DAX-0,24 % EUR/USD-0,09 % Gold+0,24 % Öl (Brent)+1,20 %

Telefonica Trotz Schuldenberg sollte man keinen Bogen um die Aktie machen

05.10.2016, 11:00  |  2025   |   |   

Wenn ein Unternehmen einen Schuldenberg von mehr als 50 Milliarden Euro aufgehäuft hat, dann darf der Anleger davon ausgehen, dass man in jedem Fall einen weiten Bogen um diese Gesellschaft beziehungsweise deren Aktie machen sollte. Doch es gibt tatsächlich eine Ausnahme: Telefonica (WKN: 850775 / ISIN: ES0178430E18). Der spanische Telekommunikationskonzern hatte per Ende Juni Schulden von 52,6 Milliarden Euro. Und nun ist nun auch noch ein Versuch des Schuldenabbaus gescheitert. Denn der spanische Ex-Monopolist wollte seine Infrastrukturtochter Telxius an die Börse bringen, hat das IPO nun aber zunächst abgesagt beziehungsweise ins kommende Jahr verschoben.

Telefonica-Chart: finanztreff.de

Telefonica-Chart: finanztreff.de

Trotzdem stufen wir die Telefonica Aktie als interessant ein. Denn der Schuldenberg entstand vor allem in der Zeit der Akquisition, als das Telefonica-Management sich vor allem in Lateinamerika eine ausgezeichnete Marktstellung erkaufte. Diese Phase ist aber längst abgeschlossen. Heute verdient der Konzern operativ gutes Geld, bedient seine Schulden stets fristgerecht und lässt auch seine Aktionäre am Erfolg teilheben…

Auf www.plusvisionen.de geht es weiter.

RaumEin Beitrag von Wolfgang Raum von Plusvisionen.de

Wolfgang Raum ist bereits seit mehr als 25 Jahren im Kapitalmarkt-Journalismus tätig, derzeit als freier Wirtschafts- und Börsenjournalist für einige Börsenbriefe und Banken-Newsletter, aber auch als Blogger. Von 2005 bis Sommer 2014 arbeitete er als Chefredakteur für das ZertifikateJournal. Zuvor verantwortete er mehr als fünf Jahre den renommierten Börsenbrief des Anlegermagazins CAPITAL, die CAPITAL Depesche. Der Derivate-Experte, zugleich Fan von Nebenwerten und Emerging Markets, ist zudem ein gern gesehener Experte bei Fernseh- und Radio-Interviews.

Bildquellen: Wolfgang Raum / Pressefoto Telefónica Deutschland © O2



Verpassen Sie keine Nachrichten von Die Börsenblogger

Christoph Scherbaum M.A. und Diplom-Betriebswirt Marc Schmidt sind die Gründer von dieboersenblogger.de. Der Social-Börsenblog wurde Ende 2008 im Zeichen der Finanzkrise von den zwei Finanzjournalisten gegründet und hat sich seither fest in der Börsenmedienlandschaft etabliert. Heute schreibt ein gutes Dutzend Autoren neben Christoph Scherbaum und Marc Schmidt über Aktien, Geldanlage und Finanzen. Weitere Informationen: www.dieboersenblogger.de.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel