DAX+0,25 % EUR/USD0,00 % Gold-0,95 % Öl (Brent)0,00 %

Deutsche Bank und Commerzbank – unterschätztes Warnsignal

Gastautor: Daniel Saurenz
14.11.2016, 13:35  |  2572   |   |   

DeutscheBank_TowerNach der Wahl ist vor der Wahl. Der Chef für Staatenfinanzierung bei Fitch warnt: “In Portugal sind alle Sektoren stark über Schulden finanziert – nicht nur der Staat, auch die Unternehmen und privaten Haushalte. Auch in Italien ist die Lage kritisch. Das Wachstum dort kommt nicht in Gang”, sagte McCormack der Wirtschaftswoche. Ein entscheidendes Datum für Italien sei die Abstimmung am 4. Dezember über eine Verfassungsreform, an die Ministerpräsident Matteo Renzi seine politisches Schicksal geknüpft habe. “Fällt er bei diesem Stimmungstest durch, könnte das langfristig der Anfang vom Ende Italiens in der EU und im Euro sein”, befürchtet McCormack. Das wiederum würde auch die Banken in Europa hart treffen. Denn von UniCredit bis der schon leidlich bekannten Monte de Pachi ginge das Trauerspiel von vorne los. Trump hat die Banken beflügelt, doch man sollte Südeuropa nicht vergessen. Etwas Vorsicht im Hinterkopf hat noch nie geschadet.

Im Knock-out-Bereich finden Sie daher nach wie vor beide Seiten für die Banken, Short und Long, wenngleich wir OHNE Italien-Sorgen die Banken positiver sehen, erstmals seit Langem aufgrund der Zinswende.

Unser Webinarprogramm:

Dienstag, 15.11. , 18 Uhr : Euer Egmond -  Hier gehts zur Anmeldung…

Dienstag, 15.11. , 19 Uhr : Erfolgreich an den Märkten: Die wichtigsten Regeln – Hier gehts zur Anmeldung…

Mittwoch, 16.11. , 18 Uhr: Die Finanzmarktrunde – Hier gehts zur Anmeldung…

Unsere DAX-Chartanalyse:

Von seinem Schwächeanfall zur US-Wahl hat sich der Deutsche Aktienindex gut erholt, doch für einen Ausbruch aus dem vorhergehenden Seitwärtstrend reichte das bisher nicht.

chart1

Unverändert hängt der DAX auch zum Auftakt der neuen Handelswoche unterhalb der 10.800er-Marke fest. Die Chancen auf einen nachhaltigen Durchbruch über diese Hürde liegen derzeit erst leicht über 50 Prozent, könnten aber in den kommenden Tagen noch steigen. Ein kurzer Ausflug darüber könnte bereits am Montag erfolgen, wäre aber noch kein Kaufsignal.

chart2

Erst wenn der Index deutlicher und/oder über dieser Schwelle gehandelt wird sowie idealerweise sogar einen Tagesschlusskurs dort zeigt, hellt sich die weitere Prognose auf. Bis dahin sollten vorsichtige Anleger sich jedoch gedulden. Anschließend wäre weiteres Potenzial bis rund 11.250/11.500 verfügbar, dort befindet sich der obere Rand des Aufwärtstrendkanals im Tageschart (grüne Markierungen).

chart3

Vorerst besteht jedoch auch weiterhin das Risiko eines erneuten Abprallens an der 10.800 mit darauf folgenden Gewinnmitnahmen. Einmal war dieser Effekt in der Vorwoche schon zu beobachten, damals stoppten zum Glück Käufe am Monatsdurchschnitt um 10.580/90 (blaue Kurve) einen fortgesetzten Ausverkauf. Auch diesmal könnte es hier sowie an der Mittellinie der seit August bestehenden Tradingrange im Bereich um 10.500 zu Kaufinteresse kommen.

Erst wenn der Markt zurück in die untere Hälfte der Handelsspanne von etwa 10.200 bis 10.800 fällt, trübt sich die Prognose wieder ein. Die ausbleibende Nachfrage wäre ein Schwächesignal, unter 10.450 sind daher wieder Spekulationen auf fallende Kurse gewinnträchtiger. Für dieses Szenario existieren allerdings vorerst kaum Anzeichen, so dass Anleger sich bis auf weiteres eher auf die Oberseite konzentrieren können.

Diese Chartanalyse stellen wir Ihnen gemeinsam mit Index-Radar zur Verfügung. Wenn Sie uns oder ihn unterstützen möchten, würden wir uns freuen, wenn Sie sich den Premium-Bereich von Index-Radar einmal ansehen. Hier geht`s dorthin…



Verpassen Sie keine Nachrichten von Daniel Saurenz

Der ehemalige FTD-Redakteur und Börse Online-Urgestein Daniel Saurenz hat zusammen mit Benjamin Feingold das Investmentportal „Feingold Research“ gegründet. Dort präsentieren die beiden Börsianer und Journalisten ihre Markteinschätzungen, Perspektiven und Strategien samt Produktempfehlungen. Im strategischen Musterdepot werden die eigenen Ideen mit cleveren und meist etwas „anderen“ Produkten umgesetzt und für alle Leser und aktiven Anleger verständlich erläutert. Weitere Informationen: Feingold Research.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel