DAX-0,01 % EUR/USD+0,02 % Gold+0,47 % Öl (Brent)0,00 %

Lufthansa Nach Prognoseanhebung stark im Plus

20.10.2016, 13:35  |  619   |   |   

Getrieben von höheren Gewinnerwartungen schoss das Wertpapier der Lufthansa AG heute früh um zeitweise 10 Prozent ins Plus, stieß sogleich aber an seine Julihochs an. Dennoch feiern Anleger derzeit die mögliche Erfüllung der Jahresziele für 2016, nachdem im Juli noch eine Gewinnwarnung ausgesprochen werden musste.

Einen überraschenden Gewinn verschaffte der Lufthansa ein starkes Sommergeschäft, nachdem in den ersten Monaten der Umsatz nach vorläufigen Zahlen noch rückläufig war. So soll der um Sondereffekte bereinigte Gewinn vor Zinsen und Steuern (bereinigtes EBIT) nun doch etwa das Niveau von 1,8 Milliarden Euro aus dem Vorjahr erreichen, wie das Dax-Unternehmen am Mittwochabend bekanntgab. Nach den Terroranschlägen in Europa hatte sich der Luftfahrtkonzern im Sommer zunächst von der geplanten Gewinnsteigerung verabschiedet und in 2016 nur noch ein Ergebnis unter dem Vorjahresniveau angepeilt. Und obwohl das Wertpapier der Lufthansa zuletzt eine deutliche Erholungsbewegung vollziehen konnte, zweifeln Analysten an der Nachhaltigkeit der jüngsten Kursbewegung.

Hinter den Kulissen wird nämlich ein mittelfristiges Kursniveau zwischen 9,00 und 10,00 Euro gehandelt, sodass die seit den Jahrestiefs bei 9,10 Euro aufgetretene 25 prozentige Kursrally sehr schnell ein Ende finden könnte. Das zeigt auch die aktuelle Tageskerze an, innerhalb derer sich die Kursnotierungen von den Tageshöchstständen bereits deutlich entfernt haben. Außerdem klafft zum heutigen Handelstag eine riesige Lücke, die früher oder später einmal geschlossen werden wird und ohnehin anziehend auf Short-Seller wirkt. So sollten sich interessierte Marktakteure keine allzu großen Hoffnungen mehr auf eine Anschlussrally machen.

stoppkurs

stoppkurs

Nur ein Strohfeuer?!

Auf kurzfristiger Basis können Marktteilnehmer auf einen Kurslückenschluss, sowie Rückfall auf das Niveau von 10,50 Euro setzen und hierzu auf das Turbo Short Zertifikat (WKN: CX56ME) zurückgreifen. Eine passende Verlustbegrenzung kann oberhalb von 11,58 Euro angesetzt - erst darüber wird ein weiterer Kursschub in Richtung 12,20 Euro erwartet, der allerdings nicht unbedingt von überragenden Fundamentaldaten getragen werden wird. Daher bleibt der jüngste Kursanstieg der Lufthansa-Aktie zweifelhaft - unterhalb von 9,20 Euro droht sogar nach Marktkapitalisierung der Rausschmiss aus dem Dax-Index. Dennoch können Investoren bei einem Kurslückenschluss, sowie Kursrückgang der Aktie auf 10,50 Euro eine potentielle Rendite von bis zu 160 Prozent erzielen, und das binnen weniger Handelstage.

 

Lufthansa (Tageschart in Euro):

Abwärtstrend Aktie  
 Lufthansa fallende Kurse Abwärtsbewegung kurzfristig SKS-Formation Trendbruch Verkaufssignal Boerse Daily

Unterstützungen: 11,13; 11,00; 10,77; 10,53; 10,29; 10,00 Euro

Widerstände: 11,54; 11,74; 12,00; 12,20; 12,43; 12,85 Euro

 

Strategie: Risikofreudige Investoren setzen auf Short

Da sich zwischen dem derzeitigen Kursniveau der Lufthansa-Aktie und Analysten eine tiefe Kluft aufgetan hat, wird eine Konsolidierung beider Seiten angestrebt, die lediglich über einen Kursrückgang der Lufthansa-Aktie in auf mindestens 10,50 Euro erzielt werden kann. Hierzu können risikofreudige Anleger auf das hochgehebelte Turbo Short Zertifikat (WKN: CX56ME) zurückgreifen und in kürzester Zeit eine Rendite von 160 Prozent erzielen. Allerdings muss auch ein möglicher Ausbruch in Richtung 12,20 Euro in Betracht gezogen werden, weshalb das Stoppniveau nicht höher als 11,58 Euro angesetzt werden sollte.

 

Fallende Kurse steigende aktien
Kennzahlen  
 
  WKN: CX56ME
  Akt. Kurs: 0,44 - 0,44 Euro
  Basispreis:
11,60 Euro
  KO-Schwelle: 11,60 Euro
  Laufzeit: 17.03.2017
 
 
  Typ: Unlimited Turbo Short
  Emittent: Citi
  Basiswert Lufthansa
  Kursziel: 10,50 Euro
  Kurschance: 160%
 
Order über Euwax / Börse Stuttgart
 
 

 

Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Citigroup Global Markets Deutschland AG eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Wertpapier: Lufthansa


Verpassen Sie keine Nachrichten von Ingmar Königshofen

Ingmar Königshofen ist Geschäftsführer bei der FSG Financial Services Group, welche unter anderem das Portal Boerse-Daily.de betreibt. Dort werden mehrmals täglich top-aktuelle Analysen zu DAX, US-Indizes sowie zu besonders attraktiven Einzelwerten veröffentlicht.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Kommentare

Hinter den Kulissen wird nämlich ein mittelfristiges Kursniveau zwischen 9,00 und 10,00 Euro gehandelt, sodass die seit den Jahrestiefs bei 9,10 Euro aufgetretene 25 prozentige Kursrally sehr schnell ein Ende finden könnte

Lufthansa: Nach Prognoseanhebung stark im Plus | wallstreet-online.de - Vollständiger Artikel unter:
http://www.wallstreet-online.de/nachricht/9015456-lufthansa-prognoseanhebung-stark-plus

Es wäre schön gewesen, wenn der Herr Königshofen mal darauf hingewiesen hätte, wie das jüngste Kurstief von rd 9,20 E zustande gekommen ist, nämlich durch massiven Leerverkauf.
Wenn genügend Aktien leerverkauft werden, bringt dies jede Aktie zum Kurssturz.
Und in Sachen Leerverkauf war (und ist?) die Lufthansa im DAX der Leerverkaufsmeister.
Bei keinem Dax-Untenehmen war eine höhere Quote des gesamten Aktienbestandes leerverkauft.
Da gibt es die offen gelegten Quoten oberhalb von 0,5 % und die nicht offen gelegten unter 0,5 %,
die es mit Sicherheit gibt, aber über die niemand etwas weiß, jedenfalls nicht der Kleinaleger, so lange sich ein Leerverkäufver nicht aus der Deckung gewagt hat, indem seine Quote die 0,5 % Marke überstieg und dann wieder unter diese Marke fällt. Dieser erste Wert unterhalb der Quote 0,5 % wird auch noch bekannt.
Aktienchek und shortsell.nl veröffentlichen diese Einzelquoten unter 0,5 % mittlerweile.

Derjenige, der das Treiben der Leerverkäufer nicht erwähnt, ist in meinen Augen kein ehrlicher Berater der Kleinaktionäre sondern trägt zu deren Abzockung mit bei.

Und dann könnte man ja auch mal über das KGV der LH reden.
Unter 5 lag es bis zur Veröffentlichung der Q3 Zahlen bei einem Kurs von 10 E.

Ich bin gespannt, wie das KGV (Nettogewinn einschließlich Einmaleffekte) der nach dem 02.11. kommuniziert wird.
Liegt es bei 4,5, 4,0? oder bei 3,5 %?

Wir werden sehen, sprach der Blinde.
Jedenfalls seit gestern weiß ich genau, warum ich bei 9,20 E nicht verkauft habe.

Disclaimer