DAX+1,32 % EUR/USD-0,03 % Gold-0,25 % Öl (Brent)+1,84 %

BP, Total – Die Öl-Bullen bleiben in Lauerstellung

Gastautor: Daniel Saurenz
14.11.2016, 06:00  |  748   |   |   

Rohstoffe_ÖlDer Ölpreis ist deutlich auf dem Weg nach oben: Dabei sorgen selbst schlechte Nachrichten nur für kurze Rücksetzer. Zuletzt hat das OPEC-Mitglied Nigeria die Preise gesenkt, zumal es einen „riesigen“ Überhang an mit Öl beladenen Tankern gäbe. Nigeria will Marktanteile gewinnen. Weil viele Läger an Land zunehmend voll sind, hatte die Industrie in der Erwartung steigender Preise verstärkt Öl auf Tankern gelagert.

Da der Ölpreis trotz des jüngsten Anstiegs aber nur halb so hoch notiert wie Mitte 2014 befindet sich das Land in einer schwierigen wirtschaftlichen Lage. Nachdem Rebellenangriffe dazu geführt hatten, dass die Ölexporte Nigarias im Laufe dieses Jahres auf ein Neun-Jahres-Tief gesunken waren, beginnen sich die Lieferungen nun allmählich zu erholen. Das zusätzliche Angebot erhöht das Überangebot am Weltmarkt und dämpft den Preisanstieg.

Auf Brent und WTI haben wir zwei Inliner in unsere Produktauswahl aufgenommen. Die WKNs lauten SE7WQL und SE7WTN Zusätzlich haben wir noch eine Aktienanleihe auf die Total S.A. mit der WKN PB8Q7H für Sie herausgesucht. Weitere interessante Investmentideen und Produkte finden Sie beinahe täglich frisch in unserer ISIN-Liste oder unserem Favoritendepot.

total_PresseEtliche Experten gehen davon aus, dass der Preis auf absehbare Sicht im Bereich zwischen 50 und 60 Dollar je Barrel schwanken könnte. Angesichts der aktuellen Kurse von knapp über 50 Dollar bedeutet das einen weiteren Anstieg. So sorgt die Aussicht, dass sich die OPEC bei ihrer Sitzung am 30. November in Wien auf eine Kürzung der Förderung einigen könnte, für Rückenwind.

Vontobel bietet derzeit eine Protect Multi Aktienanleihe  auf Exxon / Royal Dutch Shell / Total / BP Quanto an. Hier finden Sie weitere Informationen.

Allerdings dürfte eine steigende Notierung dafür sorgen, dass die US-Fracking-Industrie verstärkt Bohrtürme in Betrieb nimmt und damit das Ölangebot erhöht wird. Die Fracking-Industrie hat in den vergangenen Quartalen die Kosten erheblich gesenkt, weshalb nun etliche Ölfelder bereits bei Preisen von um die 40 Dollar je Barrel wirtschaftlich betrieben werden können.

Wer keine Neuigkeiten über das “schwarze Gold” verpassen möchte, dem können wir den Öl-Daily der BNP Paribas ans Herz legen.

USA_Texas_VW_BMWDennoch könnte der Preisanstieg erst einmal weitergehen. Neben der Hoffnung auf die OPEC könnte dafür vor allem die Entwicklung in den USA sorgen. Zuletzt waren die Öllagervorräte um 5,25 Millionen Barrel gesunken, weil die Importe in die USA zurückgegangen waren.  Damit sind die Vorräte auf das niedrigste Niveau seit Januar gesunken. Die weitere Entwicklung der Importe in die USA hängt nicht zuletzt von dem Staatskonzern Petroleos de Venezuela (PDVSA) ab, ist das Land doch einer der wichtigsten Lieferanten für die US-Raffinerien an der US-Golfküste.

Lesen Sie auch: Trump – Zeitenwende am Kapitalmarkt

2015 hat Venezuela fast ein Drittel des gesamten Öls geliefert, das an der Golfküste importiert worden ist. PDVSA steckt schwer in finanziellen Schwierigkeiten und hat deshalb die Besitzer von 5,33 Milliarden Dollar an 2017 auslaufenden Anleihen aufgefordert, in welche, umzutauschen, die 2020 auslaufen. Im Falle eines Zahlungsausfalls von PDVSA könnten die Lieferungen in die USA unterbrochen werden, worunter US-Raffinieren, wie Valero Energy, leiden würden.

Unser Webinarprogramm:

Dienstag, 15.11. , 18 Uhr : Euer Egmond -  Hier gehts zur Anmeldung…

Dienstag, 15.11. , 19 Uhr : Erfolgreich an den Märkten: Die wichtigsten Regeln – Hier gehts zur Anmeldung…

Mittwoch, 16.11. , 18 Uhr: Die Finanzmarktrunde – Hier gehts zur Anmeldung…

Anleger und Trader können den spannenden Börsenherbst nutzen um sich beim Börsenspiel “Trading-Masters” zu positionieren und um attraktive Prämien mitzuspielen. Letzte Woche sind die Trading Masters 2016/2017 in die heiße Phase gegangen – zur Anmeldung geht’s hier.



Verpassen Sie keine Nachrichten von Daniel Saurenz

Der ehemalige FTD-Redakteur und Börse Online-Urgestein Daniel Saurenz hat zusammen mit Benjamin Feingold das Investmentportal „Feingold Research“ gegründet. Dort präsentieren die beiden Börsianer und Journalisten ihre Markteinschätzungen, Perspektiven und Strategien samt Produktempfehlungen. Im strategischen Musterdepot werden die eigenen Ideen mit cleveren und meist etwas „anderen“ Produkten umgesetzt und für alle Leser und aktiven Anleger verständlich erläutert. Weitere Informationen: Feingold Research.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel