DAX+1,81 % EUR/USD-1,39 % Gold-0,25 % Öl (Brent)+1,56 %

Studie der ManpowerGroup Fachkräftemangel in Deutschland: Jede zweite Firma hat Probleme bei der Stellenbesetzung

18.10.2016, 15:31  |  3106   |   |   

Am deutschen Arbeitsmarkt klaffen Angebot und Nachfrage so weit auseinander, wie seit zehn Jahren nicht mehr. 49 Prozent der Unternehmen haben massive Probleme, offene Stellen zu besetzen. Im Rest Europas ist die Situation nicht ganz so drastisch.

Der Personaldienstleister ManpowerGroup hat seine alljährliche Studie zum Thema Fachkräftemangel veröffentlicht. Darin wurden über 42.000 Personalverantwortliche in 43 Ländern zu ihren Erfahrungen bei der Suche nach geeigneten Mitarbeitern befragt. 

Dabei gaben 49 Prozent aller Arbeitgeber an, Schwierigkeiten bei der Arbeitsplatzbesetzung zu haben. Besonders groß sind die Engpässe wieder einmal bei Handwerksbetrieben, aber auch Vertriebsmitarbeiter und Ingenieure sind schwer zu finden. 

Die Schere geht weiter auseinander

Insgesamt zeigt sich ein kontinuierlicher Anstieg des Fachkräftemangels über alle Branchen hinweg. So lag der Anteil der Unternehmen mit Besetzungsproblemen im Jahr 2007 noch bei 27 Prozent, im letzten Jahr waren es 46 Prozent. Übertroffen wird das aktuelle Ergebnis nur vom Startjahr der Studienreihe. 2006 konnten 53 Prozent aller Firmen nicht ausreichend qualifiziertes Personal für sich finden. 

"Die Schere zwischen Angebot und Nachfrage auf dem Arbeitsmarkt geht weiter auseinander. Bislang entschärfen Initiativen, Flüchtlinge schneller beruflich zu integrieren, den Fachkräftemangel kaum. Um ihnen den Zugang zum Arbeitsmarkt zu ermöglichen, müssen sich Unternehmen vor Ort mit Bildungsträgern und anderen Partnern zusammentun. Personaldienstleister können dabei eine zentrale Rolle übernehmen", sagte Herwarth Brune, Vorsitzender der Geschäftsführung der ManpowerGroup Deutschland.

Es kommt nicht nur auf die Qualifikation an

Neben den rückläufigen Bewerberzahlen hapert es oftmals auch fehlenden Fachkenntnissen bei den Kandidaten. Nur wenige Betriebe können es sich leisten, diese einfach abzulehnen, noch dazu ist es nicht sehr sinnvoll:

"Eine erfolgreiche Stellenbesetzung hängt weniger davon ab, was Fachkräfte derzeit an Wissen und Know-how mitbringen, sondern von der Bereitschaft und Fähigkeit, schnell dazuzulernen", erklärte Mara Swan, ManpowerGroup Executive Vice President, Global Strategy and Talent. "Unternehmen sollten sich deshalb nicht eingleisig darauf verlassen, dass die Zahl passender Kandidaten kurzfristig steigen wird. Es zahlt sich aus, in ihr Potenzial zu investieren und Kenntnislücken durch Weiterbildung zu schließen."

Im europäischen Vergleich gehört Deutschland in Sachen Fachkräftemangel zu den Ländern mit den größten Problemen. Schlimmer stellt sich die Situation nur in manchen in Teilen Osteuropas, wie Rumänien und Bulgarien dar. Demgegenüber hat sich die Lage in Norwegen im Vergleich zum Vorjahr deutlich entspannt. Wo 2015 noch jeder dritte Arbeitgeber seine Personallücken nicht schließen konnte, war es in diesem Jahr nur jeder sechste (16 Prozent).

 



Verpassen Sie keine Nachrichten von Redaktion w:o
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Kommentare

Und nicht die Generation 50+ aufs Abstellgleis stellen.

Es geht wohl tatsächlich um die teils mangelnde Bereitschaft auszubilden und das Verlangen nach Lohndrückung (siehe oben).
Es gibt nämlich auch viele Branchen, wo das Thema Berufserfahrung bei der Gehaltsfindung mitwirkt.
Meine pp Meinung.:
Ist einfach traurig, dass man immer die Schuld bei anderen Sucht.
Dann Bildetet doch euer erforderliches Personal selbst aus, und zahlt dem entsprechend besser vor allem im Handwerk. Es kann doch nicht sein das man den ganzen Monat arbeitet und weniger als 1400€ pro Monat bekommt.

Das machen dann nur die, die nicht weiter machen können. Alternative könnte man auch Harzen muss dann nur 2-3 Kinder auf die Welt setzen und bekommt dann fast das gleiche vom Amt. Ist zwar Traurig aber wahr, Sätze werden zwar immer weniger(war mal Lukrativer).

Jeder Schüler wird mehr oder weniger dazu gezwungen an zu min. 1 Berufsmesse zugehen um sich zu informieren. Die meist gefragte Frage nach wo habt ihr eure Firma und Berufsaussichten ist wv. Geld man im 1. Lehrjahr bekommt, das variiert dann zwischen 500-1000€ Brutto (Normale Berufe keine Piloten oder ähnliches nur Jobs nach Guter Hauptschule oder Realschule).


MFG
Heul!Zu einem vernünftigen Firmenmanagement gehört&gehörte eine vernünftige Zukunftsplanung..Es sind nur diejenigen betroffen,welche seit damals alle Warnungen in den Wind gesschlagen haben.Und das ist gut so!

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel