DAX+0,08 % EUR/USD+0,04 % Gold+0,05 % Öl (Brent)+1,34 %

Türkei - EU Visafrei für Türkei - Visumfreie EU-Einreise von türkischen Bürgern Anfang 2017?

21.09.2016, 12:37  |  2748   |   |   

Die Visafreiheit für die Türkei kann sich nach Ansicht von Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn bis in das kommende Jahr verzögern.

Asselborn sagte der "Welt": "Ich denke aber, dass Ende des Jahres oder Anfang 2017 eine Lösung bei der Anti-Terror-Gesetzgebung möglich sein wird, wenn sich die Situation in der Türkei wieder etwas beruhigt und die Türkei gewillt ist, die Regeln des Europarates zu befolgen“. Die EU werde bei der Vergabe der Visafreiheit weiterhin darauf bestehen, dass rechtsstaatliche Prinzipien eingehalten werden. Dies gelte nicht nur für die Türkei, sondern für alle Länder. Der Minister, der in seinem Land auch für Migrationspolitik zuständig ist, sagte weiter: „Bis auf die Anti-Terror-Gesetze sind momentan alle Punkte lösbar, die Voraussetzung sind für eine visumfreie Einreise von türkischen Bürgern in die EU.“ 

Hintergrund: Ankara muss insgesamt 72 Bedingungen für die Visafreiheit erfüllen. Mindestens fünf Bedingungen blieben bisher nach Angaben der EU-Kommission unerfüllt, darunter auch die umstrittenen Anti-Terror-Gesetze. Die Türkei hatte gedroht, ohne Visafreiheit das Flüchtlingsabkommen mit der Türkei platzen zu lassen.

Gescheiterter Militärputschversuch

Mit Blick auf die Türkei räumte Asselborn zugleich Versäumnisse der Europäer bei der Reaktion auf den  gescheiterten Militärputschversuch von Mitte Juli ein: „Wir haben die Tiefe der Wunde, die in der öffentlichen Meinung in der Türkei nach dem Militärschlag geschlagen wurde, nicht voll erkannt“, sagte Luxemburgs Chefdiplomat. Die Menschen in der Türkei seien tief getroffen worden und 340 Personen hätten ihr Leben verloren. „Die Menschen, die gegen den Putsch auf die Straße gegangen sind, haben auch für Demokratie demonstriert. Das haben wir ein wenig verkannt“, betonte Asselborn. Trotzdem liege die EU richtig mit der Forderung, dass nur Rechtsstaatlichkeit der Türkei helfen könne, sich positiv zu entwickeln.

Hintergrund: Nach dem gescheiterten Militärputsch hatte die türkische Regierung mangelnde Solidarität seitens der EU beklagt. Außenminister Mevlüt Cavusoglu erklärte, die Europäer verstünden nicht, dass das türkische Volk „traumatisiert“ sei. Die Europäer kritisierten ihrerseits das harsche Vorgehen der türkischen Regierung gegen ihre vermeintlichen Gegner in der Politik, Wirtschaft und Medien.  

Türkei strategisch wichtig für die EU

Asselborn betonte aber auch die strategische Bedeutung des Bosporus-Staats für die Europäische Union: „Europa würde mit einer europäischen Türkei an Gewicht gewinnen in der Welt. Wir würden außerdem zeigen, dass auch ein muslimisches Land Mitglied der Union werden kann“. Außerdem würden die Menschen in der Türkei laut Asselborn durch einen Beitritt die Chance erhalten, nach den Werten, die die EU vertritt, auch zu leben. „Aber da sind wir jetzt nicht“, sagte der Minister. 



Verpassen Sie keine Nachrichten von Redaktion w:o
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Kommentare

es kommt der tag da müssen die restlichen überlebenden deutschen die flucht ergreifen, ich selbst hab nix am hals und so gut wie nix zu verlieren, mir soll es recht sein, ich komm damit klar als verfolgter zu gelten und werde Asyl in einem anderem Land beantragen falls ich es hier raus schaffe und nicht vorher von den gläubigen kalt gemacht werde.

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel