DAX+0,25 % EUR/USD0,00 % Gold-0,95 % Öl (Brent)0,00 %

Interview "Gewerbeimmobilien in B-Lagen bieten derzeit attraktive Renditen. Das haben unsere jüngsten Akquisitionen klar unter Beweis gestellt."

31.10.2016, 06:30  |  2144   |   

Die GxP German Properties AG (ISIN DE000A1YCNN8; WKN A1YCNN) ist eine neue Immobiliengesellschaft, deren Aktien seit kurzem an der Börse notiert sind. Das Berliner Unternehmen konzentriert sich auf Büro- und Einzelhandelsimmobilien in Deutschland. Nun startet die Gesellschaft eine Kapitalerhöhung und strebt in den Entry Standard. Bis zu 25 Millionen Euro will die Immobiliengesellschaft erlösen – das Geld soll in den Ausbau des eigenen Portfolios fließen. Entsprechende Objekte sind bereits gesichert. Im Interview erläutert CEO Johannes Meran die Strategie.

Die GxP German Properties ist erst seit kurzem börsennotiert. Weshalb glauben Sie als junges Unternehmen an den Erfolg?

Meran: Unsere Gesellschaft mag neu sein. Viel wichtiger ist aber, dass hinter der GxP Immobilienexperten mit der Erfahrung aus Immobilientransaktionen im Wert von über 6 Milliarden Euro stehen. Dieses Know-how haben wir nun in die GxP eingebracht. Mein Kollege Andreas Lewandowski war CEO der Estavis AG und davor Head of Acquisitions bei der TAG Immobilien. Ich selbst war zuvor CEO bei Conwert Immobilien. Dazu haben wir ein erfahrenes Asset Management Team hinter uns. Sie sehen, wir sind gut aufgestellt, um als neue Gesellschaft sehr schnell zu wachsen.

Und wie sehen Ihre Wachstumspläne aus?

Meran: Unser erstes Ziel ist der Aufbau eines eigenen Gewerbeimmobilienportfolios. Dafür dient die aktuelle Kapitalerhöhung als wichtiger Zwischenschritt. Mit ihr wollen wir insbesondere zwei Portfolios finanzieren, die wir im September und Oktober erworben haben. Hierbei sprechen wir von insgesamt zehn Gewerbeimmobilien im Wert von rund 120 Millionen Euro. Es ist aber wichtig zu betonen, dass wir trotz unserer ambitionierten Wachstumspläne nur in Objekte investieren, die sowohl den Net Asset Value je Aktie steigern als auch den Cashflow je Aktie erhöhen. Unter diesen Voraussetzungen können wir uns bis 2018 einen Immobilienbestand von 750 Millionen Euro vorstellen.

Sehen Sie denn am Markt genügend attraktive Immobilien zu angemessenen Preisen?

Meran: Absolut! Wir sehen in unseren Segmenten viel Potenzial für weitere Zukäufe. Unser Investitionsfokus umfasst Gewerbeimmobilien in den Segmenten „Core+“/“Value add“ in Metropolregionen sowie in ausgewählten mittelgroßen deutschen Städten. Unser Vorteil: Hier kennen wir uns aus und haben weniger Konkurrenz. Gleichzeitig bieten Gewerbeimmobilien in B-Lagen derzeit attraktive Renditen, wie auch unsere jüngste Akquisitionen erneut unter Beweis gestellt hat. Darüber hinaus verhandeln wir derzeit über Transaktionen im Wert von rund 250 Millionen Euro.

Sehen Sie keine Immobilienblase?

Meran: Nein, insbesondere nicht bei Gewerbeimmobilien. Aus makroökonomischer Sicht wird sich erst einmal nicht viel ändern. Die Zinsen sind und bleiben niedrig, wodurch Immobilien weiterhin als solide und sichere Anlageklasse gefragt sein werden. Auf der Finanzierungsseite kann es jedoch zu Schwankungen kommen. Eine Blase per se bei den Immobilienpreisen sehe ich aber deswegen nicht, da die günstige Makroökonomie nach wie vor der maßgebende Treiber der Branche bleiben wird.

Liegt die Rendite von GxP im Wesentlichen im Einkauf?

Meran: Ein guter Einkauf und damit eine attraktive Anfangsrendite ist ein idealer Startpunkt. Unser Anspruch ist eine Nettoanfangsrendite von rund 7 Prozent. Neben der reinen Bestandshaltung betreiben wir aber zusätzlich ein aktives Bestandsmanagement. So heben wir kurz- und mittelfristig deutliche Wertsteigerungspotenziale und sichern uns gleichzeitig nachhaltige Mieterträge. Wir greifen hierfür auf unser eigenes Asset Management Team sowie auf ein umfangreiches Netzwerk an lokalen Partnern zurück.

Wie unterscheiden Sie sich von den anderen Immobilien-Aktien?

Meran: Da ist zunächst unser Investitionsfokus: deutsche Gewerbeimmobilien in B-Lagen. Es gibt zwar einige Gesellschaften, die in ähnlichen Segmenten aktiv sind, aber nur wenige sind auch bereit, wirklich in größerem Stil in den B-Lagen zu akquirieren. Zudem sind wir stark im Einkauf, reagieren flexibel auf sich bietende Opportunitäten und verfügen über kurze Entscheidungswege. Durch unsere ausgezeichnete Asset Management-Plattform sind wir in der Lage hohe Wertsteigerungen zu erzielen. Das heißt: auch nach einer Akquisition schaffen wir Mehrwert durch eine gute Mieterstruktur und weniger Leerstand.

Wie profitieren Ihre Aktionäre vom Wachstum? Wird es eine Dividende geben?

Meran: Unser klares Ziel ist die Steigerung des Net Asset Value je Aktie. Somit sollen Aktionäre von Kurssteigerungen profitieren. Der Bezugspreis der aktuellen Kapitalerhöhung beträgt 1,00 Euro je Aktie. Zudem wollen wir unsere Aktionäre über eine Dividende am Geschäftserfolg beteiligen. Die erste Dividende wird es voraussichtlich für das erste volle Geschäftsjahr geben, also für das Jahr 2017.

Informationen zur Kapitalerhöhung erhalten Sie über die Website der Gesellschaft (www.gxpag.com/investor-relations) im von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht gebilligten Wertpapierprospekt. 

Foto: GxP German Properties AG



Verpassen Sie keine Nachrichten von Redaktion w:o
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel

Diskussionen zu den Werten

ZeitTitel
07.12.