DAX+2,67 % EUR/USD+0,44 % Gold+0,43 % Öl (Brent)-1,51 %

Was Warren Buffett für die Präsidentschaft von Donald Trump rät

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
11.11.2016, 14:38  |  586   |   |   
Foto: The Motley Fool

Mehr als die Hälfte der Amerikaner gaben an, sie wären entweder besorgt oder verängstigt darüber, dass Donald Trump Präsident der Vereinigten Staaten wird. Dafür gibt es mehrere Gründe, zum Beispiel sind viele Leute besorgt über die kontroverse Rhetorik oder den Mangel an politischer Erfahrung. Ein wichtiger Bereich ist hierbei die Wirtschaft, wenn du dir also Sorgen machst, hier kommen ein paar Ratschläge von Warren Buffett, die dir helfen werden das alles in einem anderen Kontext zu sehen.

Er unterstützt Clinton

Warren Buffett hat keinen Hehl daraus gemacht, wen er gerne als Präsidenten sehen würde und es war nicht Donald Trump. Buffett hat die Werbetrommel für Clinton gerührt, er hat an ihren Wahlkampfveranstaltungen teilgenommen und hatte auch keine besonders freundlichen Worte über die Handlungen von Trump und dessen vorgeschlagene politischen Praktiken.

Er wies darauf hin, dass Trump sich geweigert hatte, seine Steuererklärungen offenzulegen und sagte, dass er selbst gerade geprüft würde und mit Vergnügen seine Steuererklärungen veröffentlichen würde, wenn Trump dasselbe täte.

Er verbrachte den Wahltag damit, die Wähler in Omaha zu ihren Wahllokalen zu bringen. Trump als Präsidenten zu haben, war definitiv nicht das, was Warren Buffett sehen wollte. Das bedeutet aber nicht , dass sich Buffett Sorgen um Amerika macht, zumindest nicht aus wirtschaftlicher Sicht.

Eine Bedrohung für die amerikanischen Unternehmen? Darauf sollte man nicht wetten

Während der Aktionärsversammlung von Berkshire Hathaway (WKN:A0YJQ2) antwortete Buffet auf die Frage, ob die Präsidentschaft von Trump das Geschäft von Berkshire bedrohen würde. Buffett sprach nicht direkt die potentiellen Auswirkungen von Trump auf Berkshire an und sagte einfach “das wäre nicht das Hauptproblem”.

Buffett fuhr fort, dass sich Berkshire in vielen verschiedenen politischen und wirtschaftlichen Situationen zurechtgefunden habe und das auch weiter tun werde. “Wir haben schon mit Preisbeschränkungen gearbeitet, wir hatten 52 % Bundessteuern auf unsere Gewinne… Wir hatten jede Menge Reglementierungen auf unserem Weg”, sagte Buffett. “Ich werde aber vorhersagen, dass wenn entweder Donald Trump oder Hillary Clinton Präsident wird, Berkshire sich weiterhin gut entwickeln wird.”

Sie haben wahnsinniges Glück

In seinem letzten Brief an die Aktionäre (das war lange vor der Wahl) besprach Buffett den negativen Ton der Wahlkampagnen und wie viele Amerikaner glauben, dass es ihren Kindern nicht so gut gehen wird wie ihnen.

Buffett sagte, dass nichts weiter von der Wahrheit entfernt sein könne. “Die Babys, die jetzt in Amerika geboren werden, haben das allergrößte Glück.” Danach besprach er, wie dramatisch sich der Lebensstandard für die Amerikaner während seines Lebens verbessert habe. Das Pro-Kopf-BIP ist aktuell sechs mal höher als in dem Jahr, in dem Buffett geboren wurde. Die Leute sehen viele Luxusartikel heute als selbstverständlich an, von denen damals selbst die Reichsten nicht einmal träumen konnten.

Das aktuelle BIP-Wachstum von 2 % pro Jahr ist zugegebenermaßen niedrig, aber selbst ein derart kleines Wachstum würde immer noch im Laufe der Zeit beeindruckendes Wachstum generieren. Ich werde dir hier die mathematischen Details der Berechnung von Buffett ersparen, aber selbst wenn man das Bevölkerungswachstum und die Inflation aus der Gleichung herausnimmt, dann könnte dieses “mäßige“ Wachstum immer noch ein reales BIP-Wachstum pro Kopf von 34,4 % in 25 Jahren ergeben. Der Lebensstandard wird sich verbessern, selbst wenn das Wachstum nicht so großartig ausfällt. Buffett drückt es folgendermaßen aus: “Die Politiker von heute brauchen keine Tränen für die Kinder von morgen zu vergießen.”

Abschließend sagte Buffett: ”In den letzten 240 Jahren war es ein schrecklicher Fehler, gegen Amerika zu wetten und auch jetzt ist kein guter Zeitpunkt, um damit anzufangen.”

Obwohl dein Aktienportfolio in den Tagen und Wochen nach der Wahl von Trump eine Delle bekommen könnte, ist Warren Buffett zuversichtlich, dass die Wirtschaft weiter wachsen wird und Amerika weiterhin innovativ sein wird. Alles in allem möchte Buffett den Amerikanern sagen, die Donald Trump nicht notwendigerweise im Weißen Haus sehen wollten, dass sie sich entspannen können, denn Amerika wird das schon machen.

Was wird Buffett jetzt tun?

In dem Brief an die Aktionäre versprach Buffett weiterhin das zu tun, was er am besten kann. Er und der Rest des Teams von Berkshire werden weiterhin die Gewinne seiner Tochterfirmen verbessern, noch mehr Unternehmen kaufen und die Aktien von Berkshire zurückkaufen, wenn es finanziell sinnvoll ist.

Ich glaube, dass Buffett einen Ausverkauf nach der Wahl als eine Kaufgelegenheit sehen würde und ich wäre nicht überrascht, wenn Buffett einige Aktien im vierten Quartal mit entsprechenden Rabatten kaufen würde. Wir können natürlich nicht wissen, was Buffett genau tun wird, aber er hat in der Vergangenheit schon wiederholt seinen Vorteil aus Marktschwächen gezogen und es vorgezogen, langfristig zu denken und sich nicht zu sehr auf einzelne Rezessionen, Korrekturen, globale Ereignisse oder den neu gewählten Präsidenten zu konzentrieren.

Wirf dein Geld nicht länger zum Fenster raus!

Fehler beim Investieren können dich Tausende von Euro kosten. Das Schlimmste daran: Du weißt vielleicht gar nicht, dass du diese Fehler machst. In diesem brandneuen Spezial Report von The Motley Fool haben wir Top Investoren aus der ganzen Welt befragt, was die schlimmsten Fehler in der Geldanlage sind und wie du sie vermeiden kannst. Klicke hier für den kostenlosen Zugang zu diesem Report.

Mehr Lesen

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Berkshire Hathaway B.

Dieser Artikel wurde von Matthew Frankel auf Englisch verfasst und wurde am 09.11.2016 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf fool.de veröffentlicht.



Verpassen Sie keine Nachrichten von The Motley Fool

Die Mission von The Motley Fool ist: Der Welt zu helfen, besser zu investieren. Fool.de zeigt den Menschen, bessere finanzielle Entscheidungen zu treffen. Um dieses Ziel zu erreichen, bietet Fool.de Kommentare und Tipps zum Aktienmarkt, allgemeinen Investmentthemen und Investitionsmöglichkeiten. The Motley Fool ist Verfechter des Shareholder Value und setzt sich unermüdlich für den individuellen Investor ein.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel