DAX-0,01 % EUR/USD+0,02 % Gold+0,47 % Öl (Brent)0,00 %

Gefahr gewaltsamer Konflikte? "Das Ausmaß und die Schändlichkeit von Trumps Lügen machen mich krank"

04.11.2016, 18:32  |  3559   |   |   

In vier Tagen ist es soweit: Die US-Amerikaner bestimmen, wer als 58. Präsident oder Präsidentin in das Oval Office einzieht. Lag bis vor Kurzem die demokratische Kandidatin Hillary Clinton in den Umfragen vorn, liefert der Republikaner Donald Trump in den letzten Schritten noch ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Es wird knapp - doch noch.

„Zivile Gewebe unserer Nation schwer beschädigt“

Der US-amerikanische Schriftsteller Jonathan Franzen hat vor gewaltsamen Konflikten nach der US-Präsidentenwahl gewarnt, falls die Kandidatin der Demokraten, Hillary Clinton, gewinnt. „Meine Furcht ist jetzt, dass Trumps Kandidatur das zivile Gewebe unserer Nation so schwer beschädigt hat, dass Hillary, falls sie gewählt wird, ihr erstes Jahr im Amt mit bewaffneten Aufständen von Gruppen könnte zubringen müssen, die die Rechtmäßigkeit ihrer Wahl bestreiten“, sagte Franzen der Tageszeitung „Die Welt“. 
 
Besonders in den ländlichen Staaten im Westen könne dieses Problem auftreten, so Franzen. „Selbst wenn es nicht zu bewaffnetem Widerstand kommt, erwarte ich, dass Hillary eine Art endlosen Bürgerkrieg um unser System föderaler Regierung führen muss.“ 

Die eigene virtuellen Realität, abseits des Realen
 
Das Ergebnis der Wahl sei noch völlig offen, sagte der Autor der Romane „Die Korrekturen“ und „Freiheit“. Mit Blick auf den Kandidaten der Republikaner, Donald Trump, sagte Franzen: Er sei „krank vor Sorge, dass Trump irgendwie einen Weg findet, die Wahl zu gewinnen“. Den Aufstieg Trumps führt der Schriftsteller einerseits auf die Enttäuschung vieler Wähler über die Eliten, andererseits auf technologische Ursachen zurück. Das Internet habe eine Welt geschaffen, „in der es möglich ist, in seiner eigenen virtuellen Realität zu leben“, so Franzen gegenüber der Zeitung. „Das Ausmaß und die Schändlichkeit von Trumps Lügen machen mich krank“.

Republikaner, eine Minderheitenpartei
 
Franzens Bilanz der Präsidentschaft Barack Obamas fällt hingegen weitgehend positiv aus – insbesondere angesichts der Schwierigkeiten, vor die ihn die Republikanische Partei gestellt habe. „Obama war der erste Präsident“, so Franzen, „der das Land in Zusammenarbeit mit einer Partei regieren musste, die die bloße Idee von Regierung zunehmend ablehnt.“
 
Zwar seien die Republikaner mittlerweile eine Minderheitenpartei. „Aber solange sie eine Mehrheit (meist dünn besiedelter) Staaten kontrollieren, können sie weiterhin den Senat kontrollieren und weiterhin Wahlbezirke manipulieren, um auch eine Mehrheit im Repräsentantenhaus zu kontrollieren.“

Themen: Staat, Regierung, Real


Verpassen Sie keine Nachrichten von Redaktion w:o
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Kommentare

.... wir sehen hier das Ende einer Supermacht, ausgehöhlt durch Hybris, Mißwirtschaft und einen atemberaubenden Moralischen Verfall. Dieser Verfall hat ein Gesicht...Hillary Clinton ! Trump ist ein Kandidat der Notwehr, die letzte Waffe im Kampf gegen eine zutiefst unfähige,ideoloisch verseuchte und korrupte Machtelite in beiden großen Parteien. Trump ist schrecklich ... aber notwendig!

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel