Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
DAX+0,75 % EUR/USD-0,02 % Gold+0,01 % Öl (Brent)-0,78 %
TagesInfo Rohstoffe: Gold zwischen BoJ und Fed (21. September 2016)
Foto: www.commerzbank.de

TagesInfo Rohstoffe Gold zwischen BoJ und Fed (21. September 2016)

Gastautor: Eugen Weinberg
21.09.2016, 11:05  |  1120   |   |   

Energie: Am Ölmarkt bleibt man in Wartestellung: Der Preis für ein Barrel Brentöl konnte sich gestern immerhin im späten Handel vom unteren Rand seiner Handelsspanne zwischen 45 und 50 USD wieder absetzen. Auftrieb gaben nicht nur wie in den letzten Wochen üblich die Äußerungen wichtiger Vertreter der Ölindustrie im Vorfeld des Treffens in Algier. Hinzu kam die Meldung des American Petroleum Institutes, dass die US-Rohölvorräte in der letzten Woche überraschend deutlich um 7,5 Mio. Barrel gefallen sind. Der Markt geht bislang nach den starken sturmbedingten Verzerrungen Anfang des Monats für die heutigen offiziellen Daten von einem deutlichen Aufbau der Vorräte aus, zumal üblicherweise im Herbst eine sinkende Raffinerieverarbeitung die Rohölvorräte steigen lässt. Dennoch: Unabhängig von den wöchentlichen „Wasserstandsmeldungen“ in den USA, stehen die Vorzeichen wegen der aller Ortens hohen Produktion klar auf Überversorgung. Selbst die von Instabilität geplagten afrikanischen Länder Libyen und Nigeria konnten zuletzt Produktionserfolge melden: In Nigeria sollen derzeit wieder täglich 1,75 Mio. Barrel gefördert werden, nach nur 1,44 Mio. Barrel pro Tag im August. Auch in Libyen wurde die Produktion in zwei Feldern hochgefahren, nachdem wichtige Ölhäfen im Osten des Landes wieder geöffnet wurden. Für die dortigen Produktionsperspektiven bleiben wir zwar grundsätzlich skeptisch, aber mit oder ohne Produktionserfolge in Libyen droht eine längere Überversorgung. Die Gefahr einer Preiskorrektur nach dem Treffen ist somit groß.

Produktideen: Faktor-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CD4GWE Long Oil Brent Future Nov 2016 Faktor 10
CD4GWM Short Oil Brent Future Nov 2016 Faktor -10

Edelmetalle: Gold handelt am Morgen etwas höher bei 1.320 USD je Feinunze und ignoriert damit den festeren US-Dollar. Die mit Spannung erwartete Sitzung der Bank von Japan (BoJ) mit der angekündigten „grundsätzlichen Neubewertung“ der Geldpolitik war unseres Erachtens zwar eine Enttäuschung. Denn die BoJ setzt in ihrer neuen Strategie auf alte Instrumente – ungeachtet deren Wirkungsweise. Kern der neuen Strategie der BoJ ist zum einen die Kontrolle des kurz- und langfristigen Zinsniveaus. Zum anderen hat sie das Versprechen abgegeben, die Geldbasis so lange auszuweiten, bis die Inflation über dem 2%-Ziel liegt. Die Geldpolitik bleibt aber damit äußerst expansiv, wovon Gold als wertstabile Anlage profitieren sollte. Der Fokus der Marktteilnehmer wird sich nun wohl auf die Sitzung der US-Notenbank Fed heute Abend richten. Wir gehen wie die meisten Marktteilnehmer nicht davon aus, dass die Fed heute schon die Zinsen erhöht. Laut Fed Fund Futures liegt die Wahrscheinlichkeit für einen Zinsschritt heute Abend auch nur bei 22%. Wir halten die Dezember-Sitzung nach wie vor als den wahrscheinlichsten Termin für die nächste Zinsanhebung. In Südafrika hat gestern auch die zweitgrößte Gewerkschaft in der Platinindustrie, NUM, die Tarifverhandlungen mit Anglo American Platinum für gescheitert erklärt. Schon Anfang des Monats waren die Gespräche mit AMCU, der größten Gewerkschaft, zum Stillstand gekommen. Damit rückt ein möglicher Streik in der südafrikanischen Platinindustrie näher.

Produktideen: Classic Turbo-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CD0UKH Bull Gold Hebel 5,2
CD8BS6 Bear Gold Hebel 5,3

Industriemetalle: Die Metallpreise profitieren heute Morgen nicht von freundlichen asiatischen Aktienmärkten und geben belastet durch einen etwas festeren US-Dollar in der Breite nach. Auch Aussagen des chinesischen Premierministers Li auf einem Wirtschaftsforum in New York, wonach die chinesische Wirtschaft bis zum Jahresende das stabile Wachstumsmomentum des ersten Halbjahres beibehalten wird, unterstützen die Preise nicht. Einzig Aluminium zeigt sich mit rund 1.580 USD je Tonne stabil, obwohl die Aluminiumproduktion im August wieder deutlich ausgeweitet wurde. Daten des International Aluminium Institute (IAI) zufolge wurden im letzten Monat auf globaler Ebene 4,944 Mio. Tonnen Aluminium hergestellt. Dies war die höchste Produktionsmenge seit einem Jahr. Die Ausweitung der Produktion ist fast ausschließlich auf China zurückzuführen, wo mit 2,713 Mio. Tonnen so viel Aluminium wie seit elf Monaten nicht mehr produziert wurde. Die chinesische Aluminiumproduktion liegt damit auch wieder in Reichweite des Allzeithochs vom Juni 2015. Sowohl an der LME in London als auch an der SHFE in Shanghai war der Aluminiumpreis im August auf mehrmonatige Höchststände gestiegen, was offenbar vor allem in China Anreize zur Produktionsausweitung gab. Die hohe Produktion machte sich wieder einmal in gestiegenen Aluminiumexporten Chinas bemerkbar, so dass der globale Aluminiummarkt ausgehend von China unseres Erachtens gut versorgt bleibt. Dies dürfte zugleich merklich steigenden Aluminiumpreisen entgegenstehen.

Produktideen: Unlimited Turbo-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CN2B5F Bull Copper Future Dec 16 Hebel 5,9
CN4PJW Bear Copper Future Dec 16 Hebel 5,0

Sie haben Interesse an monatlichen Trends und Neuigkeiten von den weltweiten Kapitalmärkten? Mit Experteninterviews, Technischen Analysen, Aktien-, Währungs- und Rohstoffstrategien? Dann informieren Sie sich jetzt per Post oder E-Mail mit dem ideas-Magazin der Commerzbank. Hier kostenlos bestellen!

Diskussion: Vorsicht bei Gold!

Themen: BOJ, Gold, China, Aluminium


Verpassen Sie keine Nachrichten von Eugen Weinberg

Eugen Weinberg leitet seit März 2007 das Rohstoff-Research-Team bei der Commerzbank. Der Diplom- Wirtschaftsmathematiker ist in Russland geboren, kam im Jahr 1999 für ein MBA-Studium nach Deutschland. Danach war er als Fondsmanager und Rohstoffanalyst bei der BW-Bank in Stuttgart beschäftigt und baute im Anschluss den Bereich Rohstoff-Research bei der DZ Bank in Frankfurt auf. Bei der Commerzbank ist er mit seinem Team maßgeblich für die Erstellung der Prognosen und der Strategien im Rohstoffsektor verantwortlich.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

TagesInfo Rohstoffe Gold zwischen BoJ und Fed (21. September 2016)

Energie: Am Ölmarkt bleibt man in Wartestellung: Der Preis für ein Barrel Brentöl konnte sich gestern immerhin im späten Handel vom unteren Rand seiner Handelsspanne zwischen 45 und 50 USD wieder absetzen. Auftrieb gaben nicht nur wie in den …

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Gastautor

Eugen Weinberg leitet seit März 2007 das Rohstoff-Research-Team bei der Commerzbank. Der Diplom- Wirtschaftsmathematiker ist in Russland geboren, kam im Jahr 1999 für ein MBA-Studium nach Deutschland. Danach war er als Fondsmanager und Rohstoffanalyst bei der BW-Bank in Stuttgart beschäftigt und baute im Anschluss den Bereich Rohstoff-Research bei der DZ Bank in Frankfurt auf. Bei der Commerzbank ist er mit seinem Team maßgeblich für die Erstellung der Prognosen und der Strategien im Rohstoffsektor verantwortlich.

RSS-Feed Eugen Weinberg

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel