DAX+0,25 % EUR/USD0,00 % Gold-0,95 % Öl (Brent)0,00 %

BASF, Continental, Infineon – Brexit-Déjà-Vu bei der US-Wahl

Gastautor: Daniel Saurenz
21.11.2016, 06:00  |  666   |   |   

USA_Texas_VW_BMWSämtliche Experten hatten vorhergesagt, dass bei der US-Wahl etwas Ähnliches wie beim Brexit-Referendum nicht passieren könne. Dennoch ist es passiert. Umso mehr nutzen Anleger die Entwicklungen nach dem Referendum als Paradebeispiel, um in dem aktuellen Umfeld zu investieren. Nach dem völlig überraschenden Wahlsieg von Donald Trump gab es an der Börse nur einen Sturm im Wasserglas zu geben: S&P500 als auch der DAX  haben einen Großteil der zwischenzeitlich heftigen Verluste wieder aufgeholt. So ähnlich lief es auch nach dem Brexit-Referendum vom 23. Juni.

Damals reagierte der Markt am nächsten Handelstag zu Beginn chaotisch mit einem Einbruch von mehr als zehn Prozent. Bereits im Tagesverlauf wurde die Hälfte dieser Verluste wieder aufgeholt, drei Wochen später waren sie komplett kompensiert.

Viele interessante Produkte auf deutsche und internationale Einzelwerte finden Sie täglich frisch in unserer ISIN-Liste oder in unserem Favoritendepot. Hier unsere aktuelle Auswahl an Hebelprodukten:

Gold WAVE Unlimited Call DX78ET
Gold WAVE XXL Put DX6EAN
SILBER Unlimited Long PB29MA
Allianz Optionsschein Call CX3L3X
Euro Bund-Future Turbo-Bear 12/2016 (EUREX) VN3ET2
Bund Future Short TD6K6Q
FTSE 100 auf ein Jahr

FTSE 100 auf ein Jahr

Damals hatte der britische Notenbankenchef Mark Carney gleich nach dem Votum die Bereitschaft der Notenbank zur Stabilisierung der Märkte betont. Die englische Notenbank werde nicht mit zusätzlichen Maßnahmen zögern. Man sei bereit, mehr als 250 Milliarden Pfund bereitzustellen, um die Funktionsfähigkeit der Märkte aufrechtzuerhalten. Bei der Sitzung am 4. August hat Carney seinen Worten dann Taten folgen lassen und die Zinsen zum ersten Mal seit 2009 gesenkt.

Gleichzeitig hat er ein Programm zum Kauf von Staatsanleihen von 60 Mrd. Pfund angekündigt. Das und die Aussicht auf mögliche weitere Zinssenkungen haben dafür gesorgt, dass der Aktienmarkt, gemessen am FTSE100, in den Wochen nach dem Referendum kräftig nach oben gedreht ist und derzeit in der Nähe des Rekordhochs notiert.

Lesen Sie auch: Bei DAX-Dividendenhits nicht nur auf die Dividende achten

NewYork_USA_6Investoren nutzen daher das Brexit-Referendum als Paradebeispiel, um in dem aktuellen Umfeld zu investieren. Von großer Bedeutung wird es sein, ob Fed-Chefin Janet Yellen bei der Sitzung am 14. Dezember die Zinsen erhöhen wird. Nach Trumps Sieg ist die Wahrscheinlichkeit hierfür von 80 Prozent auf nur mehr 50 Prozent kollabiert. Das stützt den S&P500 enorm, denn steigende Zinsen waren zuletzt der wichtigste Gegenwind für den Aktienmarkt. In den nächsten Wochen werden sich die Investoren zudem auf jene Maßnahmen konzentrieren, mit denen Trump die schwache Wirtschaft ankurbeln will.

Immerhin ist die neue Regierung sehr handlungsfähig. Die republikanische Partei des neuen Präsidenten hat die Mehrheit im Kongress verteidigt. Das Repräsentantenhaus bleibt ebenfalls in der Hand der Republikaner. Damit ist Donald Trump formal einer der am besten handlungsfähigen Präsidenten des letzten halben Jahrhunderts. Seit 1968 hat insgesamt nur in zwölf Jahren die Partei des amtierenden Präsidenten in beiden Kammern des Kongresses die Mehrheit gehabt. Also nur in 12 der letzten 48 Jahre konnten vom Präsidenten der größten Volkswirtschaft der Welt durchgreifende Gesetzesänderungen durchgeführt werden.

Kommt ein großes Konjunkturprogramm?

DAX auf ein Jahr

DAX auf ein Jahr

Trump hat bereits angekündigt, dass er ein großes Infrastrukturprogramm auflegen will, um die seiner Meinung nach marode Infrastruktur auf Vordermann zu bringen. Etliche Analysten fordern zudem, dass die neue Regierung ein massives Konjunkturprogramm auflegen solle, also kräftig neue Schulden machen solle, um mit dem Geld die Wirtschaft anzukurbeln. Sollte Trump das tun, würde nicht nur die US-Wirtschaft und der dortige Aktienmarkt, sondern indirekt auch die stark Exportabhängigen Unternehmen aus dem DAX profitieren.

Ausführliche Analysen zu DAX, Dow Jones und Co. finden Sie täglich im Daily der HSBC.

Diese Aussicht sollte den Index stützen, zumal in dem Index Unternehmen aus zyklischen, also stark konjunkturabhängigen, Sektoren, viel stärker vertreten sind, als in fast jedem anderen Index der Welt. Daher könnten zwar kurzfristig die Aktien der Autobauer, wie Daimler und BMW, unter Druck sein, weil Investoren befürchten, dass Trump auf Protektionismus, als den Schutz der US-Unternehmen vor ausländischer Konkurrenz setzen könnte. Wenn sich allerdings die Anzeichen für ein Konjunkturprogramm verdichten, könnten die Aktien der Autohersteller, aber auch anderer Zykliker, wie BASF, Continental oder Infineon deutlich nach oben drehen.

In den nächsten Wochen werden die Augen der Investoren vor allem auf die US-Notenbank gerichtet sein. Sollte sich der S&P500 weiter erholen, würde das Yellen grünes Licht für eine Zinserhöhung im Dezember geben. Allerdings sollte Yellen dann signalisieren, dass die nächste Erhöhung sehr lange auf sich warten lassen wird. In dem Umfeld könnte sich der US-Aktienmarkt schnell mit einem neuen Präsidenten Trump arrangieren und allmählich nach oben drehen. In diesem Fahrwasser dürfte es auch beim DAX aufwärts gehen.

Kleiner Hinweis

Hier geht's zum Spot

Hier geht’s zum Spot

Anleger und Trader können den spannenden Börsenherbst nutzen um sich beim Börsenspiel “Trading-Masters” zu positionieren und um attraktive Prämien mitzuspielen. Seit gestern sind die Trading Masters 2016/2017 in die heisse Phase gegangen – zur Anmeldung geht’s hier. Neben dem Gesamtranking werden auch Preise nach jeder Spielhase verteilt. Im Gesamtranking, den Spielphasen sowie den Wochen-, Frauen- und Studentenrankings haben alle Teilnehmer die Chance auf Gewinne im Gesamtwert von über 100.000 Euro. Hier finden Sie weitere Informationen.



Verpassen Sie keine Nachrichten von Daniel Saurenz

Der ehemalige FTD-Redakteur und Börse Online-Urgestein Daniel Saurenz hat zusammen mit Benjamin Feingold das Investmentportal „Feingold Research“ gegründet. Dort präsentieren die beiden Börsianer und Journalisten ihre Markteinschätzungen, Perspektiven und Strategien samt Produktempfehlungen. Im strategischen Musterdepot werden die eigenen Ideen mit cleveren und meist etwas „anderen“ Produkten umgesetzt und für alle Leser und aktiven Anleger verständlich erläutert. Weitere Informationen: Feingold Research.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel