DAX+0,19 % EUR/USD+0,45 % Gold+0,16 % Öl (Brent)+0,58 %

3 Möglichkeiten, wie du dein gesamtes Geld am Aktienmarkt einbüßt

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
12.10.2016, 15:00  |  370   |   |   
bereitgestellt von Fool.com und Pixabay

In Aktien zu investieren ist eine hervorragende Möglichkeit, sein Vermögen zu mehren. Auf lange Sicht haben Aktien die Ergebnisse von Anleihen, Schatzbriefen, Immobilien und Gold übertroffen – und das deutlich. Allerdings hat der Aktienmarkt auch seine Tücken. Und du kannst dir daran die Finger verbrennen – oder dein Geld. Hier sind drei Möglichkeiten, wie du all dein Geld im Aktienmarkt einbüßt.

Penny stocks

Foto: Pixabay.

Ein klassischer Fehler von Anfängern ist es, in Penny Stocks zu investieren. Penny Stocks sind Aktien, die für weniger als 5 US-Dollar je Aktie gehandelt werden und in der Regel zu unsicheren, volatilen Unternehmen gehören. Zudem werden sie häufig noch stark manipuliert, da es nur wenige Aktien im Umlauf gibt.

Stell dir das Pump-and-Dump-Vorgehen vor: Jemand kauft eine große Zahl Penny Stocks, solange sie billig sind, und beginnt dann, das Unternehmen in Newslettern, online und auf anderen Kanälen zu hypen. Gutgläubige Investoren sind begeistert und kaufen diese Aktien. Der Preis steigt. Dann verkauft die Person die Aktien zu dem gestiegenen Preis und heimst die Gewinne ein. Durch den Verkauf fällt der Preis und die betrogenen Käufer müssen den Verlust tragen.

Du kannst dich von Penny Stocks fernhalten, indem du Aktien meidest, die einen sehr niedrigen Preis haben – ganz gleich wie verlockend der Gedanke ist, 2.000 Aktien von einem Unternehmen zu halten und nur 500 Euro dafür ausgegeben zu haben. Denke daran, eine Aktie, die 0,25 Euro kostet, kann auch auf 0,05 Euro fallen. Und eine 200-Euro-Aktie kann auf 400 Euro anwachsen. Der Aktienpreis allein sagt nur wenig aus.

Sei auch bei überwältigenden Geschichten vorsichtig – wenn nichts weiter als die Geschichte existiert. Penny Stocks werden häufig mit einer mitreißenden Geschichte in die Höhe getrieben. Das Unternehmen steht kurz davor, Krebs zu heilen! Das Unternehmen ist gerade dabei, eine reiche Goldader oder ein reiches Ölvorkommen zu erschließen.

Day Trading

Day Trading ist eher wie Glücksspiel als Investieren. Foto Pixabay.

Eine weitere Gefahr am Aktienmarkt ist Day Trading. Day Trader kaufen in der Regel Aktien von Unternehmen, die sie kaum kennen. Sie treffen ihre Entscheidung allein anhand von Kursen und Aktienpreisbewegungen. Sie halten Aktien nur für ein paar Stunden oder Minuten. Der Gewinn je Aktie ist in der Regel klein, aber sie hoffen, durch das Volumen viel Geld zu verdienen. Natürlich ist das kein richtiges Investieren. Es ist Spekulieren und Glücksspiel. Viele Aktien werden sich in einem so kurzen Zeitraum nicht so entwickeln, wie du es erwartest.

Day Trading kann teuer sein. Da die Händler häufig Duzende oder sogar Hunderte von Angeboten pro Tag einstellen, müssen sie hohe Gebühren zahlen. Und die Gewinne, die sie erzielen, unterliegen der Kapitalertragssteuer. Laut einer Universitätsstudie über Viel-Trader von Brad Barber und Terrance Odean erwirtschaften die „fleißigsten“ Händler die geringsten Gewinne. Zwischen 1992 und 2006 verloren 80 % der Händler Geld und nur 1 % konnte von sich behaupten, wirklich profitabel zu sein.

Selbst die Securities und Exchange Commission (SEC) warnte vor Day Trading. Sie vermeldete Dinge wie: „Seien Sie auf massive finanzielle Verluste gefasst. Day Trader erleiden in den ersten Monaten in der Regel große finanzielle Verluste und viele schaffen es nicht, überhaupt profitabel zu werden“, „Day Trading ist ein äußerst stressiger und teurer Beruf“, „Glauben Sie keinen Versprechen von leichten Gewinnen.“

Aktien shorten

Foto: Pixabay.

Zum Schluss beschäftigen wir uns damit, wie du mit dem Shorten von Aktien dein Geld verlieren kannst. Eine Aktie „zu shorten“ entspricht einer Wette gegen diese Aktie. Das typische Vorgehen beim Investieren ist, eine „Long“-Position einzurichten. Dabei kaufst du eine Aktie und hältst sie in der Hoffnung, dass ihr Wer steigt. Du planst, die Aktie später mit Gewinn zu verkaufen.

Shorten hingegen dreht das um. Es ist verrückt, aber legal und wird von vielen Investoren gemacht. Anstatt zuerst billig einzukaufen und dann teuer zu verkaufen, versucht man beim Shorten zuerst, hoch zu verkaufen und danach niedrig zu kaufen.

Stell dir vor, dass du davon ausgehst, die Aktien von Home Surgery Kits (Ticker: AUA!) sind überbewertet und werden fallen. Um die Aktie zu Shorten, würdest du dir Aktien von irgendjemandem leihen und diese dann verkaufen. Die Idee dahinter ist, dass, wenn die Aktien später fallen, du diese billiger kaufen kannst und sie dann zurückgibst. Wenn der Aktienpreis wie erwartet sinkt, dann machst du Gewinn.

Aber Aktien verhalten sich nicht immer wie erwartet. Wenn du eine Long-Position in einer Aktie hast, die du für 50 Euro gekauft hast, dann kann sie auf 0 Euro fallen und du verlierst deinen Einsatz. Wenn du aber eine Aktie für 50 Euro shortest und diese sich dann im Wert verdreifacht, dann musst du sie zu dem viel höheren Preis ersetzen und viel mehr zahlen als die 50 Euro. Wenn du eine Aktie „long“ besitzt, dann ist dein Verlust auf 100 % begrenzt. Wenn du eine Aktie shortest, dann kann dieser locker mehr als 100 % betragen. Denke zudem daran, dass du gegen ein Unternehmen wettest. Das heißt, das Management arbeitet gegen dich, indem es versucht, den Wert zu steigern.

Die besten Ergebnisse beim Investieren bekommst du, indem du dir Zeit nimmst, mehr übers Investieren zu erfahren – und nie aufhörst zu lernen. Je geschickter du bist, desto größer können deine Gewinne sein.

Machst auch du diese 3 fatalen Fehler in der Geldanlage?

Diese 3 typischen Fehler in der Geldanlage können jedes Jahr viele Tausend Euro kosten. Viele Anleger machen sie, ohne es selbst zu wissen. Dabei ist es ganz einfach, diese Fehler zu umgehen! In dieser brandneuen Sonderstudie verraten dir die Top Analysten des globalen Motley Fool Teams, um welche Fehler es sich handelt und wie du sie leicht vermeiden kannst. Klicke hier für den kostenlosen Download zu diesem Report.

Mehr Lesen

Dieser Artikel wurde von Selena Maranjian verfasst und am 11.10.2016 auf fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschsprachigen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf fool.de veröffentlicht.



Verpassen Sie keine Nachrichten von The Motley Fool

Die Mission von The Motley Fool ist: Der Welt zu helfen, besser zu investieren. Fool.de zeigt den Menschen, bessere finanzielle Entscheidungen zu treffen. Um dieses Ziel zu erreichen, bietet Fool.de Kommentare und Tipps zum Aktienmarkt, allgemeinen Investmentthemen und Investitionsmöglichkeiten. The Motley Fool ist Verfechter des Shareholder Value und setzt sich unermüdlich für den individuellen Investor ein.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel