine höhere Positionsgröße zuzugestehen.

Bitte verstehen Sie mich nicht falsch. Pauschal haben viele Börsenweisheiten ihre Berechtigung, aber letztlich ist im Detail zu prüfen, ob diese auch zum eigenen Trading passen. Hier muss man als Trader auch den Mut haben, seinen eigenen Weg zu gehen. Dies sollte zwar wohl überlegt und „geprüft“ worden sein, aber wenn sich ein Ergebnis zeigt, welches klassischen Weisheiten entgegensteht, dann macht es wenig Sinn, den Weisheiten zu folgen.

In diesem Sinne

Autor: Rene Berteit, Tradingcoach und Charttechnischer Analyst bei GodmodeTrader.de.

Folgen Sie Rene Berteit auch auf Guidants und diskutieren Sie mit.

Bildquelle: dieboersenblogger.de

Wertpapier: DAX

Themen: Börse, DAX, Sinn


Verpassen Sie keine Nachrichten von Die Börsenblogger

Christoph Scherbaum M.A. und Diplom-Betriebswirt Marc Schmidt sind die Gründer von dieboersenblogger.de. Der Social-Börsenblog wurde Ende 2008 im Zeichen der Finanzkrise von den zwei Finanzjournalisten gegründet und hat sich seither fest in der Börsenmedienlandschaft etabliert. Heute schreibt ein gutes Dutzend Autoren neben Christoph Scherbaum und Marc Schmidt über Aktien, Geldanlage und Finanzen. Weitere Informationen: www.dieboersenblogger.de.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Vorsicht Falle – Auch Börsenweisheiten sollten Sie kritisch hinterfragen!

Auf Tipps und Tricks der vermeintlichen Profis zu hören, ist nicht immer ratsam. Deshalb muss man als Trader den Mut haben, auch eigene Wege zu beschreiten. Richtig ist am Ende, was erfolgreich macht.

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel