DAX-0,01 % EUR/USD+0,02 % Gold+0,46 % Öl (Brent)0,00 %

Barrick Gold und Daimler – Trump ist nicht alles…

Gastautor: Daniel Saurenz
12.11.2016, 08:00  |  816   |   |   

Frankfurt_BörseWährend der Dow Jones in den ersten Tagen “nach Trump” bereits seine Rekordmarke verbesserte, lauert der DAX in Reichweite der seit Monaten bestehenden Barriere bei rund 10.650 bis 10.800 Punkten. Die erste Reaktion der Börse kann aber auch trügerisch sein, eine Fortsetzung der Aktien-Rally ist keinesfalls sicher. Vor allem die großen Investoren hatten bisher kaum Zeit, ihre Depots der überraschenden politischen Entwicklung anzupassen. Erst in der kommenden Woche dürfte sich herauskristallisieren, wie eine Präsidentschaft Trump von der Börse bewertet wird.
Republikaner mit guter Bilanz

Zumindest mit Blick auf 2017 haben die Optimisten gute Karten. Zwar fällt die Performance von US-Aktien in Nachwahljahren, wenn ein republikanischer Präsident das Zepter führt, häufig wegen einer ausgeprägten Kursschwäche zwischen Mai bis September enttäuschend aus. Allerdings halten die Republikaner auch die Mehrheit im Kongress und sind so sehr handlungsfähig. Diese Kombination war in der Vergangenheit für die Börse oft ein guter Mix, der Dow Jones legte im Durchschnitt um rund 14 Prozent zu.

Trading Masters startet in heißer Phase

Zinsen bewegen Gold

Ruhe kehrt langsam auch wieder am Goldmarkt ein. Nach kräftigen Gewinnen steht die Feinunze nahezu unverändert. Sowohl der gestiegene Risikoappetit der Investoren und der starke Anstieg der Renditen am Anleihemarkt lassen keine Kauflaune aufkommen. Die Rendite zehnjähriger US-Anleihen schoss innerhalb weniger Stunden erstmals seit Januar wieder über die Marke von zwei Prozent. Im Hinblick auf eine Ausweitung der amerikanischen Haushaltsausgaben fürchtet der Markt steigende Inflationsraten. Flankiert von den zuletzt anziehenden Rohstoffpreisen dürfte die Teuerungsrate in den kommenden Monaten ohnehin spürbar zulegen. Die Perspektiven für Gold sind daher nicht schlecht.

Vergleichsweise geringe Bewegungen zeigte hingegen der Ölmarkt. Trump betonte mehrfach im Wahlkampf, die während der Obama-Zeit eingeführten Beschränkungen bei den fossilen Energieträgern wieder aufzuheben. Als richtungsweisend dürfte sich aber erst das Opec-Treffen Ende November erweisen.

Unsere Webinare nach der US-Wahl:

Finanzmarktrunde – hier

OpernTurm Live – hier

Einige Beiträge der Woche im Rückblick:

Reflationierung als Kurstreiber

Daimler, Lufthansa, BASF – diese Aktien laufen in der Jahresendrally

HeidelbergCement und der Stahlsektor im Aufwind

Trump dreht die Märkte

Amazon, Facebook, Google – FANGs unter Trump-Druck

Barrick Gold und Newmont – Perspektiven der Goldförderer



Verpassen Sie keine Nachrichten von Daniel Saurenz

Der ehemalige FTD-Redakteur und Börse Online-Urgestein Daniel Saurenz hat zusammen mit Benjamin Feingold das Investmentportal „Feingold Research“ gegründet. Dort präsentieren die beiden Börsianer und Journalisten ihre Markteinschätzungen, Perspektiven und Strategien samt Produktempfehlungen. Im strategischen Musterdepot werden die eigenen Ideen mit cleveren und meist etwas „anderen“ Produkten umgesetzt und für alle Leser und aktiven Anleger verständlich erläutert. Weitere Informationen: Feingold Research.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel