DAX+0,25 % EUR/USD0,00 % Gold-0,95 % Öl (Brent)0,00 %
TagesInfo Rohstoffe: Zweifel am Umsetzungswillen der OPEC (30. September 2016)
Foto: www.commerzbank.de

TagesInfo Rohstoffe Zweifel am Umsetzungswillen der OPEC (30. September 2016)

Gastautor: Eugen Weinberg
30.09.2016, 11:49  |  1568   |   |   

Energie: Nach dem kräftigen Preissprung am Vortag ging der Rally am Ölmarkt bereits gestern etwas die Luft aus. Bremsend wirkt die Skepsis, dass es der OPEC auf ihrem regulären Treffen Ende November gelingen wird, das avisierte Produktionsziel von 32,5 bis 33 Mio. Barrel pro Tag in Länderquoten herunterzubrechen. Die Beschwerde des kürzlich ernannten irakischen Ölministers al-Luaibi, die Produktionsschätzungen aus sekundären Quellen stimmten nicht mit denen der Regierung überein, zeigt nur eines der vielen Hindernisse, die noch zu überwinden sind. In den kommenden zwei Monaten wird sich der Markt also wieder mit den üblichen Angebots- und Nachfrageindikatoren begnügen müssen. Die ab heute zur Veröffentlichung anstehenden OPEC-Produktionsschätzungen für September der Nachrichtenagenturen werden wohl eine vorerst reichliche Versorgung des Marktes bestätigen und damit keinen Impuls zur Fortsetzung der Rally geben.
Während die Ölpreise seit dem Frühjahr seitwärts pendeln, eilen die Energiekohlepreise von einem Hoch zum nächsten. Die wichtigsten Gründe dafür sind wohl eine relativ starke Nachfrage einerseits und die gleichzeitigen Produktionsrückgänge in China wegen der Produktionskapazitätseinschränkung der Regierung andererseits. Die Binnenproduktion kann den massiven Anstieg der (noch immer zumeist kohlebasierten) Stormerzeugung nicht befriedigen (Grafik des Tages), weshalb sich die monatlichen Kohleimporte Chinas (Stein- und Braunkohle) seit dem Tief im Februar bis August auf über 26,5 Mio. Tonnen fast verdoppelt haben. Wir sind überzeugt, dass sich die Angebotssituation in China demnächst wieder entspannen wird, auch weil die Regierung nun Gegenmaßnahmen ergreift. Daher rechnen wir mit einem stetigen Preisrückgang bei Kohle in den kommenden Monaten.

Produktideen: Unlimited Turbo-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CD50H4 Bull Oil Brent Future Dec 2016 Hebel 5,6
CD2RAA Bear Oil Brent Future Dec 2016 Hebel 6,7

Edelmetalle: Gute US-Konjunkturdaten – die US-Wirtschaft ist im zweiten Quartal stärker gewachsen als bislang geschätzt und das Wirtschaftswachstum im dritten Quartal dürfte nahe 3% liegen – haben den Goldpreis zwischenzeitlich erneut unter 1.320 USD je Feinunze gedrückt. Schwächere Aktienmärkte, die eine höhere Risikoaversion der Marktteilnehmer ausdrückten, gaben dem Goldpreis im späten Handel aber wieder Unterstützung. Offenbar kommen bei einigen Marktteilnehmern Sorgen über eine neue Bankenkrise auf. Gold bewegt sich seit nunmehr drei Monaten in einem Seitwärtskorridor zwischen 1.300 USD und 1.350 USD je Feinunze. Dagegen zeigt Platin relative Schwäche: Es hat in den letzten zwei Monaten rund 10% verloren und nähert sich der charttechnisch wichtigen 200-Tage-Linie, die bei 1.000 USD je Feinunze verläuft. Der Preisabschlag von Platin zu Gold beträgt mittlerweile fast wieder 300 USD je Feinunze, so viel wie zuletzt Mitte des Jahres. Angesichts der robusten Autokonjunktur und der möglicherweise drohenden Streiks in Südafrika im Rahmen der Tarifverhandlungen in der dortigen Platinindustrie ist die Preisschwäche für uns nicht ganz nachvollziehbar. Neben ETF-Abflüssen – die Bestände wurden in diesem Quartal um 84 Tsd. Unzen abgebaut – dürfte der Verkaufsdruck wohl über den Futures-Markt kommen. Die spekulativen Finanzinvestoren ziehen sich bereits seit sechs Wochen aus Platin zurück.

Produktideen: Classic Turbo-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CD72DJ Bull Gold Hebel 10,4
CD42L6 Bear Gold Hebel 12,6

Industriemetalle: Der Bleipreis ist gestern zeitweise um 3,5% auf 2.070 USD je Tonne nach oben gesprungen und hat erstmals seit Mai 2015 wieder die Marke von 2.000 USD überwunden. Dies hat zugleich zu technisch bedingten Anschlusskäufen geführt, die den Preisanstieg noch verstärkten. Blei vollzieht damit offenbar jetzt den Preisanstieg des Schwestermetalls Zink nach. Zu Zink weist Blei aber noch immer eine Preisdifferenz von rund 290 USD je Tonne auf. In der Spitze Anfang August belief sich der Abschlag allerdings auf fast 500 USD. Seit Jahresbeginn hat sich Blei nunmehr um 15% verteuert. Bis vor wenigen Wochen wies Blei noch fast die schlechteste Preisentwicklung unter den Industriemetallen auf. Neben dem deutlich aufgehellten technischen Bild dürfte zum jüngsten Preisanstieg auch die Erwartung einer steigenden Nachfrage beigetragen haben. Denn mit dem Winter auf der nördlichen Halbkugel steht die saisonbedingt starke Bleinachfragezeit bevor, in der der Ersatzbedarf an Batterien groß ist. Die Batterieindustrie ist mit einem Anteil von etwa 80% der bedeutendste Konsument von Blei. Auch die spekulativen Finanzinvestoren haben zuletzt wieder etwas stärker auf steigende Bleipreise gesetzt und ihre Netto-Long-Positionen an der LME sogar auf den höchsten Stand seit 16 Monaten ausgeweitet. Dies birgt allerdings auch Korrekturpotenzial, sollten diese kurzfristig orientierten Marktteilnehmer Gewinne mitnehmen.

Produktideen: Classic Turbo-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CD5F2L Bull Copper Future Dec 16 Hebel 3,1
CD5F2X Bear Copper Future Dec 16 Hebel 4,0

Sie haben Interesse an monatlichen Trends und Neuigkeiten von den weltweiten Kapitalmärkten? Mit Experteninterviews, Technischen Analysen, Aktien-, Währungs- und Rohstoffstrategien? Dann informieren Sie sich jetzt per Post oder E-Mail mit dem ideas-Magazin der Commerzbank. Hier kostenlos bestellen!



Verpassen Sie keine Nachrichten von Eugen Weinberg

Eugen Weinberg leitet seit März 2007 das Rohstoff-Research-Team bei der Commerzbank. Der Diplom- Wirtschaftsmathematiker ist in Russland geboren, kam im Jahr 1999 für ein MBA-Studium nach Deutschland. Danach war er als Fondsmanager und Rohstoffanalyst bei der BW-Bank in Stuttgart beschäftigt und baute im Anschluss den Bereich Rohstoff-Research bei der DZ Bank in Frankfurt auf. Bei der Commerzbank ist er mit seinem Team maßgeblich für die Erstellung der Prognosen und der Strategien im Rohstoffsektor verantwortlich.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Gastautor

Eugen Weinberg leitet seit März 2007 das Rohstoff-Research-Team bei der Commerzbank. Der Diplom- Wirtschaftsmathematiker ist in Russland geboren, kam im Jahr 1999 für ein MBA-Studium nach Deutschland. Danach war er als Fondsmanager und Rohstoffanalyst bei der BW-Bank in Stuttgart beschäftigt und baute im Anschluss den Bereich Rohstoff-Research bei der DZ Bank in Frankfurt auf. Bei der Commerzbank ist er mit seinem Team maßgeblich für die Erstellung der Prognosen und der Strategien im Rohstoffsektor verantwortlich.

RSS-Feed Eugen Weinberg

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel