DAX-0,01 % EUR/USD+0,02 % Gold+0,47 % Öl (Brent)0,00 %
Deutsche Bank: Diese Statistik zeigt, dass die Deutsche Bank keine Rettung verdient
Foto: Andreas Arnold - dpa

Deutsche Bank Diese Statistik zeigt, dass die Deutsche Bank keine Rettung verdient

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
30.09.2016, 09:59  |  2305   |   |   
Foto: Pixabay

Wieder steht die Deutsche Bank (WKN: 514000) in den Schlagzeilen und wieder schafft sie es, sich in neue Schwierigkeiten zu verwickeln, die weitaus größer sind als die alten.

Es gibt aber eine einfache Statistik, die zeigt, dass die Deutsche Bank keine Rettung verdient.

Geld verbrennen ist kein Kavaliersdelikt

Die aktuellen Probleme der Deutschen Bank haben ihren Ursprung vor allem darin, dass die Bank mittlerweile viel zu wenig Kapital hat, um die derzeitigen Verluste und angekündigten Strafzahlungen langfristig zu stemmen.

Dass die Bank mehr Kapital benötigt, als sie mit ihren Geschäftsaktivitäten generieren kann ist allerdings kein neues Phänomen. Im Jahr 2010 hat die Bank eine Kapitalerhöhung in Höhe von 10,2 Milliarden Euro vorgenommen. Nur ein paar Jahre später, Mitte 2014, hat die Bank sich wieder frisches Kapital beschaffen müssen und noch einmal 8,5 Milliarden Euro eingesammelt.

Diese Summen sind besonders schmerzhaft, wenn man sie mit der aktuellen Marktkapitalisierung vergleicht, die mittlerweile deutlich niedriger ist, als die zwei Kapitalerhöhungen der letzten Jahre. Die Bank mag dabei auf das schwierige Zinsumfeld und andere strukturelle Probleme hinweisen, aber wer genauer hinsieht merkt, dass die Bank sich mit beiden Händen bei dem Kapital ihrer Anleger bedient hat und vor allem deswegen das Vertrauen des Kapitalmarkts verloren gegangen ist.

So frech verpulvert die Deutsche Bank das Kapital ihrer Anleger

Die Deutsche Bank hat noch immer ein riesiges Investmentbanking und die entsprechenden Gehälter. Da Banken aber mittlerweile einen jährlichen Vergütungsbericht veröffentlichen müssen, kann genau nachvollzogen werden, wie in den letzten Jahren Boni und Millionengehälter das Geld der Anleger verbrannt haben.

Die Bank veröffentlicht seit vielen Jahren Zahlen zur sogenannten „variablen Vergütung“, was letztendlich ein Begriff ist, der das Wort „Boni“ vermeiden soll. Zwar verzeichnet die variable Vergütung in den letzten Jahren einen sinkenden Trend, aber es werden noch immer viel zu hohe Gehälter und Boni gezahlt angesichts dessen, dass die Bank keinen Mehrwert schafft.

 

variable-vergu%cc%88tung-bei-der-deutschen-bank-in-mrd-euro

Die variable Vergütung seit 2010 beträgt unglaubliche 19,4 Milliarden Euro. Die Deutsche Bank hat es mit schockierender Genauigkeit geschafft, das eingesammelte Kapital der letzten zwei Kapitalerhöhungen wieder in Form von Boni für ihre Investmentbanker und andere ranghohe Angestellte zu verpulvern.

Die Bank braucht eine Kapitalerhöhung und eine radikale Änderung der Unternehmenskultur

Hätte man sich bei der Deutschen Bank in den letzten Jahren so verhalten, wie es sich für ein Unternehmen in Schwierigkeiten gehört, indem man den Gürtel enger schnallt und versucht mit guter Arbeit die Bank wieder auf Vordermann zu bringen, wären die heutigen Probleme vermeidbar gewesen.

Allein die Boni der letzten Jahre wären mehr als genug gewesen, um die aktuellen Schwierigkeiten verkraften zu können. Eine Bank, die so schlecht rechnen kann, hat kein neues Kapital verdient.

So nimmst du die Finanzen eines Unternehmens richtig auseinander

Bist du nicht sicher, wie du die Bilanz eines Unternehmens richtig analysierst? Dann solltest du dir eine Kopie unseres Sonderberichts "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" schnappen, in dem dir Analyst Bernd Schmid genau zeigt, wie du das professionell machen kannst - und einige böse Überraschungen vermeidest. Klick einfach hier, um in diesen kostenlosen Sonderbericht zu einsteigen.

Marlon Bonazzi besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf fool.de veröffentlicht.

Wertpapier: Deutsche Bank


Verpassen Sie keine Nachrichten von The Motley Fool

Die Mission von The Motley Fool ist: Der Welt zu helfen, besser zu investieren. Fool.de zeigt den Menschen, bessere finanzielle Entscheidungen zu treffen. Um dieses Ziel zu erreichen, bietet Fool.de Kommentare und Tipps zum Aktienmarkt, allgemeinen Investmentthemen und Investitionsmöglichkeiten. The Motley Fool ist Verfechter des Shareholder Value und setzt sich unermüdlich für den individuellen Investor ein.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Kommentare

Die Deutsche Bank ist keine "Bank", sie ist ein Instrument, die Risiken für hochspekulative oft illegale Geschäfte einer handvoll Leute bei den Eigentümern (Aktionären) und wenn es ganz schlecht läuft beim Staat abzuladen, und die Gewinne (ohne Risiko) über Boni u.a. abzuschöpfen. Geht sie pleite, geht angesichts des großen Rads was gedreht wird das Finanzsystem den Bach runter - Haftung für die Verantwortlichen selbstverständlich ausgeschlossen. Das Geschäftsmodell ist eine "GzAojH" ("Gesellschaft zur Abzocke ohne jede Haftung").

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel