DAX-0,48 % EUR/USD-0,08 % Gold-0,06 % Öl (Brent)0,00 %
Nobelpreisträger Holmström: Trump-Wahl: "Ich erwarte wenig von ihm, er wird seine Wähler enttäuschen"
Foto: MIT Economics - dpa

Nobelpreisträger Holmström Trump-Wahl: "Ich erwarte wenig von ihm, er wird seine Wähler enttäuschen"

18.11.2016, 10:26  |  3449   |   |   

Ein Immobilienmogul im Weißen Haus, der seine halbe Familie in das Übergangsteam holt, die sich nachfolgend um seine Geschäfte kümmern sollen… Das hat schon ein Geschmäckle. Von Vetternwirtschaft und Interessenkonflikten ist die Rede.

Bengt Holmström, der diesjährige Träger des Nobelpreises für Wirtschaftswissenschaften, glaubt jedoch erstmal nicht, dass Trump es darauf anlegt, sich am Präsidentenamt zu bereichern. „Selbst, wenn Trump alle Möglichkeiten haben wird, sich als Präsident der USA zu bereichern; ich bin mir sicher, dass er im Moment andere Prioritäten hat“, sagte Bengt der Tageszeitung „Die Welt“. Und ergänzt: „Ich denke, er will als ein Präsident in die Geschichte eingehen, der gute Arbeit geleistet hat. Das hat für ihn momentan vermutlich höchste Priorität.“

Holmström, der auch das Verhalten von Top-Managern untersucht, zieht Parallelen zwischen seiner Forschung und Trump: „Ich garantiere Ihnen, dass praktisch jeder, der in solch eine Position kommt, erst einmal will, dass andere sagen, er habe großartige Arbeit geleistet.“

Bedenkliche Interessenkonflikte
 
Ganz wohl ist Holmström allerdings wegen der zu erwartenden Interessenskonflikte nicht: „Es gibt viele Gründe, sich Sorgen wegen Trumps Wahlsieg zu machen, allein schon wegen der vielen Interessenskonflikte“, sagte der Ökonom der Zeitung. „Er besitzt viele Firmen, will große Bauprojekte anstoßen, und der Bau ist ausgerechnet eines der Hauptgeschäftsfelder seiner Unternehmen. Das ist bedenklich.“
 
Grundsätzlich erwartet der finnische Volkswirt wenig von Trumps Wirtschaftspolitik: „Ich bin mir sicher, dass sich unter Trump tatsächlich einiges bessern wird, weil sein Sieg die Menschen und das Establishment aufgerüttelt hat“, sagte Holmström im Gespräch mit der „Welt“. „Aber im Großen und Ganzen wäre ich überrascht, wenn Trump gute Arbeit leistet. Ich erwarte wenig von ihm, weil er keine Erfahrung hat. Das macht mir große Sorgen.“ Grundsätzlich solle man Trump aber eine Chance geben.
 
Der Ökonom, der an der Elite-Universität Harvard lehrt und forscht, erwartet allerdings auch, dass Trump ausgerechnet die Menschen, die für ihn gestimmt haben, enttäuschen wird. „Ich glaube nicht, dass Trump irgendeine Möglichkeit haben wird, die Situation der Arbeitnehmer in Amerika zu verbessern“, sagte Holmström. „Aus den Zwängen einer globalisierten Volkswirtschaft lässt sich kaum ausbrechen.“



Verpassen Sie keine Nachrichten von Redaktion w:o
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Kommentare

Irgendwie kommt mir das ganze inhaltlich bekannt vor.
Will meinen, das hat kürzlichh schon jemand anderes so zum Ausdruck bebracht.

>>> Er wírd seine Wähler enttäuschen
>>> Er hat (zu) wenig Erfahrung
>>> Man sollte ihm eine Chance geben

Zudem ist der Punkt "Wähler enttäuschen" in der Politik überhaupt nichts neues. Es ist doch wohl eher die Regel.
Der letzte Absatz ist interessant,ansonsen ist's der übliche Ökonomenbullshit.Was wird sein,wenn Trump seinen, grundsätzlich patriotischen,Amis plausibel erklärt,dass ein in Amerika gefertigtes i-Phone das doppelte kostet,dafür aber auch ähnlich viel Wirtschaftswachstum in America entsteht!Börse ist min zur Hälfte Psychologie,Völkerbegeisterung dito.Gerade wir Deutschen sollten das wissen!Make America great again ist um einiges besser als Yes we can!

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel