Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
DAX-1,17 % EUR/USD-0,06 % Gold+0,06 % Öl (Brent)+0,80 %

Die neuen Schnellladekorridore von BMW und VW

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
19.09.2016, 12:00  |  538   |   |   
Model 3. Foto: Tesla Motors.

95 neue Schnellladestationen werden es erlauben, an der Ostküste und Westküste entlang zu fahren, ohne stundenlang auf die Ladung zu warten. Sie werden mit den meisten Elektroautos funktionieren.

Zwei große Autohersteller haben gerade erst angekündigt, sie würden „Korridore” von neuen Gleichstrom-Ladestationen an der West- und Ostküste der USA entlang bauen. Das ist ein Schachzug, der die großen Autohersteller einen Schritt näher an ihr Ziel bringt, einen der größten Wettbewerbsvorteile von Tesla Motors (WKN:A1CX3T) zu neutralisieren.

BMW (WKN:519000) und Volkswagen (WKN:719000) haben sich mit Chargepoint zusammengetan, dem größten Lieferanten von Elektroautoladestationen, um diese neuen Netzwerke zu schaffen. In einer gemeinsamen Erklärung am Dienstag haben die drei Unternehmen angekündigt, sie hätten insgesamt 95 neue Schnellladestationen zwischen Portland, Oregon und San Diego an der Westküste und von Boston bis Washington, D.C. an der Ostküste installiert.

Die neuen Ladestationen sind eine Mischung aus 24 kW und 50 kW-Gleichstromladestationen mit SAE Combo-Konnektoren (auch CCS genannt), die mit dem BMW i3, dem VW e-Golf und vielen anderen Elektroautos mit Gleichstromschnelladefähigkeit funktionieren. (Diese Funktion wird auch beim neuen Chevrolet Bolt von General Motors (WKN:A1C9CM) angeboten.)

Die SAE Combo-Konnektoren funktionieren mit den meisten aktuellen amerikanischen und europäischen Elektroautos und auch den neuesten Modellen asiatischer Hersteller.

Laut einer Erklärung der beiden Unternehmen werden viele dieser Stationen auch CHAdeMO-kompatibel sein (größtenteils für die asiatischen Modelle).

DER NEUE CHEVROLET WIRD EINES DER VIELEN ELEKTROAUTOS SEIN, DIE MIT DEN NEUEN SCHNELLADESTATIONEN KOMPATIBEL SEIN WERDEN. BILDQUELLE: GENERAL MOTORS

Wie schnell sind diese Schnellladestationen?

Sie sind nicht ganz so schnell wie die neuesten Supercharger von Tesla. Tesla behauptet, dass die Supercharger „bis zu 170 EPA-Meilen in nur 30 Minuten aufladen”. Aber die neuen Chargepoint-Stationen sind auch nicht schlecht: Die 50kW-Station schafft 200 Meilen Reichweite pro Stunde, während die 24kW-Station 100 Meilen pro Stunde schaffen.

Warum machen BMW und VW das?

BMW will, VW muss.

BMW arbeitet mit mehreren Partnern auf der ganzen Welt daran, eine bessere Ladeinfrastruktur für Elektroautos zu bauen in der Hoffnung, mehr Leute dazu ermutigen, dem i3 und den künftigen Elektroautos eine Chance zu geben.

BILDQUELLE: CHARGEPOINT UND BMW.

„Die Vision von BMW für eine innovative und bequeme Zukunft der Elektromobilität umfasst den anhaltenden Ausbau einer robusten öffentlichen Infrastruktur in den USA, um unseren Kunden und den Fahrern von Elektroautos zu helfen.” sagte Robert Healey, Chief of EV Infrastructure von BMW in Nordamerika in einer Erklärung. „Die Zusammenarbeit mit VW und Chargepoint zeigt die Effizienz der Industriekooperation für den Bau eines zuverlässigen Schnellladesystems und erhöht das Interesse der Kunden an Elektroautos wie dem BMW i3.”

Der Grund, warum VW mitmacht, ist ein anderer. „Die Investitionen von VW in dieses expansive öffentliche Ladestationenprojekt schafft eine Blaupause für die künftige Infrastruktur in den USA.” sagte Hendrik Muth, Senior Vice President for Product, Marketing and Strategy von VW America. „Diese Ladekorridore werden größere Flexibilität bringen und es den Besitzern des e-Golf und anderen Elektroautos einfacher machen. Das entfernt eine weitere Barriere für mehr Elektroautos auf den Straßen.”

VW wagt einen mutigen Vorstoß in den Bereich Elektroautos, der am besten funktionieren wird, wenn es eine zuverlässige Ladeinfrastruktur geben wird. Aber VW hat nicht wirklich eine Wahl, hier mitzumachen.

Das Unternehmen steckt in einem massiven Skandal, nachdem das Unternehmen vor einem Jahr zugegeben hatte, seine Dieselfahrzeuge so programmiert zu haben, dass sie bei Emissionstest betrogen haben. Als Teil der Beilegung der zivilrechtlichen Konsequenzen der amerikanischen Umweltbehörde EPA und des Staates Kalifornien CARB hat sich VW dazu bereit erklärt, 2 Milliarden US-Dollar in den nächsten zehn Jahren für eine Infrastruktur ohne Emissionen, Zugang dazu und das öffentliche Bewusstsein auszugeben.

VWs Beitrag zu diesem Netzwerk ist der Beginn dieser Ausgaben.

Was bedeutet das für Unternehmen, die Elektroautos verkaufen?

Das bedeutet, dass die großen Autobauer – alle davon – sich auf einen von Teslas größten Wettbewerbsvorteilen stürzen.

Obwohl Chargepoint und andere Unternehmen schon seit Jahren diese Ladestationen installieren, sind die bestehenden aber solche mit weniger Leistung und es dauert Stunden, um ein Auto vollständig zu laden. Die Supercharger von Tesla werden als ein Wettbewerbsvorteil gesehen und das hilft, den potenziellen Käufern zu versichern, dass eine Ladung nicht viel komplizierter ist oder länger dauert als bei einem Auto mit Verbrennungsmotor. Aber die Superscharger laden nur Teslas.

Unternehmen wie BMW, VW und GM und fast alle großen Autobauer überlegen sich einen Vorstoß in den Bereich Elektroautos und sind damit einen großen Schritt näher an Tesla. Und das ist nur der Anfang: Wir sollten noch viel mehr solche Schnellladestationen in den USA erwarten – und zwar schon sehr bald.

Die nächste Milliarden Dollar Revolution ist hier

Tesla Gründer Elon Musk hat riesige Pläne für ein anderes Unternehmen, von welchem er in seinen Worten erwartet, dass es Fabriken baue, die "eine Größenordnung größer sind, als die größte heute in der Welt existierende Fabrik". Investoren auf der ganzen Welt wurden bereits reich mit Tesla. Könnte dieses andere revolutionäre Unternehmen dein Ticket zum Reichtum sein? Du kannst mehr herausfinden, wenn du den Sonderbericht von The Motley Fool "Die aufstrebenden Wachstumsaktien, die Warren Buffett niemals kaufen wird -- aber kaufen sollte" liest. Klick hier, um kostenlosen Zugang zu dem Bericht zu erhalten.

Mehr Lesen

Motley Fool besitzt und empfiehlt Tesla Motors.Motley Fool empfiehlt BMW und General Motors.

Dieser Artikel wurde von John Rosevear auf Englisch verfasst und wurde am 13.09.2016 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf fool.de veröffentlicht.



Verpassen Sie keine Nachrichten von The Motley Fool

Die Mission von The Motley Fool ist: Der Welt zu helfen, besser zu investieren. Fool.de zeigt den Menschen, bessere finanzielle Entscheidungen zu treffen. Um dieses Ziel zu erreichen, bietet Fool.de Kommentare und Tipps zum Aktienmarkt, allgemeinen Investmentthemen und Investitionsmöglichkeiten. The Motley Fool ist Verfechter des Shareholder Value und setzt sich unermüdlich für den individuellen Investor ein.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Die neuen Schnellladekorridore von BMW und VW

Model 3. Foto: Tesla Motors.95 neue Schnellladestationen werden es erlauben, an der Ostküste und Westküste entlang zu fahren, ohne stundenlang auf die Ladung zu warten. Sie werden mit den meisten Elektroautos funktionieren. Zwei große …

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel