DAX-0,02 % EUR/USD+0,10 % Gold+0,26 % Öl (Brent)+0,90 %

Hier sind deutsche Banken Weltmarktführer … leider

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
17.10.2016, 08:21  |  443   |   |   
Foto: Pixabay

Deutsche Banken sind generell nicht dafür bekannt weltweit führend in der Finanzbranche zu sein. Trotzdem zeigen neue Daten, dass es tatsächlich einen Geschäftsbereich gibt, in dem die deutsche Finanzindustrie international den Ton angibt. 

Ausgerechnet im grenzüberschreitenden Handel mit Derivaten sind wir Champions. Ein Blick auf die Details zeigt, dass das kein Grund zum Feiern ist.

Weltmeister im Derivatehandel – doppelt so viel wie die USA

Es herrscht generell die Meinung vor, dass man wirklich große Finanzsektoren nur in den USA oder Großbritannien finden kann. Europäische Banken spielen vermeintlich eine viel geringere Rolle in unserer Wirtschaft, und wenn eine Finanzkrise kommt, so wie die der letzten Jahre, dann sitzen die Schuldigen natürlich auch in der Wall Street und nicht in Frankfurt.

In letzter Zeit werden wir aber immer mehr mit der Tatsache konfrontiert, dass europäische Banken genau so leicht in Probleme geraten und auch in Europa jede Menge fragwürdige Geschäftspraktiken unsere Finanzstabilität gefährden. Genau deswegen sollte es uns zwar nicht wundern, aber trotzdem beunruhigen, wenn Zahlen von Nomura zeigen, dass Deutschland die Nummer eins im weltweiten Derivatehandel ist.

Deutsche Banken besitzen weit mehr als doppelt so viel grenzüberschreitende Derivate wie amerikanische Banken und auch Großbritannien mit seinem wichtigen Finanzplatz London ist nur auf Nummer zwei. Ein großer Anteil dieser Derivate dürfte auf die Aktivitäten der Deutschen Bank (WKN: 514000) zurückzuführen sein. Genau die Bank, die jetzt gerade vor riesigen Problemen steht.

gesamtwert-der-grenzu%cc%88berschreitenden-derivate

Warren Buffett bezeichnet Derivate als Massenvernichtungswaffen

Der legendäre Investor Warren Buffett hält nicht viel von Derivaten. Lange vor der Finanzkrise hatte er sie schon als „Massenvernichtungswaffen“ bezeichnet. Denn besonders wenn die Finanzmärkte in Aufruhr sind, wird es schwer, die komplexen Instrumente zu bewerten. Plötzlich weiß niemand mehr, wer eigentlich was besitzt und wie viel es wert ist. Genau das ist im Jahr 2008 passiert.

Das Problem bei Derivaten ist, dass Banken zum Zeitpunkt der Erstellung dem Derivat einen Wert zuweisen müssen, allerdings kann niemand den zukünftigen Wert eines Instruments wissen, das wiederum von den Entwicklungen anderer Finanzinstrumente abhängt. Das unterstreicht auch die Problematik der Bonuszahlungen an Investmentbanker, denn im Derivatehandel weiß man eigentlich nie, ob diese Gewinne am Ende wirklich auch erwirtschaftet werden oder nur auf dem Papier existieren.

Kein Wunder also, dass Warren Buffett auch auf der diesjährigen Aktionärsversammlung von Berkshire Hathaway betont hat, dass er noch immer der Ansicht ist, dass ein großer Bestand an Derivaten eine „Zeitbombe“ sei, vor allem wenn es eine große Krise gibt. Die Derivate würden die Unsicherheit auf den Finanzmärkten dann noch verstärken.

Deutsche Banken sollten sich auf ihre Wurzeln besinnen

Deutsche Banken haben eine lange Geschichte als Unterstützer der Realwirtschaft. Viele große Industrieunternehmen haben gute Beziehungen zu den wichtigsten Banken und können bei Wachstumsplänen auf Kapital und Zuwendungen hoffen. Das war lange Zeit die Stärke der deutschen Finanzbranche.

Allerdings wollte man irgendwann den großen Investmentbanken in New York und London nacheifern, mit Resultaten, die uns gerade wieder beschäftigen. Mittlerweile ist Deutschland bei Derivaten sogar Weltmarktführer, aber das ist nicht unbedingt etwas, worauf man stolz sein sollte.

Wirf dein Geld nicht länger zum Fenster raus!

Fehler beim Investieren können dich Tausende von Euro kosten. Das Schlimmste daran: Du weißt vielleicht gar nicht, dass du diese Fehler machst. In diesem brandneuen Spezial Report von The Motley Fool haben wir Top Investoren aus der ganzen Welt befragt, was die schlimmsten Fehler in der Geldanlage sind und wie du sie vermeiden kannst. Klicke hier für den kostenlosen Zugang zu diesem Report.

Mehr Lesen

Marlon Bonazzi besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Berkshire Hathaway (B-Anteile).

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf fool.de veröffentlicht.

Wertpapier: Deutsche Bank


Verpassen Sie keine Nachrichten von The Motley Fool

Die Mission von The Motley Fool ist: Der Welt zu helfen, besser zu investieren. Fool.de zeigt den Menschen, bessere finanzielle Entscheidungen zu treffen. Um dieses Ziel zu erreichen, bietet Fool.de Kommentare und Tipps zum Aktienmarkt, allgemeinen Investmentthemen und Investitionsmöglichkeiten. The Motley Fool ist Verfechter des Shareholder Value und setzt sich unermüdlich für den individuellen Investor ein.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel