DAX+1,32 % EUR/USD-0,03 % Gold-0,26 % Öl (Brent)+1,84 %

Es kommt zu "Nebenwirkungen" EZB-Direktor Yves Mersch findet Geldschwemme auf Dauer gefährlich

28.10.2016, 10:45  |  3699   |   |   

EZB-Direktor Yves Mersch hat klargestellt, dass es sich bei der ultralockeren Geldpolitik nicht um einen Normal-, sondern um einen Ausnahmezustand handelt. Dieser müsse so bald wie möglich beendet werden, sonst käme es zu Nebenwirkungen.

Der geldpolitische Kurs der Europäischen Zentralbank wird vorerst beibehalten, doch die anhaltende Geldflut birgt auch ein hohes Gefahrenpotential. Das glaubt zumindest EZB-Direktoriumsmitglied Yves Mersch. "Je länger wir in diesem Niedrigzinsumfeld verharren, desto stärker werden die Nebenwirkungen unserer Maßnahmen hervortreten", sagte er am Donnerstag gegenüber dem Nachrichtendienst "Reuters".

Darüber hinaus zweifelt er an der Wirksamkeit der expanisven Strategie, je länger diese fortgeführt wird. Es müsse daher Ziel sein, "so bald wie möglich diesen Sonderzustand zu verlassen, um den möglichen Schaden so gering wie möglich zu halten", sagte der Jurist und Bankmanager. Dazu sei aber auch die Mithilfe der Regierungen gefragt.

So könne Geldpolitik allein nicht für mehr Wachstum sorgen, es seien zusätzlich Arbeitsmarktreformen und Investitionsanreize notwendig. Auch bei der Steuerpolitik müsse angesetzt werden und Überschüsse wieder in den Wirtschaftskreislauf gepumpt werden.

An dieser Stelle spielte Mersch auf die diesjährigen Einsparungen der Bundesrepublik in Höhe von schätzungsweise fünf Milliarden Euro an, die überhaupt erst durch die niedrige Zinspolitik der EZB zustande gekommen sind. "Ich hoffe, dass dieses Geld umgehend wieder an die Wirtschaft zurückgeführt wird", sagte er.

 



Verpassen Sie keine Nachrichten von Redaktion w:o
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Kommentare

Zitat von unnerfranggebis endlich die gewünschte Inflation(warum auch immer=Geheimnis der EZB)erreicht ist.


Das Geheimniss heisst Deflation. Wenn man das Geldsystem Verstanden hat dann leuchtet es ein.
Wers geschnallt hat merkt auch und weiss was eigentlich los ist auf diesen Planeten.
So,so.Ezbdiretor Yves Mersch findet Geldschwemme auf Dauer gefährlich,während sein Kollege Benoit Coeure so lange drucken lassen will,bis endlich die gewünschte Inflation(warum auch immer=Geheimnis der EZB)erreicht ist.Uneinigkeit in Führungsgremien kommt selten gut an!Was denn nun ihr Geldlockerer?

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel