DAX-0,14 % EUR/USD+0,08 % Gold0,00 % Öl (Brent)+0,41 %

Europäisches Semester Schäuble-Brandbrief: Deutschland sollen EU-Budget erhöhen? Finanzpolitischer Unsinn!

21.11.2016, 09:13  |  2911   |   |   

Es rappelt im Karton: Zwischen Berlin und Brüssel gibt es heftigen Ärger wegen der neuesten Empfehlungen der EU-Kommission zur Finanzpolitik der Euro-Staaten. In einem internen Schreiben an die EU Kommissionen wehrt sich Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) gegen die Vorschläge der EU-Kommission zum sogenannten Europäischen Semester.

„Ökonomisch nicht überzeugend“

Der von Brüssel vorgeschlagene Prozess „läuft gegen landesspezifische Bedürfnisse und verwischt nationale Verantwortlichkeiten“, zitiert die „Welt am Sonntag“ aus dem Schreiben. In Schäubles Ministerium hält man es für einen einmaligen Vorgang, dass die Kommission zwei Ländern – Deutschland und den Niederlanden – dazu rät, mit erhöhten Budgetausgaben die Konjunktur innerhalb Europas anzukurbeln.

Schäubles Beamte nennen die Vorschläge der Kommission in dem Schreiben an Brüssel „ökonomisch nicht überzeugend“. Und weiter:„Die Eurozone als Ganzes ist noch immer deutlich im Defizit, und der Schuldenstand stabilisiert sich gerade auf sehr hohem Niveau“, heißt es laut „Welt am Sonntag“ in dem Schreiben. Weitere Einsparungen seien eher als weitere Ausgaben die Garantie, um die Eurozone dauerhaft zu stabilisieren.

„Kontraproduktiv und falsche Prioritäten“

„Kontraproduktiv“ sei es, wenn die Haushaltsausgaben der gesamten Eurozone nur als aggregierter Wert betrachtet werden, bevor überhaupt die Konsultationen zu den größten Herausforderungen in und mit den Mitgliedsstaaten begonnen hätten, heißt es weiter. „Der jetzige Prozess und die Agenda reflektieren die falschen Prioritäten.“ 

Schäuble wirft der Kommission vor, dass ihre Empfehlungen „von der Notwendigkeit ablenken, sich auf einen tragbaren Schuldenstand und Wachstumsstrategien in allen Staaten zu konzentrieren“. Höhere Ausgaben in ein oder zwei Ländern würden einfach nicht die bestehenden strukturellen Probleme und Finanzrisiken in den anderen Ländern lösen. Stattdessen fordert der Finanzminister eine Politik, die sich auf stabile Finanzen und Strukturreformen konzentriere.



Verpassen Sie keine Nachrichten von Redaktion w:o
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Kommentare

Na dann, Merkel und ihre Hustentruppe werden Europa bald beerdigt haben.
(Es ist arrogant zu meinen, wir hätten die Weisheit mit Löffeln gefressen.)

So viele Jahre aufgebaut und durch eine weibliche Bismarck innerhalb kürzester Zeit eingerissen.
EU-Kommission ist ganz verrückt und geht weiter wie in 1960! Scháuble hat recht. Wann spricht man mit Italien, Portugal, und weitere "Club Med" Staaten an für ihre Defizite? Nie, nie, nie! Sofort entlassen diese Vollidioten der EU-Kommission.

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel