DAX+2,27 % EUR/USD+1,97 % Gold-0,53 % Öl (Brent)-0,34 %

Fraser und Zaretsky zum Trump-Sieg "Es gibt keinen Weg zurück" - Die alte Nachkriegsordnung ist am Ende

16.11.2016, 12:32  |  3483   |   |   

Seit einer Woche steht der designierte 45. Präsident der Vereinigten Staaten fest: Der Republikaner Donald Trump machte in einem umstrittenen Wahlkampf mit populistischer Rhetorik im Kampf um die Stimmen der Wahlleute das Rennen. Auch wenn seine Kontrahentin, die Demokratin Hillary Clinton, die meisten Stimmen der Bevölkerung auf sich vereinen konnte. Das indirekte US-Wahlrecht macht es möglich.

Während der Immobilienmogul auf dem Kurs zur Präsidentschaft sein Übergangsteam zusammenstellt und seine Wahlkampfforderungen zum Teil auch wieder überdenkt - wie zum Beispiel die Abschaffung der Gesundheitsversorgung Obamacare oder die Mauer zu Mexiko, die dann doch einem Zaun ähneln könnte, rätseln viele über die künftige Richtung im Oval Office. Fährt Trump einen harten politischen und wirtschaftlichen Kurs - wie angekündigt? Oder rudert er auch hier einen Schritt zurück?

Gefährliche Spielchen in der Außenpolitik beenden

In außenpolitischer Hinsicht können die Politikwissenschaftlerin und Feministin Nancy Fraser und der Ideenhistoriker und Freud-Experte Eli Zaretsky, beide Professoren an der New School in New York, dem Wahlsieg Donald Trumps auch positive Effekte abgewinnen. Im Gespräch mit der Wochenzeitung DIE ZEIT würdigen sie Trumps Absicht, außenpolitisch „das gefährliche Spiel“ der Obama-Regierung mit Russland beenden zu wollen.
 
Trump sei „ein Symptom dafür, dass die seit 1945 bestehende Nachkriegsordnung am Ende ist. Aber er ist keine Lösung. Es gibt keinen Weg zurück zum alten New Deal Franklin Roosevelts. Und ein anderer ist nicht in Sicht“, so Fraser.
 
Zaretsky betont, dass Trump das alte amerikanische Gleichheits-Versprechen erneuere, nun gegenüber den abgehängten „Vergessenen“ und „Verwundeten“ der Deindustrialisierung. Fraser versteht Trump als Antwort auf die jüngsten amerikanischen Kämpfe um Anerkennung: „Wenn wir vom Kampf um Anerkennung sprechen, meinen wir meistens die benachteiligten Minderheiten, die als vollwertige Bürger anerkannt werden wollen. Trumps Wähler fühlen sich durch diesen Kampf für die Minderheiten unterprivilegiert und schutzlos.“



Verpassen Sie keine Nachrichten von Redaktion w:o
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Kommentare

Zitat von unnerfranggeBefände sie sich in 1,1m Höhe vor mir&würde alles tun um meine Stimme für die nächste Bundestagswahl zu bekommen,was würde ich direkt nach dem Cumshot wohl wählen?


Claudia Roth? :laugh:

Es gibt von eklig (Angi) halt immer noch eine Steigerung (Roth).

Ne, ich weiss nicht, was Du wählen würdest. Aber so wie ich Dich in Deinen Kommentaren kenne gelernt habe, schätze ich, dass Du sobald es wieder eine ordentliche Partei in Deutschland gäbe, die auch tatsächlich die Interessen der Deutschen vertritt, dann würdest Du die halt wählen.

Um in dem allegorischen Bild der BJ Königin Angie zu bleiben: käme nach dem Cumshot der Heads.... ??
Ich glaube,dass für diese Weltwirklichkeit nicht nur 1 40%er ausreicht.P.s.Ich bin,war&werde nicht mehr, der Stecher des Jahrhunderts! Zu Ihren Bemerkungen habe ich aber eine Meinung.Beim Bl...ist die Attraktivität der Gespielin eigentlich minderwichtig.Auch&vor allem eher unattraktive Frauen können sich da profilieren.Das ist Marktwirtschaft,wie ich sie mag!Das betrifft vor allem Angie.Sie erregt mich sexuell mal so gar nicht,bringt meinen Blutdruck aber fett in die Höhe.Heisst:Befände sie sich in 1,1m Höhe vor mir&würde alles tun um meine Stimme für die nächste Bundestagswahl zu bekommen,was würde ich direkt nach dem Cumshot wohl wählen?
unerfrangge, Du bist echt Optimist durch und durch.

Trump hat doch guten Geschmack, da glaubst Du, der würde sich von Hillary einen .... lassen, wo er für 100 Dollar sich schon eine wirklich hübsche Frau "leasen" kann? :laugh:


Hast Du Dir denn schon mal vorgestellt, selber bei Angela stramm zu stehen? :laugh: Ich glaub, um das Bild aus dem Kopf zu kriegen, brauchts jetzt erst mal nen 40 Prozenter...
Da the Donald,70jährig,eine überaus attraktive "grab them by the Pussy"hat,wird es kein 2.Oral Office geben.Es sei denn,Hillary,kann es partout nicht ertragen,ihr Lebensziel(Fellatio im Oral Office,mit wem auch immer!)noch zu erreichen.Klassische Win-Win-Situation?Hillary bläst,Donald geniesst,Bill nimmt den Ausgleich gelassen hin&Melania hat sowieso nichts gegen 3er&Gruppensex!P.s.Hatte eigentlich Lothar mal was mit Melania?
Ich hoffe nur er endet nicht wie kennedy, denn vieles deutet dadrauf hin das die Illuminaten versuchen werden ihn lozuwerden.

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel