DAX-0,48 % EUR/USD-0,10 % Gold-0,11 % Öl (Brent)0,00 %

DAX Chartanalyse DOW DAX der psychologische Seitwärtstrend

Gastautor: Thomas Heydrich
28.10.2016, 18:13  |  2682   |   |   

Auch heute setzte sich die Enttäuschung der Anleger, über den missglückten Ausbruch, fort. So fiel der DAX unter 10600. Man sieht die Trendlinie hatte ihre Bedeutung und Wirkung. Langsam haben wir die US-Wahlen, spätestens danach sollte die Seitwärtsbewegung, die schon Monate dauert, beendet werden. Damals sagte ich die Seitwärtsbewegung wird vernichtend werden. Die Anleger werden sich zu früh positionieren und dauernd auf dem falschen Fuss erwischt werden. Erst wenn keiner mehr an einen Ausbruch glaubt, wird es ihn geben und wieder werden alle zuschauen und Angst haben einzusteigen. Charts: DAX-Tageschart, DAX-Wochenchart, DOW-Wochenchart.

Da es sich hier um einen Tageschart handelt, kann man in dieser Form, immer nur eine Momentaufnahme vom DAX zeigen. Darum muss jeder die Trendlinien selber weiter zeichnen und beobachten, wo sich die Widerstände am nächsten Tag befinden.

Wichtig ist, sich nicht nur an Charttechnik zu orientieren, sondern auch Indikatoren eines Handelssystems zu verwenden, da die emotionslos die Richtung anzeigen und sich nicht wie der Mensch beeinflussen lassen.

Wertpapier: DAX


Verpassen Sie keine Nachrichten von Thomas Heydrich

Systemstrading.de ist ein Handelssystem für den DAX, DOW, GOLD und alle Indizes. Mit Hilfe von Indikatoren, wird jeden Tag ein Signal generiert. Somit ist emotionsloses Trading möglich. Die Signale werden auch dem privaten Anleger zur Verfügung gestellt, somit hat er die gleiche "Waffe" wie institutionelle Anleger. Alle Signale finden Sie auf: www.systems-trading.de

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Kommentare

Die drei Chartbilder von Thomas Heydrich bilden wie immer das aktuelle Marktsentiment gut ab. Im Frühjahr und Herbst 2014 gab es eine ähnlich schwierige Seitwärtsrange zwischen 9200 und 9800. Da sich Signale in die eine oder andere Richtung seit mehreren Wochen fast alle zwei, drei Tage ändern, erübrigt sich derzeit eine Bestimmung von Wahrscheinlichkeiten.

Meine Indikatoren deuten an, dass die ersten drei Tage nach den Wahlen die Marktteilnehmer zurückhaltend auf das Ergebnis reagieren werden. Vor allem am Donnerstag, 10. November sollte sich ein schwieriger Handelsverlauf abzeichnen. Am Freitag könnte mit dem üblichen Rauf und Runter, um andere abzuschütteln, dann endlich ein Boden gefunden. Schönes Wochenende an alle!

Disclaimer