DAX+1,32 % EUR/USD+0,08 % Gold-0,03 % Öl (Brent)+1,84 %

Trump liefert “Brexit-Plus-Plus”

Gastautor: Daniel Saurenz
18.11.2016, 09:00  |  635   |   |   

Börse_USA_Symbol„Er versprach uns ein „Brexit plus plus plus” und genau das hat er geliefert. Trotz aller Umfragen, trotz aller Wetten und unbeachtet der Stimmung im Markt unmittelbar vor der Wahl wird Donald Trump im Januar 2017 als US-Präsident vereidigt. Mit etwas Abstand zur den Ereignissen der Wahlnacht gibt Lucy O’Carroll, Chefvolkswirtin bei Aberdeen Asset Management, in ihrer Wirtschafts- und Investmentanalyse einen etwas tiefgreifenderen Einblick in die möglichen Konsequenzen aus der Wahl Donald Trumps zum 45. Präsidenten der USA.

Fangen wir mit der Geldpolitik an: Eine Präsidentschaft Trumps könnte bedeutende Auswirkungen auf die US-Zinsen haben, und das potenziell in beide Richtungen …

Alle Wetten auf eine Zinsanhebung in den USA im Dezember sind gecancelt worden. Die US-Fed scheint ihre stimulierende Haltung beibehalten zu wollen, bis mehr Klarheit über die längerfristigen Auswirkungen einer Präsidentschaft Trumps auf die Wirtschaft und Märkte herrscht. Es bestehen jedoch Kräfte, die das Zinsniveau potenziell in die andere Richtung lenken könnten. Zum einen könnte die Kritik Trumps an den Auswirkungen der lockeren Politik der Fed darauf schließen lassen, dass er „Falken“ auf die beiden leeren Sitzen im Zinsgremium der Notenbank ernennen könnte. Ferner könnte die Vorsitzende Janet Yellen noch vor ihrem offiziellen Ausscheiden im Januar 2018 gehen oder gegangen werden.

Viele interessante Produkte auf deutsche und internationale Einzelwerte finden Sie täglich frisch in unserer ISIN-Liste oder in unserem Favoritendepot. Hier unsere aktuelle Auswahl an Hebelprodukten:

Gold WAVE Unlimited Call DX78ET
Gold WAVE XXL Put DX6EAN
SILBER Unlimited Long PB29MA
Allianz Optionsschein Call CX3L3X
Euro Bund-Future Turbo-Bear 12/2016 (EUREX) VN3ET2
Bund Future Short TD6K6Q

Finanzpolitisch muss Trump Aufklärungsarbeit leisten…

NewYork_USA_3Während des Wahlkampfes machte Trump zwei zentrale Versprechen: Steuersenkungen von bis zu 10 Billionen USD und erhöhte Infrastrukturausgaben. Bei beiden könnte er zurückrudern, obgleich ein verstärkter Fokus auf die Finanzpolitik anstatt der Geldpolitik der derzeitigen Stimmung von internationalen Institutionen und vielen Investoren entsprechen würde. Andererseits könnten die Risikoaufschläge auf US-Anlagen steigen, wenn Trump die Gelegenheit nicht nutzt, seine Wahlkampfäußerungen zur möglichen Abschreibung der US-Schulden im Ausland etwas abzumildern – vor allem, wenn Sorgen um ein politisches Eingreifen in die Arbeit der Fed hinzukommen.

Hier finden Sie die Aufzeichnung der Finanzmarktrunde…

Und dann ist da noch das Deglobalisierungsthema …

Strenge Einwanderungsbeschränkungen, höhere Handelszölle und eine Abkehr von Freihandelsabkommen könnten sich äußerst negativ auf das jetzige und potenziell künftige Wachstum Amerikas auswirken. Das tatsächliche Ausmaß wird jedoch davon abhängen, inwieweit die Realität der Wahlkampfrhetorik entspricht. Ein „weiches“ Trump-Szenario könnte die Einführung von Zöllen in Höhe von 10-15% auf chinesische und mexikanische Waren enthalten, gepaart mit Vergeltungszöllen auf US-Exporte in ebendiese Länder.

USA_Bank_SymbolKombiniert man dies mit einer verstärkten Abschiebung illegaler Einwanderer und einem vorübergehenden Vertrauensschock, gehen wir von einer Verlangsamung der US-Wirtschaft infolge schwächerer Inlandsnachfrage aus. Bei einem „harten“ Trump-Szenario ergeben sich höhere Zölle mit einer größeren geografischen Reichweite nebst noch stärkeren Abschiebungsbemühungen. Durch die Kombination erhöhter Unsicherheit, wegbrechender Exporte, steigender Verbraucherpreisinflation und langsameren Bevölkerungswachstums würde sich das BIP-Wachstum in den USA noch stärker verlangsamen, als dies im „weichen“ Szenario der Fall wäre – zudem wären die Auswirkungen auf die Handelspartner Amerikas noch negativer und weiter verbreitet.

Kleiner HinweisDeutschlands großes Börsenspiel, die TradingMasters der UBS, sind wieder im Gange und wie immer winken attraktive GewinneHier finden Sie weitere Informationen.

Ausgehend von den bis jetzt gewonnenen Erkenntnissen, klingt Trump versöhnlicher als dies während des Wahlkampfes der Fall war… was uns dazu veranlasst, erst einmal in Richtung eines „weichen“ Trump-Szenarios zu tendieren, obgleich die Detaillierung und der Tonfall der Verkündungen in den nächsten Wochen ausschlaggebend sein werden.

Und wie sieht es mit den Implikationen für die Märkte aus?

Noch besteht Unklarheit über die Politikeinstellung von Trump und insofern herrschte selten soviel Unsicherheit hinsichtlich der künftigen Geld- und Fiskalpolitik in den USA. Demnach kommt die Anhebung bestimmter Risikoaufschläge nicht überaschend. Erhöhte Sicherheit in den kommenden Wochen und Monaten werden die Märkte sicher begrüßen. Investoren dürften großes Interesse an der Beziehung zwischen Trump und der Fed haben. Die Anleger vertrauen Janet Yellen und der Institution, deren Vorsitzende sie ist. Weitere Angriffe auf die Integrität und Struktur der Fed würden den Märkten wohl nicht helfen.

Lesen Sie auch:Barrick Gold – Trump-Sieg schürt Zinsfantasie

Börse_USA_NewYork_5Angesichts der Nachrichten des Wahltages hätten wir damit rechnen können, dass risikoreichere Anlagen global schwächer tendieren. Allerdings sind die Aussichten für zwei der wichtigsten Anlagen weltweit nuancierter. Sowohl der Dollar als auch US-Staatsanleihen werden eine Steigerung des gefühlten Risikos und die potenzielle Inflationssteigerung gegen die Aussichten niedrigen Wachstums und niedrigere Leitzinsen am kurzen Ende abwägen. Ihre jeweiligen Tendenzen werden wichtige Richtungsweiser für alle Anlagen in den kommenden Monaten sein.

Dennoch sollte man bei allen heute herrschenden Unsicherheiten nicht vergessen, dass die USA nach wie vor ein Land mit einer unantastbaren Rechtsstaatlichkeit, relativ günstigen Demographien und breiten und tiefen Kapitalpools sind. Keines dieser grundsätzlichen Merkmale hat sich infolge des Wahlergebnisses verändert. Das war unmittelbar nach der Wahl so. Und es bleibt auch in Zukunft so. Für Anleger mit langfristigem Horizont sind dies weiterhin die Treiber von Renditen.“

Quelle: Aberdeen Asset Management



Verpassen Sie keine Nachrichten von Daniel Saurenz

Der ehemalige FTD-Redakteur und Börse Online-Urgestein Daniel Saurenz hat zusammen mit Benjamin Feingold das Investmentportal „Feingold Research“ gegründet. Dort präsentieren die beiden Börsianer und Journalisten ihre Markteinschätzungen, Perspektiven und Strategien samt Produktempfehlungen. Im strategischen Musterdepot werden die eigenen Ideen mit cleveren und meist etwas „anderen“ Produkten umgesetzt und für alle Leser und aktiven Anleger verständlich erläutert. Weitere Informationen: Feingold Research.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel