DAX-0,05 % EUR/USD+0,14 % Gold-0,15 % Öl (Brent)+0,16 %

Hanseyachts auf stabilem Kurs

Gastautor: Daniel Saurenz
22.11.2016, 13:00  |  553   |   |   

Die schlechte Nachricht vorweg: Auch im neuen Geschäftsjahr 2016/17 (30. Juni) wird der Bootsbauer HanseYachts unterm Strich wohl nochmals leicht rote Zahlen schreiben. Doch der Trend weist eindeutig in die richtige Richtung. „Wir sehen ein moderates Wachstum bei Segelschiffen und ein gutes Wachstum bei den Motorbooten“, betont der Vorstand um Jens Gerhard (Vertrieb, Qualität) und Jens Göbel (Finanzen, Produktion) im gerade vorgelegten Geschäftsbericht. 2015/16 kamen die Greifswalder bei deutlich gesteigerten Erlösen von 114,89 Mio. Euro auf ein Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von 5,44 Mio. Euro – der beste Wert seit 2007/08. Damals kam HanseYachts auf ein EBITDA von 10,9 Mio. Euro. Aufgrund der hohen Abschreibungen und dem erneut stark negativen Finanzergebnis blieb für das mehrheitlich zu AURELIUS Equity Opportunities gehörende Unternehmen 2015/16 aber trotzdem ein Fehlbetrag von knapp 1,75 Mio. Euro stehen.

Summa summarum lässt sich jedoch sagen, dass der Einstieg in das Motorbootsegment und die deutliche Ausweitung der Produktpalette auch im herkömmlichen Segelbootbereich die richtigen Entscheidungen waren. Und auch die von AURELIUS begleiteten sonstigen Umstrukturierungsmaßnahmen haben sich als wirkungsvoll erwiesen. Ganz verschwunden ist der Schatten des vorherigen CEOs und Großaktionärs Michael Schmidt allerdings nicht. Quasi in direkter Nachbarschaft baut der charismatische, aber auch eigenwillige Vollblutunternehmer nämlich seine Luxusyachten – und zwar in einer Größe, wie sie gar nicht in die Fertigungshallen von HanseYachts passen. Wer weiß: Vielleicht finden beide Unternehmen irgendwann ja sogar zusammen: MSY – Michael Schmidt Yachtbau und HanseYachts. Dem Vernehmen nach will Schmidt rund 5 Mio. Euro für seine Expansion in Greifswald investieren. Aber auch losgelöst von solchen Szenarien sollte sich der Aufwärtstrend des Small Caps fortsetzen.

 

HanseYachts  Kurs: 4,211 €

 

Bei einem Börsenwert von knapp 47 Mio. Euro und einer Netto-Finanzverschuldung von gut 15,4 Mio. Euro – in erster Linie bedingt durch die noch bis Juni 2019 laufende Mittelstandsanleihe (WKN: A11QHZ) – beträgt der Unternehmenswert 62,10 Mio. Euro. Demnach wird der Small Cap mit etwa dem Zehnfachen des für das laufende Geschäftsjahr erwarteten EBITDA gehandelt. Für Anleger, die keinen Wert auf Dividenden legen, sondern eine knackige Turnaroundstory suchen, ist der Small Cap eine gute Wahl. Verbesserungspotenzial haben die Greifswalder allerdings in Sachen Investor-Relations-Aktivitäten. Zwar ist es irgendwie verständlich, dass HanseYachts in den vergangenen Jahren in Sachen Kapitalmarktkommunikation die Deckung gesucht hat. Doch allmählich wird es Zeit, dass die Gesellschaft ihre Story auch Investoren gegenüber wieder aktiver promotet. Und mit AURELIUS hat HanseYachts schließlich Vollprofis in dieser Hinsicht an Bord.



Verpassen Sie keine Nachrichten von Daniel Saurenz

Der ehemalige FTD-Redakteur und Börse Online-Urgestein Daniel Saurenz hat zusammen mit Benjamin Feingold das Investmentportal „Feingold Research“ gegründet. Dort präsentieren die beiden Börsianer und Journalisten ihre Markteinschätzungen, Perspektiven und Strategien samt Produktempfehlungen. Im strategischen Musterdepot werden die eigenen Ideen mit cleveren und meist etwas „anderen“ Produkten umgesetzt und für alle Leser und aktiven Anleger verständlich erläutert. Weitere Informationen: Feingold Research.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel