Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
DAX-1,20 % EUR/USD-0,04 % Gold+0,06 % Öl (Brent)+0,78 %

Wochenrückblick KW37 Die Deutsche Bank muss bluten, Warten auf die Fed

17.09.2016, 08:00  |  747   |   |   

Zum Wochenschluss flogen wieder einmal die Hexen. Sprich der große Verfallstag an den Börse brachte den Wochenschlusshandel noch einmal etwas durcheinander. Aber im Großen und Ganzen gab es dann doch wenig Bewegung. Alle Augen sind auf Janet Yellen gerichtet, die am kommenden Mittwoch über weitere Zinserhöhungen in den USA entscheiden wird. Zwar wird allgemein mit einem Stillhalten gerechnet, aber Überraschungen sind immer möglich.

Eine solche Überraschung wurde am Freitag übrigens auch der Deutsche Bank präsentiert. Stolze 14 Mrd. US-Dollar Strafzahlung in den USA stehen im Raum. Zwar will das Management noch auf ein erträgliches Maß herunter verhandeln, aber die Zahlen wurden nicht dementiert. In dieser Lage gewinnt eine mögliche Fusion mit der Commerzbank wieder neue Anhänger.

Deutschland

Mercedes-Benz hat es geschafft. Die Daimler-Pkw-Marke konnte sich in den ersten acht Monaten dieses Jahres bei den Autoverkäufen vor BMW setzen. Nur mit Hilfe von MINI können sich die Münchner an der Spitze im Premiumsektor halten. Allerdings legen Mercedes-Benz und Daimler nun nach. Unsere Einschätzung dazu hier.
Nach der operativen Abspaltung hat E.ON seine Kraftwerkstochter Uniper nun auch an die Börse gebracht und ihr alles Gute gewünscht. Dabei verlief das Börsendebut trotz eines schwachen Gesamtmarktumfelds erfolgreich. Für E.ON lief es nicht so besonders. So bleiben viele offene Fragen.

Bildquelle: dieboersenblogger.de

Der Frankfurter Aktienmarkt und der DAX mussten auf Wochensicht Federn lassen

Der Fall der abgesagten Fusion von Linde und dem US-Konkurrenten Praxair zeigt wieder einmal die Licht- und Schattenseite der aktuellen Fusionitis am weltweiten Kapitalmarkt. Dank der historisch günstigen Finanzierungsbedingungen greifen Unternehmen immer tiefer in die Kassen, um statt organisch, wenigstens durch Zukauf zu wachsen. Aber Größe ist nicht alles.
Nachdem bereits das zweite Geschäftsquartal 2015/16 bei Gerry Weber von den eingeleiteten Umbaumaßnahmen geprägt war, stand nun auch das dritte Quartal (Mai bis Juli) im Zeichen des Spar- und Umbauprogramms „FIT4GROWTH“. Unsere Einschätzung dazu hier.

International

Das letzte Jahr war für die 3D-Druck-Szene eine schwierige Zeit. Die Technologie kam längst nicht so voran, wie das viele Investoren gehofft haben. Vergangene Woche sorgte der Plan von General Electric, den deutschen 3D-Druck-Spezialisten SLM Solutions zu übernehmen, für Furore und elektrisierte eine ganze Szene. Heute eröffnete die im ATX gelistete voestalpine in Düsseldorf ein Forschungs- und Entwicklungszentrum für 3D-Druck von Metallteilen. Das Thema kommt also definitiv in Fahrt.
Der weltgrößte Nahrungsmittelkonzern Nestlé hatte zuletzt mit einer Wachstumsschwäche zu kämpfen. Jetzt sollen jedoch frische Kräfte an der Konzernspitze der Schweizer für neuen Schwung sorgen. Unsere Einschätzung dazu hier.
Die Verbreitung von einfachen Handy-Spielen hat die Hersteller von aufwendig entwickelten Videokonsolen wie Nintendo (Wii), Sony (PlayStation) oder Microsoft (Xbox) vor ganz neue Herausforderungen gestellt. Mit dem Erfolg des Smartphone-Spiels „Pokémon Go“ scheint Nintendo seinerseits jedoch den Durchbruch in diesem Segment geschafft zu haben. Jetzt soll der nächste Schritt erfolgen. Gemeinsam mit Apple.
Die ganz große Technik-Revolution des Smartphones ist Apple mit dem iPhone 7 und 7 Plus nicht geglückt, allerdings könnte die neue iPhone-Generation die Art und Weise verändern, wie manche Nutzer ihre Smartphones einsetzen. Mehr dazu hier.

Wochenvorschau: Unternehmenstermine

In Sachen Quartalszahlen bietet die zu Ende gehende Berichtssaison zum zweiten Quartal keine großen Highlights mehr. In der kommenden Woche stehen u.a. die Zahlen an von Adobe Systems, FedEx, IMMOFINANZ (Dienstag); Bed Bath & Beyond, General Mills, Inditex, Red Hat (Mittwoch); AutoZone, Carnival, Rite Aid, Rocket Internet (Donnerstag); WCM (Freitag).

Wochenvorschau: Konjunkturdaten

Montag
10:00 EU Leistungsbilanz (Juli)
16:00 US NAHB Wohnungsmarktindex (September)

Dienstag
08:00 DE Erzeugerpreise (August)
14:30 US Baubeginne (August)
14:30 US Baugenehmigungen (August)

Mittwoch
20:00 US Fed-Zinsentscheid

Donnerstag
14:30 US Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe (Vorwoche)
15:00 US FHFA Hauspreisindex (Juli)
16:00 US Frühindikatoren (August)
16:00 US Verkauf bestehender Häuser (August)
16:00 DE Verbrauchervertrauen (September)

Freitag
09:30 DE Einkaufsmanagerindex verarb. Gewerbe (September)
09:30 DE Einkaufsmanagerindex Dienste (September)
10:00 EU Einkaufsmanagerindex verarb. Gewerbe (September)
10:00 EU Einkaufsmanagerindex Dienste (September)
10:00 EU Einkaufsmanagerindex Gesamt (September)

Melden Sie sich hier für unsere kostenlosen Newsletter an. Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot mit dem Namen “Die Börsenblogger Auf die Schnelle” (Wochentags) und “Die Börsenblogger D-A-CH Rundschau” (Samstags).

Bildquelle: dieboersenblogger.de



Verpassen Sie keine Nachrichten von Die Börsenblogger

Christoph Scherbaum M.A. und Diplom-Betriebswirt Marc Schmidt sind die Gründer von dieboersenblogger.de. Der Social-Börsenblog wurde Ende 2008 im Zeichen der Finanzkrise von den zwei Finanzjournalisten gegründet und hat sich seither fest in der Börsenmedienlandschaft etabliert. Heute schreibt ein gutes Dutzend Autoren neben Christoph Scherbaum und Marc Schmidt über Aktien, Geldanlage und Finanzen. Weitere Informationen: www.dieboersenblogger.de.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Wochenrückblick KW37 Die Deutsche Bank muss bluten, Warten auf die Fed

Zum Wochenschluss flogen wieder einmal die Hexen. Sprich der große Verfallstag an den Börse brachte den Wochenschlusshandel noch einmal etwas durcheinander. Aber im Großen und Ganzen gab es dann doch wenig Bewegung. Alle Augen sind auf Janet Yellen gerichtet, die am kommenden Mittwoch über die Zinswende in den USA entscheiden wird. Zwar wird allgemein mit einem Stillhalten gerechnet, aber Überraschungen sind immer möglich.

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel