Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
DAX+1,12 % EUR/USD+0,09 % Gold+0,25 % Öl (Brent)+5,28 %

finanzmarktwelt.de Brexit - das Drama wird zur Tragödie

Gastautor: Markus Fugmann
22.09.2016, 13:03  |  1251   |   |   

Von Markus Fugmann

Es heißt ja, die Briten hätten ein besonderes Geschick im Umgang mit anderen Kulturen und Völkern. Ein Geschick, das sie zu ihren besten Kolonialzeiten immer wieder unter Beweis gestellt hatten, als sie mit einer vergleichsweise kleinen Bevölkerung ein ganzes Weltreich etablieren konnten (bis zum Ersten Weltkrieg). Die Kolonialpolitik der Briten zielte dabei meist auf einen Interessensausgleich mit den lokalen Eliten: diese beließ man in ihrer Herrschaftsfunktion, sodaß die lokalen Eliten den britischen Kolonialisten zu Loyalität verpflichtet waren, und London hatte stets den Daumen drauf, ohne viele Ressourcen dafür einsetzen zu müssen. Man hatte also an die Eigeninteressen der anderen appelliert (der Oberschicht in Indien, Afrika, der Karibik oder wo auch immer) – und damit gigantischen Erfolg.

Nun aber scheint den Briten dieses Gespür für den Interessensausgleich irgendwie abhanden gekommen zu sein. Denn nach wie vor glaubt man bei den Brexit-Befürwortern wie Boris Johnson, aber auch bei den verantwortlichen Politikern wie Theresa May, die eigentlich nicht für den Brexit waren, dass man schon den bestmöglichen Deal für UK heraushandeln werde (wohl im Vertrauen darauf, dass man historisch nicht gerade ein schlechtes Verhandlungsgeschick bewiesen hat).

 

boris_johnson_july_2015
Boris Johnson, der neue Aussenminister der Briten
Foto: U.S. Embassy photographer, https://www.flickr.com/photos/usembassylondon/19279447599/

Aber diesmal gibt es ein sehr erhebliches Problem: die Briten respektive die handelnden Brexit-Verwalter zeigen ein erstaunliches Defizit, sich in die Lage der Anderen hineinzuversetzen.

Lesen Sie den Artikel bitte hier weiter..

Wertpapier: DAX, EUR/GBP, GBP/USD, Gold


Verpassen Sie keine Nachrichten von Markus Fugmann

Markus Fugmann ist Chefanalyst der actior AG und Redakteur bei www.finanzmarktwelt.de. Die actior AG bietet Selbsthändlern die Möglichkeit, an allen gängigen Märkten der Welt im Bereich CFDs, Futures, Aktien und Devisen zu Top-Konditionen zu handeln. Darüber hinaus erhalten Kunden kostenlose Informationsabende, Seminare, One-to-One Coaching, allgemeine Einführungen in die Handelsplattformen und Märkte.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

finanzmarktwelt.de Brexit - das Drama wird zur Tragödie

Von Markus Fugmann Es heißt ja, die Briten hätten ein besonderes Geschick im Umgang mit anderen Kulturen und Völkern. Ein Geschick, das sie zu ihren besten Kolonialzeiten immer wieder unter Beweis gestellt hatten, als sie mit einer …

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Europas größte ETP-Plattform

Erfahren Sie alles zum Thema Investieren in ETPs. Informieren Sie sich auf etfsecurities.com

Zum Leitfaden

Weitere Nachrichten des Autors