DAX-0,13 % EUR/USD+0,09 % Gold-0,04 % Öl (Brent)+0,39 %

Unter Strom Bringt MBB seine E-Mobility-Tochter Aumann jetzt an die Börse?

21.11.2016, 18:55  |  517   |   |   

Beim Beteiligungsunternehmen MBB SE (WKN: A0ETBQ / ISIN: DE000A0ETBQ4) spielt das Thema Elektromobilität eine immer größere Rolle und dem trägt das Unternehmen nun mit einer Umstrukturierung Rechnung. So negativ dieser Begriff besetzt ist, beflügelt er doch in diesem Fall die Phantasie, denn es geht um neu zu schaffende Strukturen, um aus einer Position der Stärke heraus weiteren Wert für das Unternehmen zu schaffen.

Vor einigen Jahren übernahm MBB von der Claas-Gruppe den Automobilzulieferer Claas Fertigungstechnik und die neue MBB Fertigungstechnik katapultierte die Beteiligungsholding in neue Dimensionen beim Umsatz und Gewinn. Letztes Jahr erfolgte dann der richtungsweisende Zukauf der Aumann-Gruppe, einem auf Anlagen zur Spulenwicklung für Elektromotoren spezialisierten Unternehmen. Eigentlich war der Plan, freie Kapazitäten der MBB Fertigungstechnik mit Aumann-Aufträgen zu füllen, aber da die MBB FT selbst wieder voll ausgelastet war, muss Aumann aus eigener Kraft das enorme Wachstum abfedern. Dabei führt die Nachfrage nach E-Mobilitätslösungen, insbesondere der Motorwickelmaschinen und voll automatisierten Fertigungslinien, führt zu außerordentlichen Auftragseingängen bei Aumann. Diese Entwicklung hat sich im Geschäftsjahr 2016 deutlich beschleunigt, weil die Automobilindustrie verstärkt in diesen Bereich investiert.

Die Aumann-Gruppe wächst außerordentlich

Während im Geschäftsjahr 2015 unter Berücksichtigung der unterjährigen Erstkonsolidierung €94 Mio. Umsatz erzielt wurden, plant die Aumann-Gruppe im Geschäftsjahr 2016 einen Umsatz von über €150 Mio. Der Auftragseingang des laufenden Geschäftsjahres liegt aktuell bei €180 Mio., wobei für das Segment Elektromobilität im Geschäftsjahr 2016 bereits ein Umsatzanteil von rund 25% erwartet wird. Die Aumann-Gruppe beschäftigt derzeit 569 Mitarbeiter, 94 Mitarbeiter mehr als noch zum 31. Dezember 2015. Zudem wurde im Geschäftsjahr 2016 entschieden, mehr als 7.000 qm neue Betriebsgebäude zu errichten, wovon rund 2.000 qm bereits genutzt werden. Die Aumann-Gruppe ist per Saldo unverschuldet und verfügt zum Ende des dritten Quartals 2016 über ein Eigenkapital von rund €40 Mio., was einer Eigenkapitalquote von etwa 32% entspricht.

Und jetzt werden jetzt die Voraussetzungen dafür geschaffen, dieses sehr starke Wachstum der MBB-Maschinenbauunternehmen in Umsatz und Gewinne ummünzen zu können. Daher bündelt MBB seine Maschinenbaukapazitäten künftig in neuen Strukturen:

  • Die MBB Technologies GmbH wird zur Aumann AG umgewandelt und unter ihrem Dachwerden die vollkonsolidierten Gesellschaften Aumann GmbH, Aumann Berlin GmbH, Aumann Immobilien GmbH, Aumann North America Inc., MBB Fertigungstechnik GmbH und MBB Technologies (China) Ltd. zusammengefasst.
  • Ingo Wojtynia, der als geschäftsführender Gesellschafter bisher Minderheitsanteile an den 2015 mehrheitlich von MBB erworbenen Aumann Gesellschaften hält, bringt diese Anteile in die Aumann AG ein. MBB SE wird somit 93,5% der Aktien der Aumann AG halten und Ingo Wojtynia 6,5%.
  • Zu Vorständen der Aumann AG wurden Ludger Martinschledde und Rolf Beckhoff bestellt. Aufsichtsratsvorsitzender der Aumann AG ist Gert-Maria Freimuth, der Mitgründer und Verwaltungsratsvorsitzender der MBB SE ist.
MBB-Chart: finanztreff.de

MBB-Chart: finanztreff.de

MBB prüft Börsengang der Aumann AG

Die neue Struktur ist aber kein Selbstzweck und soll nicht nur die sehr erfolgreiche Führung der Tochterunternehmen an das Unternehmen binden und mehr Kompetenzen einräumen. Sie ist vielmehr Voraussetzung für einen weitergehenden Plan der MBB. Denn um der Aumann-Gruppe im sehr stark wachsenden Zukunftsmarkt der Elektromobilität größtmögliche Entwicklungsspielräume zu eröffnen, wird derzeit ein Börsengang in Erwägung gezogen…

Auf www.intelligent-investieren.net geht es weiter

Kissig Ein Beitrag von Michael C. Kissig

Er studierte nach Abschluss seiner Bankausbildung Volks- und Rechtswissenschaften und ist heute als Unternehmensberater und Investor tätig. Neben seinem Value-Investing-Blog „iNTELLiGENT iNVESTiEREN“ verfasst Michael C. Kissig regelmäßig eine Kolumne für das „Aktien Magazin“.

Bildquellen: Michael C. Kissig / dieboersenblogger.de

Wertpapier: MBB


Verpassen Sie keine Nachrichten von Die Börsenblogger

Christoph Scherbaum M.A. und Diplom-Betriebswirt Marc Schmidt sind die Gründer von dieboersenblogger.de. Der Social-Börsenblog wurde Ende 2008 im Zeichen der Finanzkrise von den zwei Finanzjournalisten gegründet und hat sich seither fest in der Börsenmedienlandschaft etabliert. Heute schreibt ein gutes Dutzend Autoren neben Christoph Scherbaum und Marc Schmidt über Aktien, Geldanlage und Finanzen. Weitere Informationen: www.dieboersenblogger.de.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel

Diskussionen zu den Werten

ZeitTitel
08.12.