DAX+1,32 % EUR/USD-0,01 % Gold-0,26 % Öl (Brent)+1,84 %

5 Aktien, die du vor der Berichtssaison noch günstig einsammeln kannst

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
04.10.2016, 14:23  |  921   |   |   
Harlekinkrabbe (Cardisoma armatum)

Das 3. Quartal des Kalenderjahres ist vorbei und die Buchhalter arbeiten bereits eifrig an der Zusammenstellung der Zahlen für den kommenden Zwischenbericht. Jetzt ist ein guter Zeitpunkt, um sich einmal zu überlegen, bei welchen Unternehmen die neuen Informationen besonders große Wellen schlagen könnten. Ich präsentiere hier schon mal 5 Ideen.

Freenet

Viele Aktionäre schätzen Freenet (WKN:A0Z2ZZ) wegen ihrer stattlichen Dividendenzahlungen. Dabei bietet der Konzern durchaus Wachstumspotenzial. Mit großem Aufwand versucht er sich von einem Mobilfunkvertrieb zu einem Digital-Lifestyle-Provider zu entwickeln. Hierfür wurden auch Übernahmen rund um den digitalen Rundfunk getätigt, deren Auswirkungen erst nach und nach sichtbar werden.

Beispielsweise startete die neue Tochter Exaring Ende September die IPTV-Plattform Waipu.tv in Verbindung mit einer neuartigen universellen Fernbedienung mit dem vielsagenden Namen „Zappmaster 3000“. Als Erfolgsfaktor sieht das Unternehmen das eigene deutschlandweite Glasfasernetz.

Daneben legte Freenet vor einigen Monaten einen größeren Geldbetrag in einem Beteiligungspaket des Schweizer Mobilfunkanbieters Sunrise (WKN:A14M5T) an. Dessen neuer Chef Olaf Swantee spricht von „vielen konstruktiven Gesprächen“ mit den im Verwaltungsrat vertretenen Freenet-Vorständen. Ob sich daraus auch irgendwann eine Kooperation ergibt, bleibt jedoch im Unklaren.

Vielleicht erfahren wir Neues zu den vielfältigen Initiativen, wenn am 9.11. die Zahlen zum vergangenen Quartal veröffentlicht werden.

Edag

Noch relativ frisch an der Börse notiert, wirkt dieser deutsch-schweizerische Ingenieursdienstleister ziemlich vernachlässigt. Der Kurs tendiert seit Monaten nach unten und liegt mittlerweile weit unter dem Niveau des Börsengangs. Die Zahlen der ersten Berichte haben die Anleger nicht überzeugt.

Enttäuscht von der bisherigen Resonanz kündigte der Mehrheitseigentümer ATON im August an, Aktien im Umfang von bis zu 4 % des Grundkapitals zurückzukaufen. Da ATON dies über eine Sondertilgung eines mit 5 % verzinslichen Aktionärsdarlehens durch EDAG (WKN:A143NB) finanziert, wurde im gleichen Zug deren Bilanz optimiert.

Auch der Finanzchef Jürgen Vogt legte sich Ende August 1000 Aktien in sein Depot. Der Kurs scheint sich nun stabilisiert zu haben, aber Aufmerksamkeit und Bewegung sind noch nicht erkennbar.

Eine spannende betriebliche Entwicklung sehe ich in dem kürzlich eröffneten neuen Entwicklungszentrum am Standort Wolfsburg. Das lässt darauf hoffen, dass das Geschäft mit dem Hauptkunden Volkswagen (WKN:766403) bald anziehen wird.

Spätestens am 11.11. wird der Vorstand neue Informationen vorlegen.

Uniper

Der vielbeachtete Börsengang von Uniper (WKN:UNSE01) war von den Beobachtern schwer einzuschätzen. Milliardenabschreibungen im Vorfeld und unklare regulatorische Rahmenbedingungen erschwerten die Bewertung. Dass E.On (WKN:ENAG99) den Weg der Abspaltung ohne vorgegebene Preisspanne wählte, machte die Sache nicht einfacher.

Auch die meisten Analystenhäuser wagen sich noch nicht allzu weit aus dem Fenster. Zuletzt empfahl die NordLB, die Papiere zu halten, bei einem Kursziel von 10,50 EUR. Lediglich die Macquarie Bank (WKN:901864) gab bereits am 12.9. ein ambitionierteres Ziel von 16,00 EUR aus.

Während es bei der Fertigstellung des Kraftwerks Datteln vorangeht, könnte das Russlandgeschäft einschließlich der Gaspipeline Nord Stream 2 weitere Überraschungen bergen. Daneben werden neue Informationen zu den diversen Kooperationen und neuen Initiativen erwartet.

Solange der in die Freiheit entlassene Kraftwerksbetreiber und Gasgroßhändler keinen eigenen Bericht vorlegt, wird sich die Unsicherheit über die richtige Bewertung jedenfalls kaum verringern.

Am 22.11. gibt es die mit Spannung erwarteten 9-Monatszahlen.

Bilfinger

Komplett neu aufgestellt präsentiert sich der frühere Baukonzern Bilfinger (WKN:590900). Um sich aus einer schweren Krise heraus zu kämpfen, verkauften die Mannheimer alles, was einen Buchgewinn versprach. Im August wurde recht unauffällig das aussichtsreiche Geschäft rund um die Offshore-Windkraft an zwei Interessenten abgegeben. Der vieldiskutierte Verkauf der ertragsstarken Immobiliendienstleistungen wurde Anfang September abgeschlossen.

Jetzt soll das etwas fragmentierte Industrie-Geschäft auf Vordermann gebracht werden. Die Hoffnungen ruhen zum einen auf einer Nachfrageerholung aus den für Bilfinger wichtigen Branchen Energie und Metallverarbeitung sowie auf innovativen digitalen Dienstleistungen für die im September eigens ein neuer IT-Chef eingestellt wurde. Auch die Geschäftsaufnahme in Iran sorgt für etwas Wachstumsfantasie.

Für Unsicherheit sorgt hingegen eine Personalie: Klaus Patzak löste zum 1. Oktober Axel Salzmann als Finanzvorstand (CFO) ab, der vorzeitig aus dem Amt scheidet. Seine erste wichtige Aufgabe wird die Präsentation des Zwischenberichts sein, der für den 10.11. angekündigt wurde.

Deutsche Telekom

Die Deutsche Telekom (WKN:555750) eilte zuletzt von Erfolg zu Erfolg und der Aktienkurs verdoppelte sich von Anfang 2013 bis Mitte 2015. Seither geht es nur noch seitwärts und man fragt sich, wie es wohl weitergeht.

Mehrere Themen beeinflussen aktuell die Unternehmensentwicklung. Zum einen gibt es immer wieder Diskussionen um die Vectoring-Technologie für schnelleres Internet. Zum anderen wurde ein umfangreicher Umbau des Deutschland-Geschäfts angekündigt, der Tausende Arbeitsplätze betrifft.

Auch bezüglich der Zukunft der IT-Dienstleistungstochter T-Systems werden Berichten zufolge aktuell die Optionen geprüft. Gleichzeitig wird ein Cloud-Rechenzentrum nach dem anderen hochgezogen und die internationalen Netze werden auf moderne IP-Technik umgestellt.

Hier ist einiges in Bewegung, das für Anleger schwer einschätzbar ist. Für etwas mehr Klarheit über den zukünftigen Kurs und Geschäftserfolg dürfte der nächste Quartalsbericht am 10.11. sorgen.

Ein genauerer Blick kann sich lohnen

Bei Unternehmen, deren Entwicklung keine großen Überraschungen erwarten lässt, spielen die Zwischenberichte meist keine große Rolle. Andere befinden sich jedoch in einer tiefgreifenden Neuausrichtung, wo jede Information über Erfolg oder Misserfolg die Kurse treiben kann.

In dieser Situation ist es schwierig, zu einer fundierten Bewertung zu kommen, aber mit etwas Intuition und guter Analyse kannst du vielleicht aus dieser allgemeinen Unsicherheit Kapital schlagen.

Das einfache Geheimnis, die besten Aktien zu kaufen

Wie Warren Buffett einmal sagte, musst du keinen IQ eines Genies haben, um ein großartiger Investor zu sein. Alles was du dafür brauchst ist einfache Mathematik, das Wissen auf welche Zahlen du schauen musst und etwas gesunden Menschenverstand. In unserem kostenlosen Spezialbericht "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" teilen wir 15 Bilanzkennzahlen mit dir, mit Hilfe derer du die Aktien mit den besten Zukunftsaussichten identifizieren kannst. Klick hier, um kostenlosen Zugang zu diesem Sonderbericht zu erhalten.

Mehr Lesen

Ralf Anders hält Wertpapiere auf E.On und Uniper. The Motley Fool besitzt keine der genannten Aktien.

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf fool.de veröffentlicht.



Verpassen Sie keine Nachrichten von The Motley Fool

Die Mission von The Motley Fool ist: Der Welt zu helfen, besser zu investieren. Fool.de zeigt den Menschen, bessere finanzielle Entscheidungen zu treffen. Um dieses Ziel zu erreichen, bietet Fool.de Kommentare und Tipps zum Aktienmarkt, allgemeinen Investmentthemen und Investitionsmöglichkeiten. The Motley Fool ist Verfechter des Shareholder Value und setzt sich unermüdlich für den individuellen Investor ein.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel