DAX+1,78 % EUR/USD+0,12 % Gold+0,13 % Öl (Brent)-1,74 %

Deutsche Telekom arbeitet „an den Technologien und Produkten von morgen und übermorgen“…

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
11.11.2016, 15:51  |  648   |   |   
Foto: The Motley Fool, Matt Koppenheffer

… zumindest wenn es nach Tim Höttges, dem Vorstand der Deutschen Telekom (WKN:555750) geht. Dies hat er am Rande der Präsentation der Quartalszahlen von sich gegeben. Und tatsächlich ist die Deutsche Telekom laut ihrem Quartalsbericht in einigen neuen Geschäftsfeldern unterwegs. Der Garant für die tatsächlich sehr erfreulichen Zahlen ist allerdings ein eher klassisches Geschäftsfeld – Mobilfunkverträge in den USA.

LTE-Mobilfunknetz

Das mobile Datenvolumen steigt weltweit rasant. Laut Angaben der Deutschen Telekom ist die mobile Datennutzung im Jahresvergleich um fast 80 % gestiegen. Diese Entwicklung könnten künftig weitere Anwendungsfelder verstärken. Man denke nur einmal an die die Vernetzung von Autos oder sonstigen mobilen Gegenständen. Überall wo eine derartige Vernetzung stattfindet, wird es notwendig, auf mobile Datenübertragung zurückzugreifen.

Die Schnelligkeit der Datenübertragung wird dabei mehr und mehr in den Mittelpunkt rücken. Die Deutsche Telekom arbeitet daher mit Hochdruck daran, ihr LTE-Mobilfunknetz in Deutschland auszubauen und so superschnelle mobile Datenübertragung deutschlandweit anbieten zu können.

Im dritten Quartal erreicht die LTE-Netzabdeckung immerhin bereits 92 % der deutschen Bevölkerung – ein Zuwachs von 5 Prozentpunkten im Vergleich zum Vorquartal.

Glasfaseranschlüsse

Was für die Vernetzung mobiler Endgeräte und Gegenstände gilt, gilt natürlich auch für stationäre Gegenstände. Auch hier steigt durch die zunehmende Digitalisierung und Vernetzung das Datenvolumen. Und auch hier wird die Geschwindigkeit der Datenübertragung zunehmend zum kritischen Faktor.

Neben der Steigerung der LTE-Abdeckung ist die Telekom daher auch bestrebt, mehr und mehr Geschäfts- und Privatkunden schnelle Datenübertragung über Glasfaseranschlüsse in die Firmengebäude und privaten Haushalte zu bringen.

Zum Abschluss des dritten Quartals hatte die Deutsche Telekom bereits mehr als 6 Millionen Anschlüsse und ein Umsatzplus im dritten Quartal von 1,7 % gegenüber dem zweiten Quartal.

Cloud-Dienste

Nachdem im ersten Quartal 2016 der erste Cloud-Dienst der Deutschen Telekom auf den Markt gekommen ist, wurden im dritten Quartal drei weitere Services hinzugefügt. Zudem wurde der Geschäftsbereich T-Systems im dritten Quartal nun bereits zum sechsten Mal in Folge vom amerikanischen Marktforschungsinstitut Gartner als bester europäischer Anbieter von Cloud-Services ausgezeichnet.

Laut Angaben der Deutschen Telekom spiegeln sich diese Auszeichnungen auch in der Umsatzentwicklung dieses Geschäftsfeldes wieder. So konnte der Umsatz mit IT-Cloud-Lösungen um 9,7 % zulegen. Wobei sich dieses Umsatzplus lediglich auf die Geschäfte mit kleineren Unternehmen in Deutschland bezieht. Angaben zur Umsatzentwicklung der Cloud-Dienste im Großkundengeschäft (T-Systems) wurden nicht gemacht.

Klassischer Mobilfunk ist dennoch tatsächlicher Wachstumstreiber

Vergleicht man die Zahlen der ersten neun Monate diesen Jahres mit den Zahlen der ersten drei Monate des letzten Jahres, so fällt auf: abgesehen vom operativen Geschäftsfeld USA sind alle anderen Geschäftsfelder geschrumpft, sowohl bei den Umsatzzahlen, als auch beim um Sondereinflüsse bereinigtem operativen Ergebnis vor Zinsen und Abschreibungen (EBITDA).

Das US-Geschäft konnte sich diesem Schrumpfkurs aber deutlich entziehen und legte außergewöhnlich gute Zahlen vor. Der Umsatz konnte im Vergleich zu den ersten drei Quartalen des Vorjahres um 13,5 % gesteigert werden, das bereinigte EBITDA stieg gar um 36,2 %.

Es sieht demnach alles danach aus, dass die Deutsche Telekom zwar tatsächlich „an den Produkten und Technologien von morgen und übermorgen“ arbeitet, im hier und jetzt allerdings das klassische Geschäft für die guten Ergebnisse sorgt. Ob und in welchem Umfang diese Themen einen positiven Effekt auf die Finanzzahlen der kommenden Quartale und Jahre haben werden, steht derzeit noch in den Sternen. Eine Basis wurde zumindest gelegt.

Machst auch du diese 3 fatalen Fehler in der Geldanlage?

Diese 3 typischen Fehler in der Geldanlage können jedes Jahr viele Tausend Euro kosten. Viele Anleger machen sie, ohne es selbst zu wissen. Dabei ist es ganz einfach, diese Fehler zu umgehen! In dieser brandneuen Sonderstudie verraten dir die Top Analysten des globalen Motley Fool Teams, um welche Fehler es sich handelt und wie du sie leicht vermeiden kannst. Klicke hier für den kostenlosen Download zu diesem Report.

Mehr Lesen

Sven besitzt Aktien der Deutschen Telekom. The Motley Fool besitzt keine der genannten Aktien.

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf fool.de veröffentlicht.

Wertpapier: Deutsche Telekom


Verpassen Sie keine Nachrichten von The Motley Fool

Die Mission von The Motley Fool ist: Der Welt zu helfen, besser zu investieren. Fool.de zeigt den Menschen, bessere finanzielle Entscheidungen zu treffen. Um dieses Ziel zu erreichen, bietet Fool.de Kommentare und Tipps zum Aktienmarkt, allgemeinen Investmentthemen und Investitionsmöglichkeiten. The Motley Fool ist Verfechter des Shareholder Value und setzt sich unermüdlich für den individuellen Investor ein.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel