DAX+0,74 % EUR/USD-0,26 % Gold+0,13 % Öl (Brent)-0,28 %

Steht die Deutsche Bank wirklich vor dem Abgrund?

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
10.10.2016, 08:09  |  692   |   |   
Foto: The Motley Fool.

Am Freitag vor zwei Wochen spielte der Börsenkurs der Deutschen Bank (WKN:514000) verrückt. In der Spitze verlor die Aktie rund 8 % gegenüber dem Schlusskurs des Vortages. Von diesem Tagestief ging es dann um 16 % wieder nach oben. Aber steht die größte deutsche Bank nun bereits kurz vor dem Abgrund, wie es das Tagestief vermuten ließ? Oder befindet sich die Bank noch im sicheren Abstand zum Abgrund, wie es das Tageshoch suggeriert?

Kurzfristige Abgründe

Die größten kurzfristigen Abgründe der Deutschen Bank sind die unzähligen offenen Rechtsstreitigkeiten zu unterschiedlichsten Themen, in unterschiedlichsten Ländern. Laut einem Handelsblattartikel belief sich die Anzahl der offenen Prozesse im Jahr 2014 auf rund 6.000. Die Größten unter diesen sind derzeit wohl der Rechtsstreit um Hypothekenkredite in Nordamerika, der Geldwäscheprozess in Russland, die Fragen nach möglichen Devisenmanipulationen und Ermittlungen wegen Geschäften mit sogenannten „geächteten“ Staaten.

Die Deutsche Bank hat als Unternehmen offenbar ein dramatisches Problem damit zu erkennen, welche Geschäfte in den Graubereich der gesetzlichen Vorschriften fallen und welche Arten von Geschäften schlichtweg verboten sind.

Bekommt das Geldhaus diese Probleme nicht in den Griff und schafft für seine Mitarbeiter Anreize für ehrliches Handeln, dann kostet es viel Geld, jede Menge Reputation und den letzten Rest des verbliebenen Vertrauens. Und was ist für eine Bank wichtiger als Reputation und Vertrauen? Nicht umsonst ist der Bankschalter von Großbanken die letzte verbliebene Bastion, in der Kunden mit Sicherheit im adretten Anzug und Krawatte begrüßt werden. Allerdings reicht förmliche Kleidung  nicht aus, um Seriosität und Vertrauen auszustrahlen, wenn das Unternehmen ständig wegen neuen Rechtsverletzungen in den Schlagzeilen steht.

Langfristige Abgründe

Vor den langfristigen Abgründen steht die Deutsche Bank zwar nicht alleine, sondern in illustrer Gesellschaft anderer Großbanken, das macht es aber nicht zwingend besser.

Das derzeitige Niedrigzinsumfeld belastet das Kerngeschäft aller Banken, die durch die Vergabe von Krediten Geld verdienen. Hinzu kommen die laut der Ratingagentur Moody’s deutlich erhöhten Kosten deutscher Großbanken im Vergleich zu den europäischen Konkurrenten.

Zudem entstehen durch aufstrebende Start-Ups im Finanzsektor, sogenannte FinTechs, neue andersartige Konkurrenten für die etablierten Banken. Darunter fallen beispielsweise Onlineplattformen für die Vermittlung von Krediten an Privatpersonen und Unternehmen (Funding Circle) und Wagniskapitalgeber (OurCrowd), Zahlungslösungen für Onlineshops (Klarna) oder Unternehmen, die als sogenannte Robo-Advisor automatisierte Vermögensverwaltung anbieten (Wealthfront). Die Liste der neuen Konkurrenten ist lang und die Art der unterschiedlichen Geschäftsmodelle äußerst vielfältig.

Wie kann es weitergehen?

Die Themen, mit denen die Deutsche Bank derzeit in der Öffentlichkeit steht, sind hingegen deutlich weniger bekömmlich: möglicherweise notwendige Kapitalerhöhungen, Staatshilfen und flächendeckende Schließungen bestehender Kundenfilialen.

Sicherlich bleibt zunächst noch abzuwarten, ob sich die neuen Wettbewerber im Finanzsektor auch langfristig etablieren können oder nach einiger Zeit wieder vom Markt verschwinden und sich lediglich einige wenige Geschäftsmodelle durchsetzen werden. Auch die tatsächlichen Strafzahlungen aus den genannten Gerichtsprozessen sind derzeit nur sehr grob abzuschätzen.

Um die Deutsche Bank bleibt es also weiterhin spannend und Vorhersagen sind äußerst schwer zu treffen. Die Zeit wird zeigen, ob das Geschäftsmodell der Großbanken eine Zukunft hat oder nicht und ob die Deutsche Bank es schafft die Unternehmenskultur zu ändern. Vielleicht bringt auch die diskutierte Fusion mit der Commerzbank die notwendigen Größenvorteile, um sich im Wettbewerb mit anderen Großbanken und neuen Konkurrenten aus der FinTech-Ecke zu behaupten.

Machst auch du diese 3 fatalen Fehler in der Geldanlage?

Diese 3 typischen Fehler in der Geldanlage können jedes Jahr viele Tausend Euro kosten. Viele Anleger machen sie, ohne es selbst zu wissen. Dabei ist es ganz einfach, diese Fehler zu umgehen! In dieser brandneuen Sonderstudie verraten dir die Top Analysten des globalen Motley Fool Teams, um welche Fehler es sich handelt und wie du sie leicht vermeiden kannst. Klicke hier für den kostenlosen Download zu diesem Report.

Mehr Lesen

Sven besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf fool.de veröffentlicht.

Wertpapier: Deutsche Bank


Verpassen Sie keine Nachrichten von The Motley Fool

Die Mission von The Motley Fool ist: Der Welt zu helfen, besser zu investieren. Fool.de zeigt den Menschen, bessere finanzielle Entscheidungen zu treffen. Um dieses Ziel zu erreichen, bietet Fool.de Kommentare und Tipps zum Aktienmarkt, allgemeinen Investmentthemen und Investitionsmöglichkeiten. The Motley Fool ist Verfechter des Shareholder Value und setzt sich unermüdlich für den individuellen Investor ein.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel