DAX+0,33 % EUR/USD+0,02 % Gold+0,46 % Öl (Brent)+1,29 %

Deutsche Bank Ist das schon ein Boden?

24.10.2016, 12:35  |  656   |   |   

Seit Monaten steht die gesamte Bankenbranche unter erheblichen Druck und glänzte lediglich als absoluter Underperformer an den Börsen - doch seit wenigen Wochen scheint sich das Bild wieder zu drehen. So auch bei der Deutschen Bank, ein möglicher Boden tut sich auf und könnte endlich für die ersehnte Trendwende sorgen.

Doch zu voreilig sollten Anleger nicht in grenzenlose Euphorie verfallen, denn der Langfristchart offenbart nach wie vor einen intakten Abwärtstrend innerhalb dessen sich der Kursverlauf der Deutschen Bank aufhält. Eine Besserung zeigt sich jedoch in den letzten Monaten aufgrund einer volatilen Seitwärtsphase zwischen grob 10,00 sowie 18,50 Euro auf der Oberseite - dass auf einen möglichen Boden hindeuten könnte. Denn nach dem kurzfristigen Rückfall auf die Jahrestiefs bei 9,89 Euro stiegen die Kursnotierungen des Bankhauses dynamisch an und legten an die Septemberhochs zu. Noch aber reicht das kurzfristige Chartbild nicht für einen nachhaltigen Boden aus, lässt jedoch auf eine mögliche inverse SKS-Formation schließen. Anleger mit einem langen Atem könnten auf Sicht von einigen Monaten dennoch von einer fortgesetzten Erholungsbewegung der Deutschen Bank-Aktie profitieren, obwohl dem Geldinstitut noch zahlreiche Klagen anhängig sind. Außerdem ist die Bank weltweit viel zu sehr vernetzt, als dass sie in einer recht kurzen Zeit abgewickelt werden könnte - die Systemrelevanz und damit verbundene Bedeutung ist derzeit einfach zu groß.

stoppkurs

stoppkurs

Handelsmarken klar abgesteckt

Da sich die Aktie der Deutschen Bank derzeit an die Septemberhochs annähert, sollten in diesem Bereich kurzfristige Gewinnmitnahmen einkalkuliert werden. Auf der Unterseite hat sich das Niveau um 11,06 Euro als kurzfristige Unterstützung eingenistet, von derer es aus im weiteren Verlauf wieder aufwärts gehen sollte. Daher könnten interessierte Anleger versuchen in diesem Bereich Long-Positionen aufzubauen und im weiteren Verlauf auf einen Kursanstieg zumindest an den gleitenden Durchschnitt EMA 200 bei aktuell 15,08 Euro zu setzen. Hierzu kann auf das Unlimited Turbo Long Zertifikat (WKN: SE7J7E) zurückgegriffen werden, welches ein längeres Investment erlaubt einzugehen. Eine Verlustbegrenzung sollte aber zunächst nicht höher als glatt 11,00 Euro angesetzt werden - besser noch ein Stück weit drunter. Erst unterhalb dieses Kursniveaus ist mit einem Test der Jahrestiefs bei 9,89 Euro zu rechnen. Jedoch sollte auch unbedingt der längere Anlagehorizont im Hinterkopf behalten werden, der sogar bis zu mehreren Monaten und länger betragen kann.

 

Deutsche Bank (Tageschart in Euro):

Aufwärtstrend Aktie  
 Deutsche Bank steigende Kurse Kaufssignal potentielle Trendumkehr SKS-Formation kurzfristig Kursgewinne Boerse Daily

Unterstützungen: 13,16; 12,80; 12,50; 12,38; 12,12; 11,83 Euro

Widerstände: 13,47; 13,84; 14,45; 15,02; 15,08; 16,12 Euro

 

Strategie: Long Einstieg nach Pullback sinnvoll

Da sich die Aktie der Deutschen Bank derzeit an ein wichtiges Widerstandsniveau herantastet und bald wieder Rücksetzer zu erwarten sind, wird ein Long-Einstieg erst auf einem niedrigeren Kursniveau attraktiv. Hierzu können Anleger Beispielshalber auf das Unlimited Turbo Long Zertifikat (WKN: SE7J7E) zurückgreifen und auf einen anschließenden Kursanstieg der Notierungen bis rund 15,00 Euro setzen. Das Stoppniveau sollte allerdings nicht höher die Marke von 11,00 Euro hinaus reichen - auch der Anlagehorizont sollte ausreichend lang einkalkuliert werden.

 

Steigende Kurse steigende aktien
Kennzahlen  
 
  WKN: SE7J7E
  Akt. Kurs: 2,70 - 2,73 Euro
  Basispreis:
10,7625 Euro
  KO-Schwelle: 10,7625 Euro
  Laufzeit: Open End
 
 
  Typ: Unlimited Turbo Long
  Emittent: Societe Generale
  Basiswert Deutsche Bank
  Kursziel: 15,08 Euro
  Kurschance: 62%
 
Order über Euwax / Börse Stuttgart
 
 

 

Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Société Générale S.A. eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Diskussion: Deutsche Bank

Wertpapier: Deutsche Bank


Verpassen Sie keine Nachrichten von Ingmar Königshofen

Ingmar Königshofen ist Geschäftsführer bei der FSG Financial Services Group, welche unter anderem das Portal Boerse-Daily.de betreibt. Dort werden mehrmals täglich top-aktuelle Analysen zu DAX, US-Indizes sowie zu besonders attraktiven Einzelwerten veröffentlicht.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel