DAX+0,46 % EUR/USD-0,48 % Gold-0,95 % Öl (Brent)0,00 %

Spekulationen um EZB belasten den Goldpreis

Gastautor: Sven Weisenhaus
07.10.2016, 10:04  |  639   |   |   

Auf dem völlig falschen Fuß erwischt wurden vorgestern die Goldbullen. Auch die beiden Edelmetalle Gold und Silber erlitten im Zuge der Spekulationen um die Drosselung der Anleihekäufe durch die EZB herbe Verluste, wie bereits in der vorgestrigen Börse-Intern erwähnt. Innerhalb weniger Stunden rutschte der Goldpreis um mehr als 3 Prozent ab. Die Anschlussverkäufe folgten seitdem.

Bereits frühzeitig kündigte absteigendes Dreieck den Kurseinbruch an

Bereits charttechnisch angedeutet hatte sich diese Entwicklung zuvor. Dass die Auswärtsdynamik im Goldpreis nachgelassen hatte und der Kurs auf dem erreichten Niveau seitwärts konsolidierte, war schon in der Börse-Intern vom 17. August zu lesen. Aus der damaligen Analyse dazu der Chart:

Gold - Chartanalyse

Seitdem setzte sich die Seitwärtsbewegung (gelbes Rechteck) fort. Schon seit dem Brexit-Votum und damit mehr als drei Monate pendelte der Goldpreis oberhalb von 1.300 USD seitwärts. Allerdings formierte sich im weiteren Verlauf (siehe folgender Chart) durch gleichbleibende Tiefs (grüne horizontale Linie) und tiefere Hochs (rote Abwärtslinie) ein absteigendes Dreieck. Und diese Formation kündigt in der Charttechnik regelmäßig eine dynamische Abwärtsbewegung an, die wir seit Dienstag auch tatsächlich beobachten können.

Gold - Chartanalyse

Im „Target-Trend-Spezial“ hatten wir unsere Leser rechtzeitig auf das Risiko fallender Kurse hingewiesen und für den Fall von Notierungen unterhalb der horizontalen Unterstützung (grüne Linie) zu einer Short-Position geraten, die nun bereits ordentlich im Gewinn liegt. Anhand der Target-Trend-Methode hatten wir zudem im „Target-Trend-Spezial“ ein erstes Kursziel von 1.265 USD ausgemacht, weil dort eine Rechteckgrenze liegt. Und dieses Kursziel wurde mit der ersten Abwärtsbewegung exakt angesteuert.

Scheue Rehe auf der Flucht

Auch aus fundamentaler Sicht bestand ein hohes Risiko schneller Goldverkäufe. Mehrfach wurden Sie hier an dieser Stelle darauf hingewiesen, dass die gestiegene Goldnachfrage zu 99,5% aus „Papiergold“ (Exchange Traded Funds = ETF) bestand. So erfolgte zum Beispiel schon in der Börse-Intern vom 13. Mai der Hinweis, dass Geld wie ein scheues Reh ist und „sich verbrieftes Gold eben leichter und schneller kaufen und verkaufen lässt als physisches Gold“. Und genauso ist es nun gekommen. Die Spekulation um die Reduzierung der Anleihekäufe der EZB drückten den Goldpreis unter einen markante Unterstützung (siehe Chart oben), wodurch es zu charttechnisch motivierten und taktischen Verkäufen sowie das Auslösen von Stop-Orders kam.

Nicht im Zeichen des Goldes steht die Geldpolitik

Nun stellt sich natürlich die Frage, wie weit der Goldpreisabsturz noch gehen könnte. Denn ein Ende der extrem expansiven Geldpolitik der EZB würde die Attraktivität des Goldpreises gegenüber alternativen Anlegeformen natürlich sinken lassen. Und während es sich bei der EZB noch immer nur um Spekulationen handelt, wurde das allmähliche Ende der expansiven Geldpolitik in den USA bereits eingeleitet. Aktuell geht die Mehrheit der Marktteilnehmer davon aus, dass die Fed noch im Dezember dieses Jahres eine weitere Zinsanhebung durchführen wird. Dies setzt den Goldpreis zusätzlich unter Druck.

Unwahrscheinlich ist ein neuer Abwärtstrend im aktuellen Umfeld

Daraus muss sich nun jedoch nicht zwangsläufig ein neuer nachhaltiger Abwärtstrend entwickeln. Denn einen stärkeren Preisverfall könnten einige Anleger und Investoren wieder als neue Chance sehen, um die kürzlich verkauften Positionen günstiger zurückzukaufen. Und Anleger, die den jüngsten Anstieg im Goldpreis verpasst haben, könnten die Chance wittern, doch noch zu günstigen Kursen einzusteigen.

Außerdem werden die Notenbanken nur sehr langsam ihre Geldschleusen schließen. Daher befindet sich noch für einen längeren Zeitraum eine Unmenge an Liquidität im Markt, die breitflächig und diversifiziert investiert werden muss. Und im Umfeld von niedrigen oder gar negativen Renditen ist Gold ein gern genommenes Investmentobjekt.

Resumee

Der aktuelle Kurssturz im Goldpreis war längst abzusehen. Insbesondere die Charttechnik hatte darauf hingedeutet. Und da die Nachfrage zuvor zu einem Großteil aus volatilen Anlageformen (ETFs) bestand, war aus fundamentaler Sicht der Anstieg auf Sand gebaut. Es brauchte nun lediglich noch eines Impulses, damit es zu massenhaften Verkäufen kommt. Dies war nun der Bloomberg-Bericht über mögliche verringerte Anleihekäufe der EZB (siehe gestrige Börse-Intern).

Damit hat der plötzliche Preisverfall aufgrund einer bloßen Spekulation nun eindrucksvoll belegt, wie anfällig der Goldpreis für Rückschläge tatsächlich war. Es besteht jedoch die Möglichkeit, dass sich der Goldpreis schnell wieder stabilisiert. Sollte jedoch aus den Spekulationen um das Anleiheprogramm der EZB Tatsachen werden und sich die Weltkonjunktur weiterhin solide entwickeln, würde einen weiteren Preisverfall im Gold nicht mehr allzu viel im Wege stehen.


Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage
Ihr
Sven Weisenhaus

(Quelle: www.stockstreet.de)

Wertpapier: DAX

Themen: Gold, EZB, Goldpreis


Verpassen Sie keine Nachrichten von Sven Weisenhaus

Sven Weisenhaus ist seit Trader und Börsenexperte. Seine Erfahrungenund Analysen veröffentlicht er als Redakteur in verschiedenen Börsenpublikationen. Unter anderem veröffentlicht er seit Dezember 2012 den kostenlosen Börsendienst "Geldanlage-Brief". Zudem gehört er seit einigen Jahren zum Team von Stockstreet.de und schreibt dort seit Anfang 2016 für den kostenlosen Börsendienst "Börse - Intern".

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel