DAX-0,01 % EUR/USD+0,02 % Gold+0,47 % Öl (Brent)0,00 %
TagesInfo Rohstoffe: Gold mit stärkstem Tagesrückgang seit drei Jahren (05. Oktober 2016)
Foto: www.commerzbank.de

TagesInfo Rohstoffe Gold mit stärkstem Tagesrückgang seit drei Jahren (05. Oktober 2016)

Gastautor: Eugen Weinberg
05.10.2016, 10:54  |  1743   |   |   

Energie: Am Ölmarkt setzt sich der Höhenflug fort: Mit gut 51,5 USD kostet ein Barrel Brentöl heute Morgen so viel wie zuletzt beim Jahreshoch Anfang Juni. Nachdem der Rally im gestrigen Handelsverlauf zunächst die Luft auszugehen schien, ließ der vom American Petroleum Institute gemeldete kräftige Abbau der US-Rohölvorräte um 7,6 Mio. Barrel die Preise weiter steigen. Erwartet wurde dagegen ein Anstieg der US-Rohölvorräte. Würde der Rückgang heute in den offiziellen Daten des US-Energieministeriums (DoE) bestätigt werden, wäre es der fünfte Abbau in Folge. Ausschlaggebend für den Abbau letzte Woche waren abermals die Importe, die um gut 850 Tsd. auf nur noch 7 Mio. Barrel pro Tag zurückgefallen sind. Auch wenn die letzte Zahl eher ein Ausreißer nach unten ist, deuten die letzten Wochen im Trend doch auf wieder abnehmende Einfuhren in den USA hin. Denn nachdem diese mit dem Beginn des Schieferölbooms zunächst massiv gefallen waren, hatten sie in den letzten anderthalb Jahren wieder deutlich angezogen. Damit haben sie zu den überdurchschnittlich gut gefüllten Rohöltanks in den USA beigetragen, die laut DoE-Daten per 23. September noch immer mehr als 30% höher sind als im 5-Jahresdurchschnitt. Solange die fallenden US-Rohölvorräte aber nur auf geringere Importe zurückzuführen sind, bedeuten diese noch lange keinen Abbau der weltweiten Überversorgung: Vielmehr dürfte das Öl andernorts auf den Markt drücken. Die Produktionskürzungen der OPEC bleiben also dringend notwendig. Und für die Preise wird entscheidend sein, ob sich eine Umsetzung der Ankündigung abzeichnet.

Produktideen: Standard-Optionsscheine
WKN Typ Basiswert Merkmale
CD18LX Bull Oil WTI Light Crude Future Mar 2017 Basispreis 50,00 USD
CD18NZ Bear Oil WTI Light Crude Future Mar 2017 Basispreis 50,00 USD

Edelmetalle: Die Edelmetalle und hier allen voran Gold und Silber kamen gestern stark unter die Räder. Gold verlor auf Schlusskursbasis 3,4% bzw. über 40 USD und fiel unter 1.270 USD je Feinunze. Es markierte damit den tiefsten Stand seit dem Brexit-Referendum Ende Juni. Der nächstfällige Gold-Futures-Kontrakt verzeichnete den größten Tagesverlust seit fast drei Jahren. Das aggregierte Handelsvolumen im Futures-Markt war dabei mehr als doppelt so hoch wie zuletzt im Durchschnitt. Steigende Zinserwartungen hatten gestern den US-Dollar beflügelt, nachdem sich zwei FOMC-Mitglieder – Jeffrey Lacker (Präsident der Fed in Richmond) und Loretta Mester (Präsidentin der Fed in Cleveland) – falkenhaft geäußert und recht deutlich für eine baldige Zinserhöhung der US-Notenbank ausgesprochen hatten. Dies hat neben dem festen US-Dollar zu höheren Anleiherenditen geführt, was die Attraktivität von Gold als Anlagealternative schmälerte und woraufhin die Verkäufe im Goldmarkt einsetzten. Das Unterschreiten der 100-Tagelinie und der psychologisch wichtigen Marke von 1.300 USD je Feinunze hat anschließend zu umfangreichen Liquidationen von Long-Positionen geführt, was den Preisrückgang letztlich verstärkte. Das aktuell niedrigere Preisniveau dürfte unseres Erachtens Käufer anlocken, so dass wir nicht von einem weiteren deutlichen Preisrückgang ausgehen. Silber konnte sich dem Abwärtssog von Gold nicht entziehen und gab überproportional um 5,4% nach. Mit 17,7 USD je Feinunze wurde auch hier der niedrigste Wert seit Ende Juni erreicht.

Produktideen: Faktor-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CZ9Q4F Long Silver Future Dec 2016 Faktor 4
CZ33C1 Short Silver Future Dec 2016 Faktor -4

Industriemetalle: Der feste US-Dollar hat gestern auch die Industriemetallpreise belastet. Der Preisrückgang setzt sich heute Morgen fort. Kupfer handelt wieder unter 4.800 USD je Tonne auf einem Wochentief. Nickel fällt erstmals seit Mitte September zeitweise wieder unter die Marke von 10.000 USD je Tonne. Neben der aufwertenden US-Währung dürften auch die spekulativen Finanzinvestoren zum Preisrückgang beitragen, die sich wohl bei Metallen zurückziehen. In der letzten Woche haben sie laut LME-Statistik ihre Netto-Long-Positionen bei allen Metallen noch (teilweise deutlich) aufgebaut, so dass von dieser Seite her Korrekturpotenzial bestand. Mit einem Minus von 2,6% war Nickel gestern der größte Verlierer. Die philippinische Regierung gewährt den von der Schließung bedrohten 20 Minen, darunter 12 Nickelminen, offenbar mehr Zeit, um die im Rahmen der zweimonatigen Überprüfung aufgedeckten Mängel zu beheben. Zudem seien einige Verstöße nur minimal. Damit rückt die Regierung anscheinend von ihrer bislang sehr harten und starren Haltung etwas ab. Das Nickelangebot könnte daher möglicherweise nicht ganz so stark eingeschränkt werden. Auch aus Indonesien könnte dem Markt wieder mehr Nickel zur Verfügung stehen. Die Regierung dort wird wohl die im Januar auslaufende Genehmigung für Exporte von Konzentraten um drei bis fünf Jahre verlängern. Zudem könnte die Ausfuhr von qualitativ geringwertigen Nickelerzen erlaubt werden.

Produktideen: Classic Turbo-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CD5F2L Bull Copper Future Dec 16 Hebel 3,1
CD5F2Y Bear Copper Future Dec 16 Hebel 3,3

Regelmäßig auf dem laufenden Bleiben? Kein Problem mit ideas – Zwei Publikationen, eine Idee! Jetzt kostenlos anmelden und keine Trends mehr verpassen!

Themen: Gold, USD, Nickel


Verpassen Sie keine Nachrichten von Eugen Weinberg

Eugen Weinberg leitet seit März 2007 das Rohstoff-Research-Team bei der Commerzbank. Der Diplom- Wirtschaftsmathematiker ist in Russland geboren, kam im Jahr 1999 für ein MBA-Studium nach Deutschland. Danach war er als Fondsmanager und Rohstoffanalyst bei der BW-Bank in Stuttgart beschäftigt und baute im Anschluss den Bereich Rohstoff-Research bei der DZ Bank in Frankfurt auf. Bei der Commerzbank ist er mit seinem Team maßgeblich für die Erstellung der Prognosen und der Strategien im Rohstoffsektor verantwortlich.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Gastautor

Eugen Weinberg leitet seit März 2007 das Rohstoff-Research-Team bei der Commerzbank. Der Diplom- Wirtschaftsmathematiker ist in Russland geboren, kam im Jahr 1999 für ein MBA-Studium nach Deutschland. Danach war er als Fondsmanager und Rohstoffanalyst bei der BW-Bank in Stuttgart beschäftigt und baute im Anschluss den Bereich Rohstoff-Research bei der DZ Bank in Frankfurt auf. Bei der Commerzbank ist er mit seinem Team maßgeblich für die Erstellung der Prognosen und der Strategien im Rohstoffsektor verantwortlich.

RSS-Feed Eugen Weinberg

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel