DAX+0,09 % EUR/USD+0,11 % Gold+0,05 % Öl (Brent)+1,26 %
TagesInfo Rohstoffe: Gold aktuell wenig gefragt (16. September 2016)
Foto: www.commerzbank.de

TagesInfo Rohstoffe Gold aktuell wenig gefragt (16. September 2016)

Gastautor: Eugen Weinberg
16.09.2016, 11:45  |  1834   |   |   

Energie: Die Ölpreise stehen am Morgen unter Druck und geben damit die gestern erzielten Gewinne größtenteils wieder ab. Diese waren auf Nachrichten aus den USA über Angebotsstörungen bei Benzin zurückzuführen, was den US-Benzinpreis und den Benzin-Crackspread deutlich steigen ließ. So muss eine größere Rohölverarbeitungsanlage wegen Reparaturarbeiten vorübergehend geschlossen werden. Zudem bleibt die wichtigste Benzin-Pipeline der USA nach einem Leck noch bis nächste Woche geschlossen. Diese zeitweiligen Faktoren können die Ölpreise aber nicht dauerhaft unterstützen. Wichtiger für die Preisentwicklung ist die momentane Überversorgung auf dem globalen Ölmarkt, welche durch zurückkommendes Angebot aus Libyen und Nigeria noch größer zu werden droht. Heute Abend veröffentlicht der Öldienstleister Baker Hughes zudem neue Zahlen zur Bohraktivität in den USA. Sollte es zum 11. Anstieg in den letzten 12 Wochen kommen, würde dies die Sorgen vor einem anhaltenden Überangebot verstärken. Der Abbau des Überangebotes verzögert sich zwar. Stattfinden wird er aber dennoch. Laut Internationaler Energieagentur werden die weltweiten Investitionen in die Öl- und Gasförderung in diesem Jahr um 24% fallen. Schon im letzten Jahr kam es zu einem Rückgang um 25%. Zwei Jahre in Folge mit fallenden Explorationsausgaben hat es der IEA zufolge in den letzten 40 Jahren noch nie gegeben. Auch für 2017 sieht die IEA keine Besserung. Dies dürfte sich in den kommenden Jahren massiv bremsend auf die weltweite Ölproduktion auswirken, während die globale Nachfrage kontinuierlich steigt.

Produktideen: Classic Turbo-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CD1AV7 Bull Oil WTI Light Crude Future Dec 2016 Hebel 4,0
CD1AVV Bear Oil WTI Light Crude Future Dec 2016 Hebel 3,7

Edelmetalle: Obwohl sich der Goldpreis oberhalb der psychologisch wichtigen Marke von 1.300 USD je Feinunze halten kann, sehen wir in der jüngsten Preisentwicklung eine relative Schwäche. Man hätte eigentlich erwarten können, dass die zuletzt schwachen US-Daten für positive Preisimpulse sorgen. Denn einerseits erhöht das die Risikoaversion der Anleger, andererseits sorgt es für geringere Erwartungen in Bezug auf die US-Zinserhöhungen. Stattdessen ist der Preis an sechs der letzten sieben Handelstage gefallen. Auch die jüngsten sichtbaren Spannungen am Aktien- und Anleihemarkt konnten den Goldpreis nicht stützen. Vielmehr verzeichnen die Gold-ETFs schon seit Tagen Abflüsse. Auch bleibt die Nachfrage in Asien, der mit Abstand wichtigsten Nachfrageregion, mit Ausnahme von China eher schwach. In Indien, dem neben China wichtigsten Konsumentenland für Gold, gehen die Importe bereits seit letztem Dezember nahezu kontinuierlich zurück. Nach unseren Berechnungen hat Indien im August mit rund 26 Tonnen 81% weniger Gold als vor einem Jahr importiert. Insgesamt haben sich die Goldimporte Indiens in den ersten acht Monaten des Jahres demnach auf weniger als 300 Tonnen mehr als halbiert. Man kann auch dafür nicht nur die zahlreichen Restriktionen der Regierung verantwortlich machen, denn sie waren auch im Vorjahr da. Offensichtlich zeigen sich die Käufer preissensibel und sind nicht bereit, die stark gestiegenen Goldpreise zu bezahlen. Wir gehen zwar davon aus, dass sich die Importe wegen der Hochzeits- und Festsaison in Indien in Kürze wieder erholen werden. Kurzfristig fehlt aber auch von dieser Seite Unterstützung für den Goldpreis.

Produktideen: Classic Turbo-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CD7WC3 Bull Silber Hebel 11,7
CE20QT Bear Silber Hebel 11,7

Industriemetalle: Am Beispiel von Zink und Blei kann man gut sehen, dass für die längerfristige Preisentwicklung vor allem die Angebots-Nachfrage-Situation ausschlaggebend ist. Während der Bleipreis seit Jahresbeginn um 9% gestiegen ist, nahm der Zinkpreis um fast 40% zu. Die viel beachtete Preisdifferenz zwischen den beiden Metallen, die häufig zusammen gefördert werden, ist daher von fast 200 USD je Tonne zu Gunsten von Blei zu Jahresbeginn auf bis zu 500 USD je Tonne zu Gunsten von Zink im August gestiegen, bevor sie jetzt auf rund 300 USD je Tonne zurück ging. Ausschlaggebend für die sehr unterschiedliche Preisentwicklung war vor allem die Angebotssituation. Die freiwilligen und unfreiwilligen Schließungen der Zinkminen haben einen Rückgang der Minenproduktion bei beiden Metallen in den ersten sieben Monaten des Jahres um rund 6% im Vergleich zum Vorjahr bewirkt. Die Minenproduktion macht bei Blei allerdings nicht einmal die Hälfte der Gesamtproduktion aus. Ein größerer Teil wird aus den Altbatterien wiedergewonnen, wo das Angebot gestiegen ist. Die Nachfrage nach den beiden Metallen erwies sich seit Jahresbeginn als eher stabil und hat sich nur geringfügig verändert. Deshalb verzeichnete der Bleimarkt in den ersten sieben Monaten einen Angebotsüberschuss von 40 Tsd. Tonnen. Der Zinkmarkt dagegen wies im selben Zeitraum ein Produktionsdefizit von 174 Tsd. Tonnen auf. Mittlerweile sehen wir jedoch die angespannte Angebotssituation bei Zink als eskomptiert und erwarten keinen starken Preisauftrieb mehr.

Produktideen: Faktor-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CZ33DM Long Copper Future Dec 16 Faktor 3
CZ33DK Short Copper Future Dec 16 Faktor -3

Sie haben Interesse an monatlichen Trends und Neuigkeiten von den weltweiten Kapitalmärkten? Mit Experteninterviews, Technischen Analysen, Aktien-, Währungs- und Rohstoffstrategien? Dann informieren Sie sich jetzt per Post oder E-Mail mit dem ideas-Magazin der Commerzbank. Hier kostenlos bestellen!

Themen: Blei, Öl, Gold, Zink


Verpassen Sie keine Nachrichten von Eugen Weinberg

Eugen Weinberg leitet seit März 2007 das Rohstoff-Research-Team bei der Commerzbank. Der Diplom- Wirtschaftsmathematiker ist in Russland geboren, kam im Jahr 1999 für ein MBA-Studium nach Deutschland. Danach war er als Fondsmanager und Rohstoffanalyst bei der BW-Bank in Stuttgart beschäftigt und baute im Anschluss den Bereich Rohstoff-Research bei der DZ Bank in Frankfurt auf. Bei der Commerzbank ist er mit seinem Team maßgeblich für die Erstellung der Prognosen und der Strategien im Rohstoffsektor verantwortlich.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Gastautor

Eugen Weinberg leitet seit März 2007 das Rohstoff-Research-Team bei der Commerzbank. Der Diplom- Wirtschaftsmathematiker ist in Russland geboren, kam im Jahr 1999 für ein MBA-Studium nach Deutschland. Danach war er als Fondsmanager und Rohstoffanalyst bei der BW-Bank in Stuttgart beschäftigt und baute im Anschluss den Bereich Rohstoff-Research bei der DZ Bank in Frankfurt auf. Bei der Commerzbank ist er mit seinem Team maßgeblich für die Erstellung der Prognosen und der Strategien im Rohstoffsektor verantwortlich.

RSS-Feed Eugen Weinberg

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel