DAX+0,46 % EUR/USD-0,48 % Gold-0,95 % Öl (Brent)0,00 %

Börse Stuttgart-News 4X report

Gastautor: Börse Stuttgart
18.11.2016, 16:28  |  1407   |   |   

STUTTGART (BOERSE STUTTGART GMBH) - Auslandsmarktbericht der Börse Stuttgart

Cannabis-Aktien haussieren - Ahold-Delhaize und Zurich Insurance bringen Zahlen

In dieser Handelswoche ging es mit dem amerikanischen Aktienmarkt weiter nach oben. So konnte der Dow Jones mit 18.923 Punkten ein neues All time high markieren. Der Rückenwind kam weiterhin vom zukünftigen US-Präsidenten, von dem sich die Wirtschaft Konjunkturprogramme verspricht. Zum Wochenstart nahm das Übernahmekarussell wieder Fahrt auf. Für acht Milliarden Dollar kauft der Weltmarktführer in Smartphones, Samsung (WKN: 881823), den Automobilzulieferer Harman International (WKN: 872136) und bietet für jede Harman-Aktie 112 Dollar in bar. Der Aktienkurs von Harman schoss am Montag um 25 Prozent in die Höhe und schloss bei 110 Dollar. Wenn man sich diese Transaktion näher anschaut, erkennt man welche Intension dahinter steckt. Denn Harman hat sich auf die Elektronik in Autos spezialisiert und ist somit für Samsung eine passende Ergänzung im Bereich Vernetzung von Fahrzeugen. Die zweite Übernahme des Tages kommt aus dem Softwarebereich. 4,5 Milliarden Dollar oder 37,25 Dollar pro Aktie bietet Siemens (WKN: 723610) für Mentor Graphics (WKN: 868669). Damit wird der Bereich „Industrie 4.0“ gestärkt.

In der abgelaufenen Berichtswoche standen die Cannabisaktien im Fokus der Anleger. Vor allem die Schwankungen bei den kanadischen Herstellern waren nichts für schwache Nerven. Canopy Growth (WKN: A140QA) notierten zum Beginn der Berichtswoche bei 5,625 Euro. Das Wochenhoch wurde gestern bei 10,90 Euro markiert und aktuell notiert das Papier bei 7,11 Euro. Fast identische Wochenverläufe zeigten auch Aphria (WKN: A12HM0) von 3,06 Euro über 5,05 Euro auf 3,98 Euro sowie Organigram Holdings (WKN: A12AQF) von 1,69 Euro über 3,03 Euro auf 2,328 Euro oder Marapharm Ventures (WKN: A14S4T), für die es von 1,095 Euro über 1,85 Euro auf 1,379 Euro ging. Ähnlich volatil ging es bei den US-Amerikanischen Herstellern zu. So schwankten American Cannabis (WKN: A12DK9) zwischen 0,495 Euro und 1,308 Euro auf aktuell 0,936 Euro, Cannabis Science (WKN: A0RM6Z) zwischen 0,029 Euro und 0,054 Euro auf aktuell 0,041 Euro sowie General Cannabis (WKN: A14VV9) zwischen 2,935 Euro und 4,074 auf 3,594 Euro.

Mit annähernd 72 Dollar je Tonne markierte Eisenerz am Spotpreis ein Zweijahreshoch innerhalb weniger Wochen. Die Preise für Kokskohle und Stahl zogen ebenfalls an. Insbesondere die Nachfrage Chinas nach Stahl sorgte für steigende Preise. Überproportional profitieren konnten die Aktien des weltgrößten Eisenerzförderer Vale (WKN: 897998) aus Brasilien. Die Papiere von Vale vervierfachten sich seit dem Tief im Januar 2016.

Ahold-Delhaize (WKN: A2ANT0) hat am Donnerstag mit seinen Geschäftszahlen die Börse enttäuscht. Der Gewinn für das 3. Quartal 2016 konnte zwar um etwas mehr als vier Prozent auf 513 Millionen Euro gesteigert werden, jedoch wurden die Erwartungen der Analysten verfehlt. Das Geschäft der Supermärkte in den USA litt unter dem dort herrschenden Preisdruck und dem Konkurrenzkampf. Nach Aussagen des Vorstandes geht das Unternehmen nicht von einer schnellen Entspannung der Situation aus. Die Ahold Aktien notierten am Donnerstagmittag in Amsterdam mit einem Abschlag von etwa drei Prozent bei 20,05 Euro.

Einen deutlichen Kursgewinn konnte diese Woche die Aktie der Zurich Insurance Group (WKN: 579919) verzeichnen und gleichzeitig auch ein neues Jahreshoch. Wie der Konzernchef Mario Greco, der seit März im Amt ist, mitteilte, hat sich das Unternehmen neue Finanzziele gesetzt und einer strategischen Neuausrichtung verschrieben. Bisher sollten bis 2015 eine Milliarde Dollar an Kosten eingespart werden, diese Einsparung soll nun bis 2019 auf 1,50 Milliarden gesteigert werden. Von einer Erweiterung des Stellenabbaus, bei dem etwa 8000 Stellen abgebaut werden sollen, war nicht die Rede. Natürlich wurde auch Stellung zu der zukünftigen Dividendenpolitik genommen: In Zukunft sollen 75 Prozent des Reingewinns ausgeschüttet werden und mindestens 17 Franken pro Aktie. Dies erfreute selbstverständlich wie bereits erwähnt die Aktionäre und die Aktie lag um die Mittagszeit etwa 2,5 Prozent im Plus.

Anheuser-Busch InBev (WKN: A2ASUV) ist bekannt als die weltweit größte Brauereigruppe. Nach der erfolgreichen Übernahme der SABMiller plc im Oktober 2016 stürzte der Aktienkurs allerdings innerhalb von vier Wochen von fast 120 Euro auf 95 Euro ab. Erst im Laufe der Berichtswoche stabilisierte sich der Kurs auf diesem Niveau. Nach erfolgter Dividendenzahlung von 1,60 Euro notiert die Anheuser-Busch InBev Aktie aktuell bei 96,50 Euro. Zu dem Produktportfolio des Konzerns gehören über 400 Marken, darunter die in Deutschland bekannten Budweiser, Corona, Beck’s, Pilsner Urquell, Hasseröder sowie Franziskaner und Löwenbräu.

Disclaimer:

Der vorliegende Marktbericht dient lediglich der Information. Für die Vollständigkeit und Richtigkeit übernimmt die Boerse Stuttgart GmbH keine Gewähr. Insbesondere wird keine Haftung für die in diesem Marktbericht enthaltenen Informationen im Zusammenhang mit einem Wertpapierinvestment übernommen. Hiervon ausgenommen ist die Haftung für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit.

Quelle: Boerse Stuttgart GmbH

(Für den Inhalt der Kolumne ist allein Boerse Stuttgart GmbH verantwortlich. Die Beiträge sind keine Aufforderung zum Kauf und Verkauf von Wertpapieren oder anderen Vermögenswerten.)



Verpassen Sie keine Nachrichten von Börse Stuttgart
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Kommentare

Hier gibt es eine ganz aktuelle Gesamtmarktanalyse aus den USA für interessierte Anleger.

Der bereits Gewinn generierende Wert "Aphria" wird besonders hervorgehoben.

Link dazu: http://smallcappower.com/wp-content/uploads/2016/11/Marijuan…

Of all marijuana producers, Aphria Inc. stands apart as the only company to be turning a profit from the production and sale of medical marijuana. This is partly due to them being the most cost effective producer in the industry with an “all-in” cost of $1.80/ gram. This makes you wonder just how low prices will go when the marijuana industry shifts to awholesale distribution model. Readers should note that LPs have been selling marijuana atabout $8.00/g.In addition, Aphria has one of the most well-equipped leadership team, which will continue to drive value for its shareholders. Led by President and CEO Vic Neufeld,who was previously CEO of Jamieson Laboratories Canada, Aphria has solidified its operational excellence and is in the best position to grow its value for shareholders through expansion, as it holds one of the largest cash positions in the industry, supported by positive operating cash flow. Based on this analysis, Maple Leaf Green, Supreme Pharma, Aphria, and Aurora come out on top.

Viel Glück bei der richtigen Wahl ihrer Anlage.

Aphria läuft und läuft und.....der stärkste Wert unter den Cannabis Herstellern mit Quartals Gewinne | wallstreet-online.de - Vollständige Diskussion unter:
http://www.wallstreet-online.de/diskussion/500-beitraege/1241544-1-500/aphria-laeuft-laeuft-und-der-staerkste-wert-cannabis-herstellern-quartals-gewinne

Disclaimer

Europas größte ETP-Plattform

Erfahren Sie alles zum Thema Investieren in ETPs. Informieren Sie sich auf etfsecurities.com

Zum Leitfaden