DAX+0,07 % EUR/USD-0,32 % Gold-0,23 % Öl (Brent)+0,46 %

PKV - Preissteigerung Prämienschock - Kosten für privat Krankenversicherte steigen zweistellig

29.09.2016, 09:04  |  5081   |   |   

Auf sechs Millionen Kunden der privaten Krankenversicherung rollt eine Welle von Beitragssatzerhöhungen zu. Die Versicherung werde für sie im nächsten Jahr im Durchschnitt um 11 Prozent teuer, berichtet die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (F.A.Z.). In der Spitze seien auch gut doppelt so hohe Prämienanhebungen möglich. „Zusatzkosten in Höhe von 50 Euro im Monat und mehr sind möglich“, zitierte die F.A.Z. informierte Kreise.

Den Niedrigzinsen sei Dank?

Als Grund für die Anhebung, die zwei Drittel der knapp 9 Millionen privat Krankenversicherten betreffe, nennt der Verband der Privaten Krankenversicherung (PKV) die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank. PKV-Direktor Volker Leienbach sagte der Zeitung: „Ohne die Auswirkungen der Niedrigzinsen wäre die PKV-Beitragsentwicklung auch in diesem Jahr unauffällig.“ Doch müsse die Branche die Gelder, die sie am Kapitalmarkt nicht erwirtschaften könne, laut Gesetz durch höhere Vorsorge finanzieren. Das treffe Versicherte „wie andere Sparer auch“.

Rettungspakete für die Privatversicherung?

Während Unionspolitiker sich angesichts der Prämienanhebungen dafür aussprachen Gesetze zu ändern, um solche Beitragssprünge künftig zu vermeiden, lehnt der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach das ab: „Wir sind nicht die Knechte der PKV-Lobby, diese Zeiten sind vorbei“, sagte Lauterbach. Auch mache die SPD sich unglaubwürdig, wenn sie einerseits für die Abschaffung der PKV durch eine Bürgerversicherung werbe, andererseits „Rettungspakete für die Privatversicherung“ schnüre.



Verpassen Sie keine Nachrichten von Redaktion w:o
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Kommentare

Hast Du schon mal über eine Optimierung, also einen Tarifwechsel nach § 204 VVG nachgedacht.

Bitte nach einem qualifizierten Versicherungsberater (nicht Versicherungsmakler) suchen und keine Erfolgshonorare machen, sondern Festpreise ....

Lass mal raten: Central und KN oder EKN - weil Jahrgang 64 und schon deutlich über 600 ...

Gibt aber noch andere Kandidaten ....
Ach, 2017 also nur 50€? - diese unrichtigen "Verharmlosungen" mit irgendwelchen hingewürfelten Zahlen gehen mir nur echt noch auf den Sack!

Anfang 2016 wurde mein Beitrag in der GKV schon um 120€ angehoben - dank Deckelung der AG-Zuschüße bezahle ich somit tatsächlich +120€ aus eigener Tasche!!

Die aktuelle Drohung mit durchschnittlich weiteren 11% in 2017 macht dann weitere rund 90€ Einkommensdiebstahl am Versicherten - diese nimmersatten Sesselfurtzer der PKVs, welche sich hier in vollen Zügen wie in einem Selbstbedienungsladen bereichern, gehören m.M. nach eigentlich hinter Gitter!

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel