DAX+1,10 % EUR/USD-0,46 % Gold-0,09 % Öl (Brent)-0,44 %

Medien Die Chancen für langsame Normalisierung der EZB-Geldpolitik steigen

18.10.2016, 13:38  |  482   |   |   

Schon im Dezember könnte die EZB erstmals über einen Ausstieg aus den Anleihekäufen beraten. Was bedeutet das für den Finanz- und Kapitalmarkt?

Trotz aller Beschwichtigungen der Europäischen Zentralbank (EZB) steigen die Chancen für eine Normalisierung der Geldpolitik. Angesichts der stabilen Konjunktur in der Eurozone und steigender Öl- und Rohstoffpreise könne der EZB-Rat wahrscheinlich im Dezember erstmals über einen langsamen Ausstieg („Tapering“) aus den umstrittenen Anleihekäufen beraten, erfuhr das Wirtschaftsmagazin „Capital’“aus Kreisen europäischer Zentralbanker. Dabei werde es aber nicht um ein abruptes Ende gehen, sondern eher darum, „den Fuß ein wenig vom Gaspedal zu nehmen“. Zur Erinnerung:

Seit 2015 kauft die EZB von Banken und Versicherungen Staats- und Unternehmensanleihen sowie verbriefte Wertpapiere, inzwischen im Wert von bis zu 80 Mrd. Euro pro Monat. Das auch „Quantitative Easing“ oder „QE“ genannte Programm läuft offiziell bis mindestens März 2017. Zuletzt hatte die EZB Gerüchte über ein baldiges Ende der Anleihekäufe zurückgewiesen. Allerdings müsse die EZB bis Ende des Jahres, wenn neue Inflationsprognosen vorlägen, ohnehin erklären, wie es mit „QE“ weitergehe, sagten Notenbanker. So sei es beispielsweise möglich, die Käufe 2017 schrittweise zu reduzieren, aber auch über den März hinaus zu verlängern.

Das Programm ist hochumstritten. Obwohl ein kräftiger Aufschwung und ein deutlicher Anstieg der Inflation durch „QE“ ausgeblieben sind, spricht die EZB von einem Erfolg. Banken und Versicherungen beklagen hingegen, das Programm drücke das langfristige Zinsniveau dramatisch und untergrabe so ihre Geschäftsmodelle. Leidtragende sind auch private Anleger, die inzwischen mit herkömmlichen Anlagen praktisch keine Zinsen mehr verdienen.

Quelle: ots, Capital / Bildquelle: dieboersenblogger.de

Wertpapier: DAX, Dow Jones, S&P 500, Gold

Themen: Euro, Geldpolitik, EZB


Verpassen Sie keine Nachrichten von Die Börsenblogger

Christoph Scherbaum M.A. und Diplom-Betriebswirt Marc Schmidt sind die Gründer von dieboersenblogger.de. Der Social-Börsenblog wurde Ende 2008 im Zeichen der Finanzkrise von den zwei Finanzjournalisten gegründet und hat sich seither fest in der Börsenmedienlandschaft etabliert. Heute schreibt ein gutes Dutzend Autoren neben Christoph Scherbaum und Marc Schmidt über Aktien, Geldanlage und Finanzen. Weitere Informationen: www.dieboersenblogger.de.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel