DAX+0,46 % EUR/USD-0,48 % Gold-0,95 % Öl (Brent)0,00 %

RWE, der Innogy-Börsengang und die Frage nach dem Kurspotenzial

10.10.2016, 05:05  |  729   |   |   

Es gab eine Zeit, da galten Versorger-Aktien als Witwen- und Waisenpapiere. Einfach aufgrund ihrer Ertragssolidität und ihrer Wertbeständigkeit. Doch diese Zeiten sind seit der Energiewende in Deutschland vorbei. Die etablierten Versorger E.ON (WKN: ENAG99 / ISIN: DE000ENAG999) und RWE (WKN: 703712 / ISIN: DE0007037129) sind börsentechnisch nur noch ein Schatten ihrer selbst. Und das nicht nur aufgrund der jüngsten Abspaltungen.

Chart: finanztreff.de

Chart: finanztreff.de

Seit Freitag ist der Frankfurter Kurszettel um die RWE-Abspaltung Innogy (WKN: A2AADD / ISIN: DE000A2AADD2) reicher. Der Börsengang wurde zunächst als großer Erfolg gefeiert. Schließlich wurden die Aktien an der Spitze der Emissionsspanne von 36 Euro platziert und mit einem ersten Kurs von 37,30 Euro war sogar ein Zeichnungsgewinn drin. Doch die Euphorie darüber sollte nicht falsch verstanden werden. Die Kursentwicklung im Lauf des ersten Handelstages war ein erstes Warnsignal.

Im Bereich Energieversorgung ist in Deutschland nichts sicher. Zwar betreibt Innogy künftig alles was Zukunft haben soll (außer Kern- und Kohlekraftwerke). Aber heute kann noch keiner sagen, wie die Energieversorgung der Zukunft aussehen wird. Man denke nur mal zehn Jahre zurück. Damals hätte niemand den heutigen Stand vorhergesagt.

An dieser Stelle soll der Blick jedoch auf die Innogy-Aktie gerichtet werden. Als nunmehr teuerster Versorger im Land wird er natürlich Anleger elektrisieren. Aber zu recht? RWE ist weiterhin mit dreiviertel der Aktien größter Anteilseigner und wird daher auch dafür sorgen, dass es Mutter und Tochter gleichermaßen gut geht. Bei allem Kursoptimismus weiß der erfahrene Anleger auch: Börsengänge sind selten für langfristige Anleger eine gute Wahl gewesen. Daher heißt es auch bei Innogy: Abwarten und schauen, wie der Markt in den kommenden Wochen die Chancen von Innogy bewertet. Erst dann kann man wirklich einschätzen, ob die Aktie etwas taugt oder nicht. Und dann sind da ja noch immer die politischen Rahmenbedingungen als Risikofaktoren.

In diesem Sinne,
weiterhin viel Erfolg bei der Geldanlage

Ihre dieboersenblogger.de-Gründer
Christoph A. Scherbaum & Marc O. Schmidt

Melden Sie sich hier für unsere kostenlosen Newsletter an. Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot mit dem Namen “Die Börsenblogger Auf die Schnelle” (Wochentags) und “Die Börsenblogger D-A-CH Rundschau” (Samstags).

Bildquelle: Pressefoto RWE

Wertpapier: RWE, DAX, E.ON, innogy

Themen: Börse, WKN, RWE


Verpassen Sie keine Nachrichten von Die Börsenblogger

Christoph Scherbaum M.A. und Diplom-Betriebswirt Marc Schmidt sind die Gründer von dieboersenblogger.de. Der Social-Börsenblog wurde Ende 2008 im Zeichen der Finanzkrise von den zwei Finanzjournalisten gegründet und hat sich seither fest in der Börsenmedienlandschaft etabliert. Heute schreibt ein gutes Dutzend Autoren neben Christoph Scherbaum und Marc Schmidt über Aktien, Geldanlage und Finanzen. Weitere Informationen: www.dieboersenblogger.de.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel