DAX-0,01 % EUR/USD+0,02 % Gold+0,46 % Öl (Brent)0,00 %

Fondsgesellschaften Da trennt sich die Spreu vom Weizen

17.10.2016, 14:32  |  762   |   |   

Seit Jahresbeginn wächst das Vermögen von Publikumsfonds von 883 Milliarden Euro auf aktuell 900 Milliarden Euro, so der Branchenverband BVI. Eine aktuelle Auswertung zeigt jedoch: Nicht alle Fondsgesellschaften haben dazu beigetragen. In diesem Jahr sind die Unterschiede zwischen den Gesellschaften besonders groß.

Mehr als sieben Prozent des weltweiten Vermögens – 2,8 Billionen Euro - werden von der deutschen Fondsbranche verwaltet. Alleine in Publikumsfonds fließen im laufenden Jahr rund 7,5 Milliarden Euro an neuen Mitteln. Besonders Mischfonds und offene Immobilienfonds liegen hoch im Kurs. Sie steuern 5,6 und vier Milliarden Euro bei. Aktienfonds verlieren dagegen 1,2 Milliarden Euro. Anleger scheinen in diesem Jahr also genau zu wissen was sie wollen. Das bekommen auch Fondsgesellschaften zu spüren. 

Allen voran die Deutsche Asset Management Gruppe. Rund sechs Milliarden Euro entziehen Anleger der Gesellschaft bisher. Besonders hart trifft es die Deutsche Asset Management S.A.: 7,4 Milliarden Euro fordern Anleger per Ende August zurück. Auch die Ankündigung der Deutschen Bank im Oktober, die Asset-Management-Sparte unter den Hammer zu bringen, dürfte das Anlegervertrauen nicht gerade bestärkt haben. Die Deutsche Bank ist durch drohende Milliarden-Strafen aus den USA unter Druck geraten. 

Branchenprimus BlackRock hat mit iShares ebenfalls mit erheblichen Abflüssen zu kämpfen. Rund drei Milliarden Euro entziehen Anleger den passiven Produkten. 

Netto-Mittelaufkommen per 31. August 2016

Verlierer: 

Deutsche Asset Management  Gruppe       -6 Milliarden Euro
BlackRock Asset Management Deutschland AG (iShares) -3,1 Milliarden Euro
Franklin Templeton Gruppe       -1,3 Milliarden Euro
Universal-Investment Gruppe       -1,7 Milliarden Euro

Ganz anders dagegen sieht die Welt für die Union Investment Gruppe aus: 7,2 Milliarden Euro kann die Fondsgesellschaft im laufenden Jahr einsammeln. Zugpferd ist die Union Investment Privatfonds GmbH mit 6,8 Milliarden Euro an frischen Mitteln. Platz zwei gebührt der DekaBank Gruppe. 3,2 Milliarden Euro neues Geld gibt es per Ende August. 

Netto-Mittelaufkommen per 31. August 2016

Gewinner: 

Union Investment Gruppe 7,2 Milliarden Euro
DekaBank Gruppe 3,2 Milliarden Euro
Flossbach von Storch Gruppe 2,6 Milliarden Euro
Allianz Asset Management Gruppe 2 Milliarden Euro

(TL)




Verpassen Sie keine Nachrichten von Teresa Laukötter

Teresa Laukötter hat den M. Sc. in Volkswirtschaft der Universität Maastricht. Als Redakteurin und Content-Managerin bei €uro Advisor Services GmbH ist sie zuständig für die Top-Themen auf www.fundresearch.de.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer