Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
DAX-1,95 % EUR/USD+0,04 % Gold-0,06 % Öl (Brent)+0,82 %

Deutsche Bank und Donald Trump – Querverbindungen

Gastautor: Daniel Saurenz
19.09.2016, 06:00  |  753   |   |   

DeutscheBank_SymbolDie europäischen Banken leiden unter den Niedrigzinsen und dass diese so niedrig bleiben, ist für die nächsten Jahre ein Naturgesetz. Wirklich? Eigentlich sollte man meinen, dass in der Tat Erhöhungen jeglicher Art weder in den USA noch in Europa verkraftbar wären. Gleichzeitig knickte der BUND-Future jüngst deutlich ein nachdem Draghi gesprochen hatte. Doch aus unserer Sicht müssen wir in den Webinaren der nächsten Wochen noch ein ganz anderes Thema ansprechen und genau analysieren – die mögliche Implikation eines Präsidenten Trump auf die Deutsche Bank.

Wie bitte? Ja, denn Strafen für europäische Firmen, Steuern in Sparparadiesen, die Politik der EZB und vor allem die Politik der FED – all das könnte sich mit Trump drehen oder zumindest das Momentum kippen. Trump greift die FED jetzt schon an, diese wird nächste Wochen die Zinsen nicht erhöhen – doch was passiert ab Dezember? Was passiert, wenn sich auf einmal keine Freunde in FED und Oval Office gegenüber stehen sondern Feinde. Trump mag Yellen nicht, sieht sie als Gehilfen Obamas und indirekt Clintons. Verändert dies die Architektur der Zinsen weltweit ab November? Und wie passen da Forderungen großer Ökonomen nach Negativzinsen von 5 oder 6 Prozent in der nächsten Krise hinein?

deutsche

Deutsche Bank auf ein Jahr

Viele interessante Produkte auf deutsche und europäische Einzelwerte finden Sie täglich frisch in unserer ISIN-Liste oder in unserem Favoritendepot. Auf die Deutsche Bank haben wir Ihnen zuletzt das Capped-Bonus-Zertifikat mit der WKN UW0ECY herausgesucht. Die Barriere von 9 Euro liegt 25 Prozent unter dem aktuellen Niveau. Wird die Schwelle nicht berührt, legt der Schein um 27 Prozent zu – weitere Details finden Sie hier. Wer mehr Risiko aber auch höhere Renditechancen nutzen möchte, greift zur WKN UT6R8Q.

Wer die trendstärksten Basiswerte schnell und einfach herausfiltern möchte, dem können wir den Trendradar ans Herz legen…

Welche Auswirkungen hätte eine Änderung bei den Zinsen für Deutsche Bank oder auch die Versicherer? Nebenbei – viele Fondshäuser rechnen gerade die Auszahlungen der Riester-Rente neu wie wir auf dem Finanzanlagegipfel hören mussten, es bleibt für viele Anleger noch weniger als gedacht über, da die Niedrigzinsen Union und Co. dazu bringen, die Auszahlungen zu verändern. Wie gut, dass die Jungs von Maschmeyer und Co. sich vorher gemeinsam mit den Fondsanbietern die Taschen voll gemacht haben um es ganz platt zu formulieren, doch dies ist nun kein Geheimnis mehr.

Eine Realtime-Übersicht der wichtigsten Indizes, Rohstoffe und Währungen finden Sie hier

USA_NetflixUnsere Webinare der nächsten Wochen werden sicher spannend, zumal auch technisch die Indizes in den USA vor Gaps wimmeln, nicht sonderlich gut aussehen. Die US-Wahl muss merklich mehr in den Fokus, dazu jene Abstimmung in Italien im Dezember, die kaum jemand anspricht. Politische Börsen könnten bis weit in 2017  hinein lange Beine haben und dies will mit Instrumenten, Anlageideen und Hebelpapieren diskutiert, kontrovers im Team erörtert sein und die richtigen Ableitungen getroffen werden. Wir wünschen viel Spaß. Die Aufzeichnungen unserer Webinare der letzten Woche finden Sie übrigens hier

Unser Webinarprogramm für den Rest des Monats:

Montag, 19.09, 18 Uhr: CMC Total Return: Makro-Trading-Highlights der Woche - Hier gehts zur Anmeldung…

Dienstag, 20.09, 18 Uhr: Euer Egmond – frisch aus der Sommerpause - Hier gehts zur Anmeldung…

Dienstag, 20.09, 19 Uhr: Heißer Herbst in Sicht: Fed-Sitzung und weitere Risiken - Hier gehts zur Anmeldung…

Mittwoch, 21.09, 18 Uhr: Die Finanzmarktrunde – Hier gehts zur Anmeldung…

Donnerstag, 22.09, 18.30 Uhr: OpernTurm live – Hier gehts zur Anmeldung…

Montag, 26.09, 18 Uhr: CMC Total Return: Makro-Trading-Highlights der Woche - Link zur Anmeldung folgt…

Dienstag, 27.09, 19 Uhr: DAX, Gold, Euro, Öl – die Aussichten für das vierte Quartal - Hier gehts zur Anmeldung…

Mittwoch, 28.09, 18 Uhr: Die Finanzmarktrunde – Hier gehts zur Anmeldung…

Donnerstag, 29.09, 18.30 Uhr: OpernTurm live – Hier gehts zur Anmeldung…



Verpassen Sie keine Nachrichten von Daniel Saurenz

Der ehemalige FTD-Redakteur und Börse Online-Urgestein Daniel Saurenz hat zusammen mit Benjamin Feingold das Investmentportal „Feingold Research“ gegründet. Dort präsentieren die beiden Börsianer und Journalisten ihre Markteinschätzungen, Perspektiven und Strategien samt Produktempfehlungen. Im strategischen Musterdepot werden die eigenen Ideen mit cleveren und meist etwas „anderen“ Produkten umgesetzt und für alle Leser und aktiven Anleger verständlich erläutert. Weitere Informationen: Feingold Research.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Deutsche Bank und Donald Trump – Querverbindungen

Die europäischen Banken leiden unter den Niedrigzinsen und dass diese so niedrig bleiben, ist für die nächsten Jahre ein Naturgesetz. Wirklich? Eigentlich sollte man meinen, dass in der Tat Erhöhungen jeglicher Art weder in den USA noch in …

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel