DAX+1,32 % EUR/USD-0,07 % Gold-0,25 % Öl (Brent)+1,84 %

Kommt jetzt die große Trump-Rally?

11.11.2016, 15:20  |  806   |   |   

Donald Trump plant radikale Steuersenkungen und eine protektionistische Handelspolitik. Das wirtschaftspolitische Programm des Immobilienmilliardärs erinnert dabei zumindest in der Steuerpolitik an einen früheren US-Präsidenten. In dessen Amtszeit konnten sich die wichtigsten Aktienindizes ungefähr verdoppeln.

Der anfängliche Schock über den Wahlsieg von Donald Trump bei der US-Präsidentschaftswahl ist schnell wieder verflogen. Nachdem der Dow-Future im vorbörslichen Handel zeitweise mehr als 800 Punkte im Minus notierte, konnten die wichtigsten Indizes nun sogar deutlich ins Plus drehen.

Mehr und mehr rückt nun in den Fokus, was die Politik von Trump für die Märkte tatsächlich bedeuten könnte. Das wirtschaftspolitische Programm von Trump umfasst zwei große Themen: Radikale Steuersenkungen und eine protektionistische Handelspolitik. Während der letztgenannte Punkt mit möglichen Strafzöllen gegen Länder wie China und Mexiko die Geschäftsmodelle vieler Unternehmen auf den Kopf stellen dürfte und in seiner Tragweite noch gar nicht ganz abgeschätzt werden kann, hat die Wirtschaftspolitik Trumps auch zahlreiche Aspekte, die positiv auf die Märkte wirken könnten:

  • Donald Trump plant eine große Steuerreform mit einer deutlichen Senkung der Einkommensteuer für alle Einkommensgruppen. Statt sieben Steuerklasen soll es künftig nur noch drei geben. Personen mit einem Jahreseinkommen von unter 25.000 Dollar pro Jahr und verheiratete Paare mit einem Einkommen von unter 50.000 Dollar sollen künftig überhaupt keine Einkommensteuer mehr zahlen. Verheiratete Paare mit einem Einkommen von unter 75.000 Dollar pro Jahr sollen künftig nur noch 12 Prozent an Einkommensteuer auf Bundesebene zahlen. Für Ehepaare mit einem Einkommen zwischen 75.000 und 225.000 Dollar gilt ein Steuersatz von 25 Prozent. Der Spitzensteuersatz, der ab einem Jahreseinkommen von 225.000 Dollar für Ehepaare gelten soll, soll von 39,6 Prozent auf 33 Prozent sinken. Die sogenannte Carried-Interest-Regel, wonach z.B. Hedgefondsmanager ihre Gewinnbeteiligung nicht als persönliches Einkommen versteuern müssen, will Trump eliminieren.
  • Die Körperschaftssteuer für Unternehmen will Trump radikal von 35 Prozent auf 15 Prozent reduzieren. Der Körperschaftssteuersatz soll für einbehaltene Gewinne in Unternehmen aller Größen gelten. Im Gegenzug sollen Steuersubventionen gekürzt werden.
  • US-Unternehmen sollen Gelder in Übersee unter einem einmaligen Steuerabzug von 10 Prozent repatriieren können.
  • Die Erbschaftssteuer will Donald Trump ganz abschaffen. Zum Todeszeitpunkt unversteuerte Kapitalerträge sollen aber mit einem Steuersatz von 20 Prozent besteuert werden.
  • Die Steuersenkungen von Trump würden in einem Zeitraum von 10 Jahren zu Mindereinnahmen in Höhe von 4,4 bis 5,9 Bio. Dollar führen, haben Wirtschaftsinstitute berechnet. Trump hofft aber, dass die niedrigeren Steuern einen Wachstumsschub auslösen und so die Mindereinnahmen zumindest teilweise kompensieren.
  • Donald Trump will die Ausgaben für Infrastruktur deutlich erhöhen. Ziel sei es, dass die USA weltweit wieder das Spitzenniveau z.B. bei Flughäfen und Verkehrsnetzen erreichen, so Trump. Aktien von Bauunternehmen wie die von Hochtief können heute deutlich zulegen.

Obwohl die Steuersenkungen und höheren Infrastrukturausgaben vor allem über Schulden finanziert werden sollen, könnten sie die Wirtschaft in den USA und darüber hinaus deutlich beleben. Die Steuerpläne von Donald Trump erinnern an die Wirtschaftspolitik von Ronald Reagan („Reaganomics“), der während seiner Amtszeit von 1981 bis 1989 den Spitzensteuersatz von 70 Prozent auf 33 Prozent reduzierte und so das US-Wirtschaftswachstum deutlich belebte.

Der S&P 500 konnte sich in der Amtszeit von Reagan mehr als verdoppeln, wie die folgende Grafik zeigt:

20161111_godmode2
Es bleibt abzuwarten, welche Punkte seines wirtschaftspolitischen Programms Trump überhaupt umsetzen kann. Klar ist aber, dass sein Programm Licht und Schatten für die Börsen bedeuten dürfte.

Autor: Oliver Baron, Finanzmarktanalyst bei GodmodeTrader.de.

Klicken Sie hier, um mir auf Guidants zu folgen!

Bildquelle: dieboersenblogger.de

Wertpapier: DAX, EUR/GBP, Dow Jones, S&P 500


Verpassen Sie keine Nachrichten von Die Börsenblogger

Christoph Scherbaum M.A. und Diplom-Betriebswirt Marc Schmidt sind die Gründer von dieboersenblogger.de. Der Social-Börsenblog wurde Ende 2008 im Zeichen der Finanzkrise von den zwei Finanzjournalisten gegründet und hat sich seither fest in der Börsenmedienlandschaft etabliert. Heute schreibt ein gutes Dutzend Autoren neben Christoph Scherbaum und Marc Schmidt über Aktien, Geldanlage und Finanzen. Weitere Informationen: www.dieboersenblogger.de.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel