DAX+0,32 % EUR/USD-0,22 % Gold+0,16 % Öl (Brent)-0,71 %

Lufthansa Aktie droht sogar aus dem DAX zu fliegen

10.10.2016, 12:30  |  1595   |   |   

Das Wertpapier der Lufthansa AG befindet sich seit Wochen wieder im Sturzflug und setzt seine übergeordnete Abwärtstendenz weiter fort. Eine nachhaltige Stabilisierung blieb an den bisherigen Tiefs aus Mitte dieses Jahres leider aus, weshalb jetzt nur noch der langfristige Unterstützungsbereich aushelfen kann.

Trotz eines ungeahnt starken Kursanstiegs in der ersten Jahreshälfte 2014 auf ein Zwischenhoch von 20,29 Euro blieb der seit 2007 intakte Abwärtstrend bisher erhalten. Denn kurz nach dem Fehlausbruch setzten die Kursnotierungen der Lufthansa-Aktie bis Oktober 2014 auf die markante Horizontalunterstützung um 10,80 Euro zurück und schwenkten anschließend in eine volatile Seitwärtsbewegung ein. Diese wurde bisher bei grob 15,00 Euro auf der Oberseite begrenzt - trotz mehrmaliger Ausbruchsversuche darüber, scheiterten Käufer mit diesem Unterfangen in den ersten Handelswochen dieses Jahres endgültig. Was folgte, war ein regelrechter Abverkauf zurück auf die untere Tradingrangebegrenzung um grob 10,00 Euro, wo die bisherigen Jahrestiefs zu finden waren. In den letzten Wochen kam es jedoch erneut durch die fortlaufenden Umstrukturierungsmaßnahmen bei den Airlines zu einem Abverkauf, wovon auch die Lufthansa-Aktie nicht unverschont blieb. Denn die Kleinschrumpfung des Konkurrenten Air Berlin und anschließende Vermietung eines Teils der Flotte an Tuifly macht der Kranichairline zusätzlich Konkurrenz und setzt das Wertpapier entsprechend unter Druck. Sogar ein Ausschuss der Lufthansa-Aktie aus dem DAX-Index droht per Fast-Exit-Regelung - trüber könnten die Aussichten kaum sein. Aber auch die größten deutschen Banken geben durch die Beibehaltung der Einstufung des Wertpapiers auf „Sell" ihren Senf dazu.

stoppkurs

stoppkurs

Langfristige Unterstützungszone im Visier

Auch wenn sich intraday bei der Lufthansa-Aktie derzeit vereinzelt Käufer blicken lassen, ist das Wertpapier von einer Trendwende weit entfernt. Denn übergeordnet wurde mit dem Bruch der Tiefs aus 2015 bei 10,24 Euro nun ein größeres Verkaufssignal ausgelöst, welches weiter in Richtung 8,50 bzw. auf die langfristige Unterstützung bei glatt 8,00 Euro abwärts führen könnte und ein Short-Investment allemal attraktiv macht. Hierzu können Anleger auf das Unlimited Turbo Short Zertifikat (WKN: SE68M2) zurückgreifen und bei Erreichen der runden 8,00 Euro Marke eine Rendite von bis zu 67 Prozent erzielen. Das Stoppniveau sollte aber noch ein gutes Stück oberhalb der Kursmarke von 10,00 Euro angesetzt werden, weil ein Pullback zurück zum Ausbruchsniveau jederzeit folgen könnte und daher auch zwingend einkalkuliert werden muss. Übergeordnet bleibt der langfristige Abwärtstrend aber intakt, sodass jede Erholungsbewegung nur kurzfristigen Charakter besitzen dürfte.

 

Lufthansa (Tageschart in Euro):

Abwärtstrend Aktie  
 Lufthansa fallende Kurse Abwärtsbewegung kurzfristig SKS-Formation Trendbruch Verkaufssignal Boerse Daily

Unterstützungen: 9,10; 9,00; 9,81; 8,65; 8,45; 8,30 Euro

Widerstände: 9,41; 9,77; 9,88; 9,93; 10,00; 10,11 Euro

 

Strategie: Short-Position als kleine Beimischung im Depot denkbar

Da sich die Richtung des Lufthansa-Wertpapiers kurzfristig noch einmal ändern kann, sind zunächst einmal kleinere Positionsgrößen auf der Short-Seite zu favorisieren. Ein passendes Stoppniveau sollte noch deutlich oberhalb der Kursmarke von 10,00 Euro angesetzt werden, falls ein sofortiger Short-Einstieg über das vorgestellte Unlimited Turbo Short Zertifikat (WKN: SE68M2) in Betracht gezogen wird. Als grobes Ziel bei der Lufthansa-Aktie ist die langfristige Unterstützungszone von 8,00 Euro zu nennen und bietet über das vorgestellte Zertifikat eine schnelle Rendite-Chance von bis zu 67 Prozent - volatile Kursschwankungen eingeschlossen.

 

Fallende Kurse fallende aktien
Kennzahlen  
 
  WKN: SE68M2
  Akt. Kurs: 1,78 - 1,79 Euro
  Basispreis:
11,0258 Euro
  KO-Schwelle: 11,0258 Euro
  Laufzeit: Open End
 
 
  Typ: Unlimited Turbo Short
  Emittent: Societe Generale
  Basiswert Lufthansa
  Kursziel: 8,00 Euro
  Kurschance: 67%
 
Order über Euwax / Börse Stuttgart
 
 

 

Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Société Générale S.A. eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Wertpapier: Lufthansa


Verpassen Sie keine Nachrichten von Ingmar Königshofen

Ingmar Königshofen ist Geschäftsführer bei der FSG Financial Services Group, welche unter anderem das Portal Boerse-Daily.de betreibt. Dort werden mehrmals täglich top-aktuelle Analysen zu DAX, US-Indizes sowie zu besonders attraktiven Einzelwerten veröffentlicht.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Kommentare

Lieber Herr Konigshofen,

dass Sie die Aktivitäten der Leerverkäufer bei der Lufthansa bewusst unterschlagen,
ist mehr als ein schlechter Witz.
Oder geht es Ihnen wie dem Analysten der Deutschen Bank, der vor vor kurzem meinte,
die Hedgefondes trauten sich nicht an Leerverkäufe bei der LH.

Zu Ihrer Information, wenn Sie es tatsächlich nicht wissen.
allein der Marschall .... hat rd 15 Millionen Aktien leerverkauft.
Insgesamt sind rd 12 % offengelegte Leerverkäufe gemeldet, entspricht rd 55 Millionen bekannter
leerverkaufter Aktien. Dazu kommen die nicht offengelegten Quoten unter 0,5 %.

Vielleicht sind insgesamt rd 20 % der LH Aktien mittlerweile leerverkauft.
Der Kleinanleger soll die genaue Zahl nicht kennen,
wohl damit man ihn besser abzocken kann.
Siehe auch die niederländische WEB-Seite shortsell.nl.

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel