DAX-0,01 % EUR/USD+0,02 % Gold+0,47 % Öl (Brent)0,00 %

Rohstoffe Rohstoffmärkte: Energiepreise runter, Metallpreise rauf

11.11.2016, 12:14  |  1889   |   |   

Im Rückblick betrachtet hält die heterogene Seitwärtsbewegung an den Rohstoffmärkten an. Zwar gingen die Energierohstoffpreise in den vergangenen Wochen stark in die Knie, weil begründete Zweifel darüber aufkamen, ob die Ölproduzenten tatsächlich eine Produktionskürzung werden umsetzen können. Dafür verteuerten sich jedoch die Industriemetalle recht kräftig. Gründe hierfür waren solide Konjunkturdaten und eine verbesserte Wirtschaftsstimmung, kommentieren die Analysten der DekaBank die Entwicklung an den Rohstoffmärkte. Zudem dürfte ein schwächerer Außenwert des US-Dollar eine Preisstütze gewesen sein.

Die Deka-Experten seien allerdings nicht der Meinung, dass dies die Trendwende hin zu deutlich steigenden Industriemetallpreisen gewesen ist. Der Grund liege eher in der Diskussion, stillgelegte Produktionskapazitäten wieder in Betrieb zu nehmen. Ebenso sei eine nennenswerte Anspannung an den Industriemetallmärkten nicht in Sicht. In diesem Sinne dürften die erhöhten Preisniveaus nach der US-Wahl an den Edelmetallmärkten nicht lange anhalten. In Anbetracht der anstehenden nächsten Zinserhöhung der US-Notenbank Federal Reserve (Fed) rechnen die Deka-Analysten eher wieder mit leichten Abwärtstendenzen.



Verpassen Sie keine Nachrichten von Redaktion w:o
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Europas größte ETP-Plattform

Erfahren Sie alles zum Thema Investieren in ETPs. Informieren Sie sich auf etfsecurities.com

Zum Leitfaden

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel