DAX+0,33 % EUR/USD+0,02 % Gold+0,46 % Öl (Brent)+1,29 %
Rohstoffe: Öl im Aufwind – So könnte es weitergehen!
Foto: www.commerzbank.de

Rohstoffe Öl im Aufwind – So könnte es weitergehen!

Gastautor: Eugen Weinberg
22.11.2016, 12:11  |  2003   |   |   

Energie: Die Ölpreise setzen ihren Aufwärtstend heute fort. Gestern legten sie bereits um 4% zu. Brent erreichte in der Nacht mit 49,6 USD je Barrel ein 3-Wochenhoch, WTI mit 49 USD je Barrel das höchste Niveau seit knapp vier Wochen, wobei zu letzterem auch ein Kontraktwechsel beitrug. Der Preisanstieg seit Ende letzter Woche erklärt sich mit der zunehmenden Erwartung, dass sich die OPEC bei ihrer Sitzung in der kommenden Woche auf Produktionskürzungen verständigen wird. Jüngste Kommentare des saudi-arabischen Ölministers und das Angebot seitens der OPEC an den Iran, seine Produktion nicht kürzen, sondern lediglich deckeln zu müssen, hatten diese Erwartungen geschürt. Letztendlich werden Saudi-Arabien und die mit ihm verbündeten Golfanrainerstaaten die Produktion voraussichtlich allein kürzen, allerdings unter der Bedingung, dass die anderen OPEC-Staaten ihre Produktion nicht ausweiten. Dazu wäre aktuell ohnehin nur der Irak in der Lage, welcher sich noch nicht erklärt hat. Eine deutliche und dauerhafte Ausweitung der Ölproduktion in Libyen und Nigeria ist angesichts der weiterhin angespannten Sicherheitslage in diesen beiden Ländern unwahrscheinlich. Eine bahnbrechende Einigung auf Produktionseinschränkungen ist von der OPEC-Sitzung nicht zu erwarten. Der Ölmarkt dürfte auch nach der OPEC-Sitzung noch für einige Zeit überversorgt bleiben, zumal die US-Ölproduktion schon bald wieder steigen wird. Dafür spricht nicht nur der kräftige Anstieg der Bohraktivität (siehe TagesInfo Rohstoffe von gestern). Der designierte US-Präsident Trump hat in der Nacht außerdem angekündigt, in seinen ersten 100 Amtstagen sämtliche Restriktionen für die US-Schieferöl-, -gas- und Kohleproduktion aufzuheben.

Produktideen: Unlimited Turbo-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CE4PQD Bull Oil Brent Future Jan 2017 Hebel 2,7
CE46WK Bear Oil Brent Future Jan 2017 Hebel 11,0

Edelmetalle: Der Goldpreis scheint sich für den Moment etwas stabilisiert zu haben und notiert heute Morgen weitgehend unverändert bei 1.215 USD je Feinunze. In Euro gerechnet kostet Gold 1.145 EUR je Feinunze. Neuerliche ETF-Abflüsse von 9,4 Tonnen gestern hatten keinen negativen Effekt auf den Goldpreis. Von ETF-Abflüssen unbeeindruckt zeigt sich auch Palladium, das am Morgen auf ein 3-Monatshoch von gut 735 USD je Feinunze steigt. Allein in den letzten drei Handelstagen wurden die Bestände der von Bloomberg erfassten Palladium-ETFs um 115 Tsd. Unzen reduziert. Abflüsse gab es dabei vor allem aus den südafrikanischen Palladium-ETFs. Unterstützung erhielt der Palladiumpreis zuletzt seitens der spekulativen Finanzinvestoren. Denn im Gegensatz zu den anderen Edelmetallen wurden die Netto-Long-Positionen bei Palladium laut CFTC-Statistik in der Woche zum 15. November um 38% auf ein 4-Wochenhoch ausgeweitet.
Nach Johnson Matthey hat auch der World Platinum Investment Council (WPIC) seine Schätzung für das diesjährige Angebotsdefizit am globalen Platinmarkt deutlich nach unten revidiert. Er erwartet jetzt noch ein Defizit von 170 Tsd. Unzen, nach 520 Tsd. Unzen zuvor. Die Revision führt der WPIC wie auch schon Johnson Matthey vor allem auf eine schwächere Schmucknachfrage in China zurück. Entgegen der Einschätzung von Johnson Matthey sieht der WPIC auch für 2017 ein Angebotsdefizit in der Größenordnung von 100 Tsd. Unzen. Dies wäre das sechste Defizitjahr in Folge.

Produktideen: Classic Turbo-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CE54T0 Bull Silber Hebel 6,2
CE4LJZ Bear Silber Hebel 7,5

Industriemetalle: Gemessen am LME-Industriemetallindex haben die Metallpreise gestern um 2,4% zugelegt. Der Aufwärtstrend setzt sich heute Morgen fort. Kupfer kostet zeitweise fast wieder 5.700 USD je Tonne. Zink übersteigt die Marke von 2.600 USD je Tonne und Aluminium verteuert sich auf rund 1.730 USD je Tonne. Die teilweise starken Preisanstiege der letzten Monate sorgen an vielen Metallmärkten für ein höheres Angebot. Daten des International Aluminium Institute (IAI) zufolge wurde die globale Aluminiumproduktion im Oktober auf ein Rekordhoch von 4,986 Mio. Tonnen ausgeweitet. Dies waren 1,5% mehr als im Vorjahr. Mehr Aluminium wurde dabei sowohl in China als auch außerhalb Chinas produziert. Nach zehn Monaten liegt die globale Aluminiumproduktion nur 0,5% unter dem vergleichbaren Vorjahres¬wert. Da wir von weiteren Produktionsausweitungen in den nächsten Monaten ausgehen, dürfte auch auf Gesamtjahresbasis eine rekordhohe Menge Aluminium hergestellt werden.

Am globalen Kupfermarkt wurde das zur Jahresmitte bestehende Angebotsdefizit gemäß Daten der International Copper Study Group (ICSG) weiter abgebaut. Nach hohen Überschüssen im Juli und August belief sich das saisonbereinigte Defizit in den ersten acht Monaten des Jahres demnach noch auf 93 Tsd. Tonnen. Da die Produktion von Kupfer seitdem weiter ausgeweitet wurde, vor allem in China, dürfte der globale Kupfermarkt mittlerweile ausreichend versorgt sein. Die ICSG-Daten zur Marktbilanz rechtfertigen unseres Erachtens nicht den zuletzt starken Preisanstieg von Kupfer.

Produktideen: Classic Turbo-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CE4QLR Bull Copper Future Mar 17 Hebel 5,9
CE4QLQ Bear Copper Future Mar 17 Hebel 3,9

Sie haben Interesse an monatlichen Trends und Neuigkeiten von den weltweiten Kapitalmärkten? Mit Experteninterviews, Technischen Analysen, Aktien-, Währungs- und Rohstoffstrategien? Dann informieren Sie sich jetzt per Post oder E-Mail mit dem ideas-Magazin der Commerzbank. Hier kostenlos bestellen!

Themen: Öl, USD, Aluminium


Verpassen Sie keine Nachrichten von Eugen Weinberg

Eugen Weinberg leitet seit März 2007 das Rohstoff-Research-Team bei der Commerzbank. Der Diplom- Wirtschaftsmathematiker ist in Russland geboren, kam im Jahr 1999 für ein MBA-Studium nach Deutschland. Danach war er als Fondsmanager und Rohstoffanalyst bei der BW-Bank in Stuttgart beschäftigt und baute im Anschluss den Bereich Rohstoff-Research bei der DZ Bank in Frankfurt auf. Bei der Commerzbank ist er mit seinem Team maßgeblich für die Erstellung der Prognosen und der Strategien im Rohstoffsektor verantwortlich.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Gastautor

Eugen Weinberg leitet seit März 2007 das Rohstoff-Research-Team bei der Commerzbank. Der Diplom- Wirtschaftsmathematiker ist in Russland geboren, kam im Jahr 1999 für ein MBA-Studium nach Deutschland. Danach war er als Fondsmanager und Rohstoffanalyst bei der BW-Bank in Stuttgart beschäftigt und baute im Anschluss den Bereich Rohstoff-Research bei der DZ Bank in Frankfurt auf. Bei der Commerzbank ist er mit seinem Team maßgeblich für die Erstellung der Prognosen und der Strategien im Rohstoffsektor verantwortlich.

RSS-Feed Eugen Weinberg

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel