DAX-0,48 % EUR/USD-0,83 % Gold+0,46 % Öl (Brent)0,00 %

Barrick Gold – wie geht`s weiter nach dem Preisverfall?

Gastautor: Daniel Saurenz
12.10.2016, 07:00  |  887   |   |   

Rohstoffe_Gold_Barren_1Eines vorweg – wir glauben, dass die Notenbanken ihren Teil dazu betragen werden, dass auch Gold in den nächsten Jahren immer wieder nach oben streben wird. Dazu ist der Abstand zum Rekordhoch in Euro gerechnet gar nicht mal so hoch. Deshalb haben wir für Sie auf Barrick Gold mit den Papieren DL32JK, VN1EQS und PB543H sowie auf Gold und Silber mit VT28XK und CF43X9 sowie PB2ZP9 frische Trading- und Anlageideen herausgesucht. Aber wie ist die Lage am Markt? Das schaut sich für uns ein Gastautor an.

Seit einigen Wochen standen die Minenaktien und auch das gelbe Edelmetall unter Verkaufsdruck. Schon in wenigen Tagen ist mit guten zyklischen Kaufgelegenheiten zu rechnen. Noch besteht aber das Risiko, zu früh in ein fallendes Messer zu greifen. Etwas überraschend entwickelt sich der Handel an den wichtigsten Börsenplätzen aktuell viel spannender als erwartet. Vor allem die zinsempfindlichen Sektoren wie die Edelmetallminen, Rohstoffe und auch die Immobilienaktien wurden ordentlich geschüttelt.

Heute Abend um 18 Uhr findet mit der Finanzmarktrunde unser letztes Webinar diese Woche statt – Hier gehts zur Anmeldung…

Aber auch in den übrigen Sektoren war die Nervosität deutlich zu vernehmen. Hintergrund war eine Pressemeldung, daß die Europäische Zentralbank in Erwägung zieht, die Anleihekäufe früher als erwartet schrittweise zurückzuführen. Ursprünglich wollte die EZB bekanntlich bis in den März 2017 Anleihen aufkaufen. Jetzt machen aber plötzlich Gerüchte die Runde, dass es Überlegungen gibt, bereits früher als geplant und in mehreren Schritten von 10 Milliarden € pro Monat, das Programm zu reduzieren.

Weitere interessante Produkte auf deutsche und internationale Einzelwerte finden Sie täglich frisch in unserer ISIN-Liste oder in unserem Favoritendepot.

Goldpreis auf ein Jahr

Goldpreis auf ein Jahr

Seitens der Bundesbank wurde die Meldung dementiert, trotzdem befestigte sich der Euro gegen den US-Dollar und der Goldpreis rauschte in die Tiefe. Obwohl hier anscheinend ganz gezielt Gerüchte in die Welt gesetzt und die Märkte manipuliert worden sind, wird schnell deutlich, wie fragil die Kurse und wie abhängig die Börsen von der Droge der Liquidität sind. Nun scheinen wir auch in Europa allmählich einen Marktzustand zu erreichen, an dem die US-Börsen schon längst stehen. Ich spreche von einer derartig nervös aufgeheizten Stimmung, in der jede Andeutung eines stimmberechtigten Notenbankdirektors an der Börse ein mittleres Blutbad anrichten kann.

War das der Scheitelpunkt der Liquiditätswellle?

Ohne Zweifel werden wir auch in den kommenden Jahren keinen Zinsanhebungs-Zyklus erleben, der diesen Namen verdienen würde. Insofern bewegen wir uns in einem für die Aktienmärkte und insbesondere die risikobehafteten Sektoren fast idealen Umfeld. Insbesondere, da die Rohstoffpreise moderat ansteigen und sich die Konjunktur weltweit erholt. Ausgehend von den USA stabilisierten sich die Schwellenländer und jüngst konnten wir sogar aus Europa positive volkswirtschaftliche Nachrichten den Medien entnehmen.

Deutschlands großes Börsenspiel steht in den Startlöchern – die Trading Masters starten mit einer Einführungsphase. Hier finden Sie weitere Informationen. 

Wie oben bereits angedeutet, reagierten Gold und die Minenaktien sehr negativ auf die Gerüchte um eine möglicherweise bald bevorstehende Rückführung des Ankaufs von Anleihen durch die EZB. Auf den ersten Blick erscheint der panikartige Ausverkauf des Sektors natürlich nachvollziehbar, da Gold traditionell stets unter steigenden Zinsen leidet. Gold wirft keine Zinsen ab, verursacht aber umgekehrt Lagerkosten. Bei steigenden Zinsen erhöht sich also für Gold die Anzahl der konkurrierenden Alternativen, weshalb dann meist der Preis unter Druck gerät.

So wie in den vergangenen Tagen, als sich erstmals seit Mai im Chart wieder ein deutliches Verkaufssignal im Goldpreis bildete und der Preis dynamisch unter die Region von 1310 $ rauschte.

Quelle: stockcharts.com

Quelle: stockcharts.com

Dabei wurde sogar die positive Unterstützungsgerade unterbrochen, zum zweiten Mal übrigens erst in diesem Jahr. Da in der P & F Philosophie Verkaufssignale unterhalb der Unterstützungsgerade nicht ungefährlich sind, muss damit gerechnet werden, dass der dynamische Anstieg des Goldpreises zunächst einmal Historie oder mindestens für eine längere Zeit unterbrochen ist. Per heute ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass wir das Juni-Tief bei 1.210 testen werden. Sollte dieser Test nicht gelingen – wovon ich übrigens nicht ausgehe – muss damit gerechnet werden, dass die gesamte Aufwärtsbewegung des Jahres wieder neutralisiert und wir uns in der tristen Umgebung von etwa 1.100 USD bewegen werden.

Eine nützliche Realtime-Übersicht der wichtigsten Indizes, Rohstoffe und Währungen finden Sie hier

Erst oberhalb von 1.310 US-Dollar können die Bullen erneut etwas aufatmen. Dann würde der Goldpreis wieder oberhalb der steigenden Trendgerade und oberhalb des neuen Widerstands notieren. Noch interessanter würde es für die Goldfans natürlich, falls diese in der Lage wären den Widerstand des August- Hochs bei 1.370 zu knacken.

Der Goldsektor nach der Korrektur von innen betrachtet

Einen sehr wichtigen und objektiven Einblick in die innere Verfassung des Sektors der Edelmetallminen gibt uns der innere Markt bzw. dessen „Bullish Percent Index“. Dieser zählt, analog zum übergeordneten Risikoindikator NYSE Bullish Percent die Relation der Kaufsignale nach Definition der Point and Figure Technik. Die folgende Grafik zeigt Ihnen entsprechend die Relation der Kaufsignale im Goldsektor zur gesamten Anzahl der Index-Mitglieder (in Prozet). Oberhalb der extremen Zone von 70 % Kaufsignale ist der Sektor überhitzt und unterhalb von 30 % überverkauft – hier finden Sie die interessanten Kaufgelegenheiten, auch wenn es sich schlecht anfühlt.

Quelle: stockcharts.com

Quelle: stockcharts.com

Grundsätzlich ist der Goldsektor sehr volatil, kaum eine Branche pendelt so heftig zwischen ihren Extremen. Dabei ist es wichtig zu verstehen, daß etwa 85 % der Mitglieder eines Sektors sehr hoch mit diesem korreliert sind und umgekehrt nur wenige Titel sich gegen dessen Trend stemmen können. Wichtig ist auch zu wissen, daß die Sektoren stets danach streben ihre extremen Bereiche in Richtung der neutralen Zone zu verlassen.

Der Blick über den Tellerrand – interessante Beiträge finden Sie auch auf dem Blog der Citi…

goldbarren02Daher findet man die guten und systematischen Kaufgelegenheiten in der unteren extremen Zone, obwohl dann die Medien stets sehr vorsichtig oder sogar negativ sind. Und die Verkaufsgelegenheiten entsprechend in der oberen Zone, insbesondere wenn sich dort eine negative 0-Spalte bildet, nach unten in Bewegung setzt und die Region von 70 % überschreitet. Dann wird der Markt systematisch vom Angebot gelenkt. Genau diese ist kürzlich mit extremer Dynamik geschehen, in den vergangenen Tagen ist der Sektor der Minen förmlich von innen her aufgeweicht.

Vorher war es aber genau umgekehrt. Im Januar und Februar des Jahres war der Sektor extrem überverkauft und setzte sich dann langsam nach oben in Bewegung. Dies erkennen Sie an den langen und dynamischen X-Achsen, die von unten nach oben wandern und Ihnen zeigen, daß der Sektor von der Nachfrage gelenkt wird.

Die Volatilität könnte in den nächsten Monaten wieder deutlich zunehmen – ein nützliches Tool um die Vola im Auge zu behalten kommt aus dem Hause UBS.

Heute ist es noch nicht so weit, da die negative 0-Spalte noch ungebremst nachunten wandert. Sollte sich dies aber demnächst ändern, werden die Minen wieder hervorragende systematische Kaufgelegenheiten bieten. Entsprechend dem Regelwerk der Bullish Percent Philosophie ergibt sich das günstigste Chance-Risiko-Verhältnis, wenn der Indikator nach oben über die Marke von 30 % wandert. Dann ist nach oben noch ausreichend Potential vorhanden und gleichzeitig das Risiko ins „fallende Messer“ zu greifen sehr gering.

Quelle: Klaus Buhl



Verpassen Sie keine Nachrichten von Daniel Saurenz

Der ehemalige FTD-Redakteur und Börse Online-Urgestein Daniel Saurenz hat zusammen mit Benjamin Feingold das Investmentportal „Feingold Research“ gegründet. Dort präsentieren die beiden Börsianer und Journalisten ihre Markteinschätzungen, Perspektiven und Strategien samt Produktempfehlungen. Im strategischen Musterdepot werden die eigenen Ideen mit cleveren und meist etwas „anderen“ Produkten umgesetzt und für alle Leser und aktiven Anleger verständlich erläutert. Weitere Informationen: Feingold Research.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel