DAX+2,27 % EUR/USD+1,97 % Gold-0,53 % Öl (Brent)-0,34 %
Rohstoffe: Ölpreis – das sagt die OPEC für 2017 voraus!
Foto: www.commerzbank.de

Rohstoffe Ölpreis – das sagt die OPEC für 2017 voraus!

Gastautor: Eugen Weinberg
14.11.2016, 12:00  |  6005   |   |   

Energie: Die Ölpreise sind am Freitag unter Druck geraten, nachdem sie sich in den ersten zwei Tagen nach der US-Wahl noch stabil gezeigt hatten. Brent fiel bis auf 44,2 USD je Barrel und war damit so billig wie zuletzt vor drei Monaten. WTI kostete zwischenzeitlich nur noch 43 USD je Barrel, was dem niedrigsten Stand seit mehr als sieben Wochen entspricht. Für Abgabedruck sorgte die OPEC. Diese sieht den globalen Ölmarkt im nächsten Jahr mit 950 Tsd. Barrel pro Tag überversorgt, wenn man die aktuelle OPEC-Produktion der jahresdurchschnittlichen Schätzung der OPEC für den Bedarf an OPEC-Öl im Jahr 2017 gegenüberstellt. Bislang ging die OPEC „nur“ von einem Überangebot von 800 Tsd. Barrel pro Tag aus. Schuld daran ist der weitere Anstieg der OPEC-Produktion im Oktober um 240 Tsd. auf 33,64 Mio. Barrel pro Tag. Nicht einmal darin enthalten ist die Steigerung der Ölproduktion im Iran, welcher eigenen Angaben zufolge die Förderung um 210 Tsd. Barrel pro Tag steigerte, während die offizielle Produktion laut Sekundärquellen nur geringfügig stieg. Ähnliches gilt für den Irak. Dieser hat zwar seine Produktion auf Basis von Sekundärquellen um knapp 90 Tsd. Barrel pro Tag erhöht. Dennoch liegt die Produktion auf Basis direkter Kommunikation, d.h. eigenen Angaben zufolge, noch immer gut 200 Tsd. Barrel pro Tag höher. In China hingegen fällt die Ölproduktion weiter deutlich. Im Oktober erreichte sie mit 3,78 Mio. Barrel pro Tag das niedrigste Niveau seit Mai 2009. Dies deutet auf einen steigenden Importbedarf hin, da gleichzeitig die Rohölverarbeitung in China auf ein Rekordniveau von mehr als 11 Mio. Barrel pro Tag gestiegen ist.

Produktideen: Faktor-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CD4GWB Long Oil Brent Future Jan 2017 Faktor 4
CD4GWJ Short Oil Brent Future Jan 2017 Faktor -4

Edelmetalle: Gold steht auch zu Beginn der neuen Handelswoche unter Druck und fällt vorübergehend auf ein 5½-Monatstief von 1.213 USD je Feinunze. Nach wie vor schlägt Gold viel Wind entgegen. So wertet der US-Dollar weiter auf und steigt gegenüber dem Euro am Morgen auf den höchsten Stand seit Anfang Januar. Daneben legen die Anleiherenditen weiter stark zu: Mit über 2,2% liegt die Rendite 10-jähriger US-Staatsanleihen ebenfalls auf dem höchsten Niveau seit Anfang Januar. Und am Freitag haben die von Bloomberg erfassten Gold-ETFs den zweiten Tag in Folge Abflüsse von gut 16 Tonnen hinnehmen müssen. Damit wurden die Bestände der Gold-ETFs nun sowohl seit Monatsbeginn als auch seit Quartalsbeginn abgebaut. Druck auf die Preise haben wohl auch die spekulativen Finanzinvestoren ausgeübt, die sich stark aus Gold zurückgezogen haben dürften. Neue Daten zur Marktpositionierung, die allerdings nur bis letzte Woche Dienstag, d.h. den US-Wahltag umfassen, veröffentlicht die CFTC heute Abend. Silber ist am Freitag mit 6,6% deutlich stärker gefallen als Gold und hat damit die gesamte Outperformance der Wochen zuvor wieder abgegeben. Heute Morgen handelt es mit gut 17 USD je Feinunze auf einem 5-Monatstief. Platin und Palladium standen zuletzt zwar ebenfalls unter Druck, hielten sich aber besser als Silber. Unterstützung erhielten sie in der letzten Woche durch gute Autoabsatzzahlen in China. Dort wurden im Oktober gemäß Daten des chinesischen Verbands der Automobilproduzenten 2,3 Mio. Autos verkauft, gut 20% mehr als im Vorjahr. Vor allem die Nachfrage nach SUVs zeigte sich dabei stark.

Produktideen: BEST Turbo-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CE3KDX Bull Silber Hebel 10,5
CE4LKB Bear Silber Hebel 9,7

Industriemetalle: Die Metalle markierten zunächst am Freitagmorgen fast alle nochmals neue mehrjährige oder mehrmonatige Höchststände. Kupfer stieg zu diesem Zeitpunkt erstmals seit Juni 2015 über die Marke von 6.000 USD je Tonne. Am Nachmittag fand die Rally an den Metallmärkten dann ein abruptes Ende und die Metallpreise gaben ihre gesamten Gewinne des Tages wieder ab. Mehr noch, sie rutschten teilweise deutlich ins Minus. Kupfer gab von seinem Tageshoch fast 500 USD ab und beendete den Handel bei 5.550 USD je Tonne. Mit einem Minus von 2,9% war Nickel der größte Verlierer. Hier lag die Schwankungsbreite bei über 1.000 USD je Tonne. Zum Wochenauftakt legen die Metalle aber bereits wieder zu. So kostete Kupfer zeitweise schon wieder mehr als 5.700 USD je Tonne. Angesichts der heute vom Nationalen Statistikbüro veröffentlichten Konjunkturdaten aus China ist der neuerliche Preisanstieg der Metalle für uns aber nicht nachvollziehbar. So ist die Industrieproduktion im Oktober wie schon im Vormonat nur um 6,1% gestiegen. Die Investitionen in Sachanlagen blieben mit +8,3% ebenfalls auf niedrigem Niveau. Schon am Freitag wurde für Oktober nur noch eine halb so hohe Neukreditvergabe wie im September gemeldet, was wohl auf die Maßnahmen zur Abkühlung des überhitzten Häusermarktes zurückzuführen ist. Die Daten deuten auf anhaltenden Gegenwind für das chinesische Wirtschaftswachstum hin. Einzig das japanische BIP überraschte mit +0,5% im dritten Quartal positiv.

Produktideen: Faktor-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CN4BD1 Long Copper Future Dec 16 Faktor 6
CZ6LL2 Short Copper Future Dec 16 Faktor -6

Regelmäßig auf dem laufenden Bleiben? Kein Problem mit OnStage – Dem ETF-Magazin von ComStage! Jetzt kostenlos anmelden und keine Trends mehr verpassen!

Themen: Metalle, Öl, USD, OPEC


Verpassen Sie keine Nachrichten von Eugen Weinberg

Eugen Weinberg leitet seit März 2007 das Rohstoff-Research-Team bei der Commerzbank. Der Diplom- Wirtschaftsmathematiker ist in Russland geboren, kam im Jahr 1999 für ein MBA-Studium nach Deutschland. Danach war er als Fondsmanager und Rohstoffanalyst bei der BW-Bank in Stuttgart beschäftigt und baute im Anschluss den Bereich Rohstoff-Research bei der DZ Bank in Frankfurt auf. Bei der Commerzbank ist er mit seinem Team maßgeblich für die Erstellung der Prognosen und der Strategien im Rohstoffsektor verantwortlich.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Gastautor

Eugen Weinberg leitet seit März 2007 das Rohstoff-Research-Team bei der Commerzbank. Der Diplom- Wirtschaftsmathematiker ist in Russland geboren, kam im Jahr 1999 für ein MBA-Studium nach Deutschland. Danach war er als Fondsmanager und Rohstoffanalyst bei der BW-Bank in Stuttgart beschäftigt und baute im Anschluss den Bereich Rohstoff-Research bei der DZ Bank in Frankfurt auf. Bei der Commerzbank ist er mit seinem Team maßgeblich für die Erstellung der Prognosen und der Strategien im Rohstoffsektor verantwortlich.

RSS-Feed Eugen Weinberg

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel