DAX+0,25 % EUR/USD0,00 % Gold-0,95 % Öl (Brent)0,00 %

Fast 100 Milliarden in zwei Monaten Deutsche in Shoppinglaune - Einzelhändler erwarten Rekordgeschäft an Weihnachten

08.11.2016, 15:18  |  1530   |   |   

Na, schon Gedanken über Weihnachtsgeschenke gemacht? Laut einer Umfrage will jeder vierte Verbraucher dieses Jahr mehr Geld für seine Lieben ausgeben. Der deutsche Einzelhandel reibt sich schon die Hände und hofft auf einen neuen Umsatzrekord.

In einigen Teilen Deutschlands fällt schon der erste Schnee, angeblich soll der diesjährige Winter ja besonders kalt und unangenehm werden. Das dürfte der Shoppinglust der Deutschen aber keinen Abbruch tun. Im Gegenteil, Einzelhändler hoffen darauf, dass die Kunden dadurch noch öfter Zuflucht in ihren kuschelig warmen Geschäften suchen.

Laut Schätzung des Handelsverbandes HDE wird für die Monate November und Dezember ein Rekordumsatz von 91,1 Milliarden Euro angepeilt, das wären 3,9 Prozent mehr, als im gleichen Zeitraum 2015 (Quelle: "Reuters"). Für das Gesamtjahr 2016 wird ein Umsatzanstieg von 2,5 Prozent auf 486 Milliarden Euro erwartet. Die Weihnachtssaison ist die traditionell wichtigste Geschäftszeit, in einigen Branchen wird hier ein doppelt so hoher Umsatz, wie in den restlichen Monaten erzielt. 

"Selten war die Ausgangslage für das Weihnachtsgeschäft so günstig, wie in diesem Jahr", schwärmte der HDE-Präsident Josef Sanktjohanser. "Die Stimmung ist gut, der Arbeitsmarkt stabil." Besonders bei den innerstädtischen Geschäften sowie beim E-Commerce verspricht man sich ein großes Plus. Der Onlinehandel solle zur Weihnachtszeit um rund 12 Prozent wachsen, wovon auch Versandunternehmen profitieren dürften. So rechnet die Deutsche Post für sich allein mit mehr als acht Millionen Paketen, die es bis Weihnachten auszuliefern gilt - auch hierbei würde es sich um einen neuen Rekord handeln. 

Laut einer HDE-Umfrage will ein Viertel aller Verbraucher in diesem Jahr mehr Geld für Freunde und Verwandte ausgeben als 2015, rund 18 Prozent wollen lieber sparen. Im Durchschnitt kaufen die Leute Weihnachtspräsente im Gesamtwert von 477 Euro, letztes Jahr waren es noch 459 Euro. An den Schenk-Trends habe sich jedoch nicht viel verändert. Demnach greifen die Deutschen nach wie vor am liebsten auf die Standard-Klassiker, wie Gutscheine, Uhren, Schmuck oder Kosmetikprodukte zurück. 

Wertpapier: Deutsche Post

Themen: Deutschland, Geld


Verpassen Sie keine Nachrichten von Redaktion w:o
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel