Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX+0,92 % EUR/USD-0,30 % Gold-0,79 % Öl (Brent)-1,46 %

DAX30-Index Neue Jahreshöchstkurse in Aussicht

Gastautor: Oliver Bossmann
23.09.2016, 11:19  |  472   |   |   

Der Kurs des DAX30 hat mit dem signifikanten Kursanstieg gestern den Sprung über die wichtige charttechnische Widerstandszone um die Marke von 10.500 Punkten geschafft, die nun zu einer Unterstützungszone mutiert ist. Damit könnten die Bullen wieder das Zepter am Aktienmarkt in der Hand halten und den deutschen Index als nächstes bis an die Widerstandslinie bei 10.800 Punkten treiben.

Es stellt sich nun die Frage, ob die Bullen die Kraft finden, den direkten Weg bis zu dieser Marke zu gehen oder ob es zuerst zu einem erneuten Test der Unterstützungszone bei 10.500 Punkten kommt. Wie im Tageschart des deutschen Börsenbarometers zu sehen ist, wäre aus charttechnischer Sicht der Weg oberhalb des bisherigen Jahreshochs, das bei 10.802 Punkten liegt, frei. Das könnte dann auf die Marktteilnehmer wie ein Startschuss für die Jahresendrallye wirken.

Für die Shorties wäre ein direkter Anlauf der 10.800-Punkte-Marke ein schauderhaftes Szenario und einige könnten es mit der Angst zu tun bekommen. Die pure Angst, dass der DAX30-Kurs die 10.800-Punkte-Marke überrennt, könnte die Shorties vermehrt zu Glattstellungen veranlassen. Dies könnte dann dem deutschen Index die nötige Kraft verleihen, nun endlich auf Schlusskursbasis Levels oberhalb von 10.800 Punkten zu erreichen.

Auf der anderen Seite könnten die Bullen relativ entspannt einer Korrektur bis auf die wichtige charttechnische Unterstützungszone um die Marke von 10.500 Punkten entgegen sehen. Denn wie der Tageschart zeigt, könnte diese starke charttechnische Unterstützung erst einmal Halt bieten. Hier könnten sich die Bullen dann wieder sammeln und erneut zum Sturmangriff auf das bisherige Jahreshoch blasen.

Ein mögliches Fazit der charttechnischen Analyse könnte sein, dass man jetzt nicht in der Haut der Shorties stecken möchte. Der Bullen-Run von gestern könnte den Bären das Fürchten lehren und zu einer sich selbst erfüllenden Prophezeiung führen, nämlich dass die lokalen Hochs bei 10.800 Punkten, die zugleich das Jahreshoch markieren, überrannt werden und die Jahresendrallye schon jetzt eingeleitet wird.

 

Wertpapier: DAX

Themen: Aktien, Börse, DAX


Verpassen Sie keine Nachrichten von Oliver Bossmann

Oliver Bossmann ist bei ETX Capital als Marktanalyst tätig. Er arbeitet seit über zehn Jahren in der Finanzbranche und hat sich auf den Bereich CFD- und FX-Trading spezialisiert. Zuletzt war er bei dem amerikanischen Forex-Broker FXCM als Marktanalyst angestellt und leitete den Unternehmensbereich FXCM Research in Deutschland. Bis 2009 verwaltete er als Head of Trading beim Broker FX Flat private und institutionelle Kundengelder in Form eines Managed Accounts.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

DAX30-Index Neue Jahreshöchstkurse in Aussicht

Der Kurs des DAX30 hat mit dem signifikanten Kursanstieg gestern den Sprung über die wichtige charttechnische Widerstandszone um die Marke von 10.500 Punkten geschafft, die nun zu einer Unterstützungszone mutiert ist. Damit könnten die Bullen wieder das Zepter am Aktienmarkt in der Hand halten.

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen